Cargo Sous Terrain

26. Januar 2016 10:28; Akt: 26.01.2016 12:45 Print

3,5 Milliarden für die Güter-U-Bahn der Schweiz

Tunnels unter der Schweiz: Ab 2030 soll die erste U-Bahn für den Gütertransport fahren. 3,5 Milliarden Franken würde der erste Abschnitt kosten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Machbarkeitsstudie gibt grünes Licht: Der Güterverkehr im Untergrund ist in der Schweiz technisch und wirtschaftlich möglich. Die erste Etappe des neuen Tunnelsystems soll von Härkingen/Niederbipp im Mittelland nach Zürich verlaufen und rund 3,5 Milliarden Franken kosten, teilte Cargo Sous Terrain (CST) am Dienstag mit. Die Röhre soll 2030 in Betrieb gehen und Güter aller Art effizient und umweltfreundlich transportieren. Der Bau weiterer Tunnels durch die ganze Schweiz soll Schritt für Schritt folgen. Ziel ist es, den Güterverkehr von allen beliebigen Orten der Schweiz von der Strasse in den Cargo-Tunnel zu verlagern. Mit einem Streckennetz von Genf bis St. Gallen und von Basel bis Luzern.

Umfrage
Freuen Sie sich auf die neue Cargo-U-Bahn?
82 %
13 %
5 %
Insgesamt 7248 Teilnehmer

Wie hoch die Gesamtkosten ausfallen sei noch nicht klar, sagt Daniel Wiener von CST zu 20 Minuten. Die Suche nach Investoren beginne nun. Der Staat direkt wird sich nicht beteiligen. Im Verein CST dabei sind neben Coop, Manor oder Migros aber staatsnahe Betriebe wie Post und SBB Cargo und Swisscom. Demnächst sollen zwei Aktiengesellschaften entstehen, so Wiener. Eine für den Tunnelbau und eine für den Betrieb.

Tempo von 30 Stundenkilometern

Die geplante Güter-U-Bahn soll mit einem konstanten Tempo von 30 Stundenkilometern vollautomatisch fahren. Die Röhren sollen Platz für drei Spuren haben. Auch die Feinverteilung in der Stadt vom Tunnelsystem hin zu den Firmen und Läden soll umweltfreundlich mit gebündelten, leisen Fahrten erfolgen, hiess es.

Damit für den Bau nicht bei jeder Gemeinde, auf deren Gelände der Tunnel gebohrt wird, Genehmigungen eingeholten werden müssen, soll der Bund eines neues Gesetz erarbeiten. Ähnlich wie inzwischen auch für die Stromversorgung soll das Tunnelnetz flächendeckend geprüft und festgelegt werden.

(ish/lin)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anonym, 24 am 26.01.2016 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Daumen hoch!

    Klingt doch mal nach einer klugen Sache und dazu werden auch noch unsere Strassen entlastet. Ich hoffe dass das klappt..;) wäre doch super.

    einklappen einklappen
  • R.F.ZH am 26.01.2016 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    GENIAL

    Wenn es so realisiert werden kann wie die Visionen es vorsehen, ein hammer Projekt. Pumpt die Milliarden von der zweiten Gotthard-Röhre in das Projekt. Oder macht den Gotthard endlich Maut-Pflichtig.

    einklappen einklappen
  • hellfire am 26.01.2016 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    u-bahn für die CH

    ein u-bahnnetz wäre in der schweiz eh wünschenswert..auch für den personenverkehr..mit superschnellen direkten verbindungen der grossstädte..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • gabriel am 27.01.2016 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    anpassung

    werden viele ihren job verlieren aber das gehört einfach zu einer wirtschaft dazu. man muss sich auch anpassen können.

  • sansascha am 27.01.2016 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traum

    träumt weiter

  • Im Angesicht des Hodens am 27.01.2016 00:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    30km/h? Ich finde das Konzept oder die Umsetzung falsch. Da gäbe es sicher Bessere Ideen. Es müssten ganze Seefracht (Genormt) Container (EuroPaletten) sein die Transportiert werden. Für jeden container ein Motor? Muss auch nicht sein. Ok Sind jetzt nur Bilder.. Die Idee ist Gut und Nötig für die Zukunft aber das Konzept der Umsetzung Überzeugt mich nicht.

  • popi am 26.01.2016 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super idee

    Aber wer bezahlt das? Die Steuerzahler im Tessin und Graubünden? Denen hilft es ja am meisten. lol

  • Kevv187 am 26.01.2016 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber für Flüchtlinge kein Geld aber für sowas Mill

    Aber wir haben kein Geld für die Flüchtlinge Aber für sowas was im Endeffekt wahrscheinlich mehr als das doppelte kosten wird und auch nicht viel bringt!!! Das dauert ohnehin schon 30 Jahre bis das Schweizweit wirklich nützlich sein eirde

    • Chrigu am 26.01.2016 22:29 Report Diesen Beitrag melden

      eher umgekehrt

      Ich denke eher für Flüchtlinge Geld ohne Ende, für die Schweizer keins....

    einklappen einklappen