Wohltätigkeit

11. Juni 2011 09:20; Akt: 11.06.2011 17:27 Print

2,3 Millionen Dollar für Zmittag mit Buffet

Wer mit Investor Warren Buffet speisen möchte, muss das grosse Portemonnaie mitnehmen - dafür darf man ihn fast alles fragen. Das Geld kommt Obdachlosen in San Francisco zugut.

storybild

Mit Warren Buffet ins Restaurant zu gehen ist nicht ganz billig. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer die Mittagspause mit Warren Buffett verbringen will, muss gut bei Kasse sein. Mehr als 2,6 Millionen Dollar hat eine Auktion für den guten Zweck eingebracht. Der Gewinner darf sich jetzt auf ein Menu mit der Investorenlegende freuen.

Das Filet Mignon im New Yorker Steakhouse Smith & Wollensky kostet 36,50 Dollar. Die Gesellschaft von Warren Buffett dazu ist aber nicht mehr für zweistellige Beträge zu haben. Insgesamt 2'626'411 Dollar war ein Buffett-Fan bereit zu zahlen, um seinem Idol für ein paar Stunden ganz nah zu sein. Die Summe hat eine Auktion für einen guten Zweck eingebracht.

Ein Lunch mit Buffett gilt in der Finanzszene als Ritterschlag. So wurde der chinesische Hedge-Fonds-Manager Zhao Danyang vor zwei Jahren mit einem Schlag an der Wall Street bekannt, als er für das Zusammentreffen mit Buffett 2,1 Millionen Dollar springen liess. Im vergangenen Jahr brachte die Auktion dann schon die damalige Rekordsumme von 2,6 Millionen Dollar ein.

Die zwölfte Auflage der Versteigerung endete am Freitag beim Stand von 2'345'678 Dollar. Zwei Bieter hatten sich auf dem Online- Marktplatz Ebay gegenseitig hochgetrieben.

Der unbekannte Gewinner legte nach Angaben der Glide Foundation, der das Geld zufliesst, am Ende noch einges drauf und übertraf damit das letztjährige Spitzengebot um 100 Dollar.

Für Obdachlose

Das Geld aus der Auktion kommt Obdachlosen und anderen Bedürftigen in San Francisco zugute. Buffetts 2004 verstorbene Ehefrau Susan hatte den Kontakt zur Glide Foundation hergestellt; Buffett hielt ihn nach ihrem Tod aufrecht.

Für das Geld können er und sieben seiner Freunde nun zusammen mit Buffett bei Smith & Wollensky essen gehen. In dem Steakhouse treffen sich die Banker New Yorks. Einen Warren Buffett sieht man hier aber auch nicht jeden Tag.

Sein guter Riecher bei Finanzanlagen hat dem Chef der Holding Berkshire Hathaway den Spitznamen «Orakel von Omaha» eingebracht. Seine Fans lieben ihn aber vor allem für seine lockeren Sprüche und seine schonungslose Offenheit, mit der er sich in der Finanzwelt nicht nur Freunde gemacht hat.

Der 80-jährige Buffett ist aber auch ein grosser Wohltäter. Fast sein komplettes Vermögen von um die 50 Milliarden Dollar hat er der Stiftung seines Freundes und Microsoft-Gründers Bill Gates und dessen Frau Melinda versprochen.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manolo am 11.06.2011 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Whow!

    Ich finde das grossartig! Meinen Respekt für diese Aktionen. Das ist glaub ich derselbe Herr, der bei Ableben sein Vermögen ebenfalls wohltätig spendet.

  • magie am 11.06.2011 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Steak essen, sich als Wohltäter fühlen

    OK, OK, Warren Buffet spendet seine Zeit, aber der eigentliche Wohltäter ist der "Käufer" dieser Zeit. Immerhin könnte Buffet den Betrag ohne mit den Augen zu zwinkern verdoppeln. Ist nur so 'ne Idee, Mr. Buffet.

    einklappen einklappen
  • Nicht der mit 2.3 Millionen am 11.06.2011 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Why not?

    Why not? Gute Idee von Buffett!

Die neusten Leser-Kommentare

  • magie am 11.06.2011 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Steak essen, sich als Wohltäter fühlen

    OK, OK, Warren Buffet spendet seine Zeit, aber der eigentliche Wohltäter ist der "Käufer" dieser Zeit. Immerhin könnte Buffet den Betrag ohne mit den Augen zu zwinkern verdoppeln. Ist nur so 'ne Idee, Mr. Buffet.

    • Mephisto am 11.06.2011 18:26 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso denn nicht?

      Zeit ist doch auch wertvoll. In dieser Zeit könnte Buffett ziemlich viel Geld verdienen. Man nennt so etwas auch Oportunity Costs. Und schliesslich könnte er das Geld ja auch einfach für sich behalten. Ich finde es schön, dass er es spendet.

    • beat am 11.06.2011 18:59 Report Diesen Beitrag melden

      spenden

      Buffet hat fast sein ganzes Vermögen gespendet, und das ist etwas mehr als 2-3 millionen

    • Alex F. am 13.06.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      @ Beat

      Das Gesamtvermögen von Buffet beträgt ca. 70 Mia. Dollar. Er ist reicher als Bill Gates (gemäss Forbes Liste wurde der Typ 3 mal hintereinander zum reichsten Mann der Welt gezählt) und die 2-3 Millionen sind mickrig. Dass sie für einen guten Zweck zugute kommen, finde ich wirklich super.

    einklappen einklappen
  • Nicht der mit 2.3 Millionen am 11.06.2011 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Why not?

    Why not? Gute Idee von Buffett!

  • Manolo am 11.06.2011 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Whow!

    Ich finde das grossartig! Meinen Respekt für diese Aktionen. Das ist glaub ich derselbe Herr, der bei Ableben sein Vermögen ebenfalls wohltätig spendet.