Krankenkassen

24. September 2019 14:22; Akt: 24.09.2019 15:12 Print

«Schon 2021 steigen die Prämien wieder stärker»

Fürs kommende Jahr gibt es einen überraschend niedrigen Anstieg der Krankenkassenprämien. Ein Experte erklärt, was das für die Zukunft bedeutet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Schneuwly*, können wir uns schon darauf freuen, dass auch 2021 die Prämien kaum steigen werden?
Auf 2021 können wir uns nicht freuen. Dieses Jahr ist der Prämienanstieg nur so tief ausgefallen, weil Krankenkassen Reserven abbauen müssen.

Umfrage
Planen Sie fürs nächste Jahr einen Kassenwechsel?

Kommt dann im nächsten Jahr der Hammer?
Nicht unbedingt. Aber 2021 steigen die Prämien wieder stärker an, denn die Reserven sind bei den meisten Kassen noch immer hoch, sodass der Prämienanstieg auch im nächsten Jahr noch unter den Kosten liegen könnte. Für die nächste Prämienerhöhung rechne ich deswegen mit einem Anstieg um die 2 Prozent.

Die Gesundheitskosten steigen aber stärker?
Ja, der Anstieg der eigentlichen Kosten liegt bei 2 bis 3 Prozent. Das ist aber auch schon eine Verbesserung: In den Jahren zuvor lagen wir da bei rund 4 Prozent. Die rasant steigenden Kosten haben wir inzwischen in der Tendenz gebannt: Ich gehe davon aus, dass wir sie trotz alternder Bevölkerung und medizinischem Fortschritt besser im Griff haben werden.

Gibt es nicht grosse Unterschiede bei den Kassen, was die Kosten und damit auch die Prämienhöhe angeht?
Bemerkenswert ist, dass die Unterschiede gerade zurückgehen. Die Tendenz zeigt, dass sie sowohl zwischen den Kantonen als auch zwischen den Kassen abnehmen. Der Grund ist die Mobilität der Versicherten, aber auch die durchgängige Anspruchshaltung. Inzwischen erwartet auch die Landbevölkerung einen sehr hohen medizinischen Standard, damit sind die Prämien in den Landkantonen mit denen der Städte vergleichbar.

Und wie sieht es mit den Prämien für die Jungen aus?
Die sind ja in der Regel gesünder und verursachen weniger Kosten. Damit Kassen mit gesünderen Kunden aber nicht tiefere Prämien anbieten können, wurde der Risikoausgleich geändert. Krankenversicherungen basieren ja auf dem Solidaritätsprinzip. Wer mit günstigen Prämien locken will, darf das nicht über Risikoselektion tun, sondern muss dank gutem Management die Kosten im Griff haben.

* Felix Schneuwly ist Krankenkassenexperte des Vergleichsdienstes Comparis.

Sehen Sie im Video, was Bundesrat Alain Berset zu den Prämien 2020 sagt.

(ish)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • thom am 24.09.2019 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Volk

    Hört sich für mich nach einem Freifahrtschein für die KKs an um die Prämien zu verteuern ohne nachweis warum das so ist. Nur die Löhne sinken oder bleiben gleich. Das Schweizer Volk ist ein Volk von Schafen.

    einklappen einklappen
  • Gib Gas am 24.09.2019 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sand in die Augen streuen

    Wahltaktische Manöver der Regierung um das Volk am Nasenring ins Schlachthaus zu bringen?

  • Sean am 24.09.2019 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Any given year

    Ganz ehrlich, givt es noch Leute in der Schweiz die das überrascht???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Es kann nicht am 25.09.2019 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so weitergehen

    Leider hat unser Parlament mit ein paar wenigen Ausnahmen keine Lust, sich dafür einzusetzen, dass die Mieten nicht noch weiter steigen (Bericht MV). So wird es auch bei den KK-Prämien sein. Auch wenn die Politik intransparent agiert - Wir alle merken schon lange, dass der Wurm drin ist. Es ist an der Zeit, Klagen einzureichen wegen Diebstahl unserer Existenzgrundlage.

  • Erboste Rentnerin am 25.09.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alternative Altersheim

    In der Regel! Gibt auch gesunde Rentner und Menschen die auf ihre Gesundheit achten. Nicht nur Familie, sondern auch viele Rentner brechen unter den immer wieder steigenden Renten zusammen. Endlich Prämien dem Einkommen anpassen!!!! Bald können auch viele Rentner die Prämien, Mieten und Steuern nicht mehr bezahlen. Was dann? Dann gehe ich ins Altersheim bei Kost und Logis und die Gemeinde bezahlt!!!!Ist das die Lösung?????

  • Manu-L am 25.09.2019 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ahnung

    Dieses Steigung der Prämien für 2021: hat doch gestern schon jenand von den Kommentatoren geahnt. Dieser soll sich bitte bei mir bezüglich Lottozahlen melden. Danke.

  • rh am 25.09.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

    Bye Bye

    Da wird man ja geradezu gezwungen im Alter mal im Ausland zu leben ;( auch ich werde meine Rente mal im Ausland genissen. Dann werd ich keinen Rappen mehr hier ausgeben und Steuern ebenfalls nicht liebe Politiker. Tja.. wenn ihr das so wollt ;)

  • Bockruth F. YR. Oguguogaga am 25.09.2019 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ruinös

    Was für ein Versagen unserer Politik , ein episches ausmass ! Da werden noch unsere Kindes Kinder dran zu kauen haben. Solang der Durchschnitts füdlibürger noch schön brav arbeiten geht und Steuern bezahlt, lachen sich die vollfetten in der Regierung ins fäustchen. Nur immer schön brav weitermachen bis zu eurem eigenen Untergang.

    • Röbi nüssli am 25.09.2019 19:42 Report Diesen Beitrag melden

      Hamsterrad

      Leider haben sie recht, Die masse dreht sich weiter im Hamsterrad, bis sie im grabe ist. Da begehrt keine nuss auf , alles drückeberger und p inocchios.

    • Heribert herkemerererer am 25.09.2019 20:33 Report Diesen Beitrag melden

      Ausgemerkelt

      Genau! Muss morgen aufs Amt, habe mir einen kohlesack gekauft, stülpte den über meine rübe , dann bin ich ganz kohleschwarz und hab keine finanziellen Probleme mehr. Dann bekomme ich Haus, Auto, Krankenkasse, e- bike , Wodka und Zigaretten alles gratis vom Steuer Michel.

    einklappen einklappen