Schmuggel

05. Februar 2013 12:14; Akt: 05.02.2013 12:17 Print

1100 Tonnen Lebensmittel am Zoll gestoppt

271 Tonnen Früchte und Gemüse wurden im vergangenen Jahr vom Zoll an der Grenze beschlagnahmt. Beim Schmuggel von Medikamenten wird die Liste von Viagra & Co. angeführt.

storybild

1100 Tonnen Lebensmittel sind 2012 am Zoll abgefangen worden, was rund 4,3 Millionen Franken hinterzogene Abgaben bedeutet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) hat im vergangenen Jahr 23,77 Milliarden Franken eingenommen; das ist mehr als je zuvor, wie die EZV am Dienstag am Zoll im st. gallischen St. Margrethen bekannt gab. Die EVZ will den organisierten Schmuggel bekämpfen.

«Wenn wir von der Bekämpfung des Schmuggels reden, dann meinen wir damit den gross angelegten, gewerbsmässig organisierten Schmuggel», sagte Oberzolldirektor Rudolf Dietrich vor den Medien. Bei Lebensmitteln gehe es dabei um Schmuggelfälle von mehr als 200 Kilogramm. 2012 hat der Zoll in rund 7200 solcher Fälle ermittelt.

Fast 40 Prozent mehr Zigaretten

Dabei wurden 1100 Tonnen geschmuggelte Lebensmittel nachgewiesen. Am meisten geschmuggelt wurden Früchte und Gemüse. Beim Schmuggel von Zigaretten verzeichnete der Zoll einen Zuwachs von 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Geschmuggelt wurden im vergangenen Jahr aber auch deutlich mehr Waffen, mehr gefälschte Dokumente und Drogen.

Bei den Heilmittel meldete der Zoll 1079 verdächtige Heilmittelimporte an Swissmedic. An der Spitze der Liste stehen Erektionsförderer, Schlankheitsmittel und Muskelaufbaupräparate.

Viel mehr Bodypacker

Die Zahl der an der Grenze angehaltenen Bodypacker hat im Jahr 2012 um rund 40 Prozent zugenommen. Von insgesamt 192 an der Grenze gestoppten Drogenkurieren waren deren 105 so genannte Bodypacker. Als Bodypacking wird das Verschlucken von Drogen zum Zweck des Transportes bezeichnet.

Deutlich zugenommen haben 2012 auch die Feststellungen von rechtswidrigen Aufenthalten: Im vergangenen Jahr haben die Grenzwachtkorps 10'965 Personen angehalten, die rechtswidrig eingereist waren oder sich illegal in der Schweiz oder im Schengenraum aufgehalten hatten - knapp doppelt so viele wie 2011.

(whr/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudi am 06.02.2013 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    jaja, die kleinen sollen zahlen

    wennes um steuern geht, sind die kontrollen für die kleinsten vergehen am massivsten. warum interessieren uns die kleindelikte, wenn bei steuerhinterzihung viel mehr verloren geht?

  • p.g am 05.02.2013 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wirtschaft/Zoll

    ist kein wunder das man den einkauf im ausland erledigt. da dies in der schweiz immer teurer wird und die Löhne auf der selben stufe bleiben.

    einklappen einklappen
  • schweizer bauer am 05.02.2013 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich bin ein patriot

    geht immer im ausland einkaufen, finde super das schweizer wirtschaft schadent. Mit 65 wandere ich noch aus meine rente auch in ausland verbrauche... was will ich noch mehr"!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alice am 06.02.2013 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Erfahrung

    Ich werde viel von den Zöllnern rausgezogen und das nur wegen meinem Golf an dem etwas gemacht wurde. Soweit so gut nur da meine paar Kosmetika und Shirts von h&m nicht viel hergeben wird alles anderea ja auch noch sooooo Gründlich durchsucht... Mit Hunden, Strafregisterauszug und der gleichen... Das ist mit jetzt 5 mal passiert... Daher fahre ich nur noch über unbesetzte zollübergänge. Da hat man meistens Glück keinem Zöllner zu begegnen.

  • Rudi am 06.02.2013 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    jaja, die kleinen sollen zahlen

    wennes um steuern geht, sind die kontrollen für die kleinsten vergehen am massivsten. warum interessieren uns die kleindelikte, wenn bei steuerhinterzihung viel mehr verloren geht?

  • Marco Kränzlin am 06.02.2013 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    immer sind die anderen die bösen,

    nur die fehlbaren nie. also wenn man kontrolliert, kontrolliert man richtig. ist auch korrekt so. und ich hatte noch nie probleme am zoll, auch wenn ich auch schon am rande der freimenge war (je nach wechselkurs). und freundlich waren sie auch immer. aber wer schon mürrisch reagiert, weil er jetzt rausgezogen wird, muss sich nicht wundern, wenn es mürrisch zurück kommt. wer nichts zu verbergen hat, kann doch mit freundlichkeit reagieren. hat bis jetzt immer gut geklappt.

  • antonio am 06.02.2013 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pro Zoll

    ich reise viel über die grenze und bin mit der arbeit der grenzwächter sehr zufrieden! wurde auch schon manchmal kontrolliert... stört mich aber nicht.....die machen einfach ihren job. an alle nörgler: seid doch froh dass wenigstens die noch kontrollen durchführen....übrigens habe ich betreffend freundlichkeit an der schweizer grenze nur gute erfahrungen gemacht....was man säht erntet man!!!!!!

  • Heiri Chlüpplisack am 06.02.2013 01:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was muss man verzollen???

    Habe auch in DE eingekauft im 2012. Hatte aber Null Ahnung was legal ist und was nicht, bzw was ich hätte verzollen müssen. Naja, immer Glück gehabt, da ich im Gaggo draussen über die Grenze fuhr, wo weit und breit kein Zöllner ist.