Neue Technologie

22. Februar 2019 11:06; Akt: 22.02.2019 15:09 Print

Geht 5G jetzt plötzlich ohne neue Antennen?

von V. Blank - Der Mobilfunkstandard 5G kommt schneller als gedacht in die Schweiz. 20 Minuten beantwortet die wichtigsten Fragen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sunrise eröffnet das Rennen um den 5G-Ausbau. Bis Ende März bringt der Telecomanbieter die neueste Mobilfunkgeneration in 150 Orte. Ab Mitte März könnten die ersten ausgewählten rund 100 Privat- und Geschäftskunden 5G nutzen.

Umfrage
Braucht es ein 5G-Netz in der Schweiz?

Baut Sunrise für den Ausbau jetzt neue Antennen? Und was macht die Konkurrenz? 20 Minuten liefert die wichtigsten Antworten:

Ich will mit 5G surfen. Brauche ich dafür ein neues Smartphone?

Ja. Derzeit gibt es zwar noch keine 5G-Smartphones auf dem Schweizer Markt, doch das dürfte sich bald ändern: Samsung hat soeben angekündigt, das neue 5G-fähige Smartphone S10 Mitte Jahr auf den hiesigen Markt zu bringen. Weitere Anbieter dürften folgen: «In der Branche erwartet man, dass bis Ende Jahr verschiedene Hersteller 5G-Smartphones anbieten werden», sagt Telecom-Experte Ralf Beyeler von Moneyland.

Was kann 5G mehr als 4G?

Simpel ausgedrückt: 5G ist einfach schneller. Das Netz kann effizienter benutzt werden, die Ladezeiten sind kürzer und es sind mehr gleichzeitige Verbindungen auf verschiedenen Geräten möglich. «Für den einzelnen privaten Kunden bietet 5G gegenüber 4G aber keinen wesentlichen Vorteil», sagt Beyeler.

Wie will Sunrise 5G anbieten, ohne neue Antennen zu bauen?

Für den Moment legt Sunrise bei der 5G-Offensive den Fokus auf die suburbanen und ländlichen Gegenden. Dort habe das Unternehmen noch freie Kapazitäten auf den Antennen, sagt Sunrise-Chef Olaf Swantee zur Nachrichtenagentur AWP. Ein Sunrise Sprecher erklärt: «In den ländlichen Gegenden nutzen weniger Leute gleichzeitig das Internet, darum haben wir dort mehr Reserven, um 5G-Frequenzen aufzuschalten.» Der Branchenverband Asut geht davon aus, dass für eine rasche Einführung von 5G in der Schweiz 15'000 zusätzliche Antennen gebaut werden müssen.


Die 5G-Standorte von Sunrise.

Und was ist mit den Schweizer Städten?

Dort könne man «kaum noch ausbauen», sagt Swantee. Der Grund: In den grossen Städten seien bei vielen Standorten die Kapazitäten schon zu 90 Prozent ausgelastet. Wegen der Schweizerischen Strahlenschutzverordnung ist eine intensivere Nutzung der Antennen nicht möglich. Am Plan, künftig auch grössere Städte wie Zürich, Basel oder Genf auf 5G aufzurüsten, hält Sunrise aber fest.

Was macht die Konkurrenz?

Salt plant die Einführung der 5G-Technologie im dritten Quartal 2019, wie eine Sprecherin auf Anfrage sagt. Swisscom plant, bis Ende Jahr 60 Städte und Gemeinden punktuell mit 5G zu versorgen.

Wie teuer werden 5G-Abos?

Bei Sunrise gibt es die 5G-Option für zusätzliche 10 Franken monatlich. Bei Swisscom werden Kunden mit inOne mobile go für 5G freigeschaltet. Für 10 Franken zusätzlich zum Abopreis gebe es «zusätzlich den vollen Speed», wie eine Sprecherin erklärt. Von Salt gibt es noch keine Informationen zu den Preisen von 5G-Abos.


Sunrise-CEO Olaf Swantee schloss schon im Livechat mit 20 Minuten nicht aus, dass die Kosten, die Sunrise durch den 5G-Ausbau entstehen, die Preispolitik der Abos beeinflussen werden.

Muss ich mich wegen 5G vor vermehrter Strahlung fürchten?

Nein, sagt Strahlungsexperte Martin Röösli vom Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut zu 20 Minuten: «Eine 5G-Antenne strahlt stärker als ein Handy, aber wir drücken weder unser Ohr an eine solche Antenne noch halten wir sie in der Hand.» Deshalb stamme die vom Körper absorbierte Strahlenbelastung vor allem von Geräten, die eng am Körper betrieben werden. Zudem bleiben die Grenzwerte des Bundes laut Bundesamt für Kommunikation (Bakom) für die Strahlenbelastung auch mit 5G unverändert und werden momentan von einer Arbeitsgruppe überprüft.

Und was sagen 5G-Kritiker?

Derzeit ist im Nationalrat eine Petition der IG Hadlikon hängig, die fordert, dass der Bund keine Konzession für 5G vergibt, bis eine Risikobeurteilung zur Strahlenbelastung vom Bundesamt für Umwelt vorliegt. «Mich wundert schon, dass die Kommunikationskommission jetzt hingeht und einfach die Konzessionsvergabe durchdrückt», sagte Kathrin Luginbühl, Mitglied des Petitionskomitees, Anfang Februar zu 20 Minuten. Damit ignoriere der Bund die Bedürfnisse von elektrosensiblen Menschen in der Schweiz und Forschungsergebnisse aus dem vergangenen Jahr, die darauf hindeuten, dass die Strahlung das Risiko für Hautschäden und Krebs erhöhen könnte. «Wir sind enttäuscht, dass sich der Bund den Interessen der Wirtschaft beugt», sagt Luginbühl.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.B. am 22.02.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt noch Wichtigeres im Leben

    Möchte voraus festhalten G5 und der ganze technisch Schwachsinn interessiert mich nicht. Schon in der Nationalhimmne heisst es im Strahlenmeer und zu den sich gratis Ausgesetzten gehören wir schliesslich alle in unserer modernen Welt. Für was muss immer alles schneller gehen und noch schneller? In unserem kurzen Leben geht so vieles nicht um Schnelligkeit. Nebenbei, am Ende des Monats sind meine Rechnungen immer bezahlt, aber ohne "waschbares und faltbares Handy"

    einklappen einklappen
  • Rudolf C. am 22.02.2019 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgiebige Tests vor einer Einführung

    Strahlenbelastungen werden leider noch immer von vielen unterschätzt. Ausgiebige Tests auf mögliche, schädliche Folgewirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt sind zwingend nötig.

    einklappen einklappen
  • Jefe de operaciones am 22.02.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Sagt eigentlich schon alles.....

    Derzeit gibt es zwar noch keine 5G-Smartphones auf dem Schweizer Markt.......

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fakonik am 23.02.2019 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Pessimisten & Egoisten gegen Fortschritt

    5G würde tatsächlich einige Probleme lösen und viele Verbesserungen bringen. Leider gibt es aber immer wieder Pessimisten und Egoisten und solche die selber geografisch gut platziert sind und andere Menschen egal sind. Das Gesetz sollte so sein, dass diese paar Menschen nicht mehr den Fortschritt bremsen können, besonders wenn es Verschwörungstheorien sind.

  • Patrick K. am 23.02.2019 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Null Empfang zu Hause

    Wieso 5G, wenn ich nicht einmal Handyempfang zu Hause habe??? Ich kann ohne WLAN nicht einmal telefonieren, weil der Empfang so miserabel ist. Immer das grosse Gerede von wegen super Abdeckung, aber ich habe null Empfang. Anstatt 5G zu pushen wäre es schön überall wenigsten 3 oder 4G zu haben unf telefonieren zu können. Danke im Voraus. Bin übrigens bei Sunrise.

  • Andrea am 23.02.2019 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf 5G hat hier niemand gewartet

    Erst Risiken auf Umwelt und Lebewesen prüfen, dann Netz wenn überhaupt aufbauen... BAG, für was haben wir euch?

    • marko 34 am 23.02.2019 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andrea

      Super

    einklappen einklappen
  • Dani Wolf am 23.02.2019 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blackout

    Eigentlich müsste bei der Umfrage der letzte Punkt geändert werden...Ich hätte einfach gerne ein Telefonnetz, das auch im Notfall funktioniert! Bei einem Blackout sind die Handysender heute nämlich nach spätestens 1Std. tod, die meisten schon nach 15 Minuten....

    • S. K. am 23.02.2019 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dani Wolf

      Als wir noch eine eidgenossenschaft waren, war es in der verfassung verankert. Aber die schweiz is ne firma, darum machen sie was sie wolle. See und handelsrecht gilt. Das wort des stärkeren.

    • marko 34 am 23.02.2019 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dani Wolf

      Super

    einklappen einklappen
  • Brudi am 23.02.2019 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser als Kino

    Immer wenn ich auf diesem Board die Kommentare lese, bin ich kurz amüsiert und dann zutiefst erschüttert. Und kurz darauf bin ich sehr erleichtert, da ich weiss, dass die hiesigen Kommentatoren keine repräsentative Stichprobe der schweizer Bevölkerung ist :-)

    • Mr.Big am 23.02.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Brudi

      Es empfiehlt sich, immer etwas Popcorn übrig zu haben.

    • marko 34 am 23.02.2019 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Brudi

      Super

    einklappen einklappen