Cannabis-Ranch

04. Januar 2018 06:57; Akt: 04.01.2018 06:57 Print

Mike Tyson steigt ins Drogengeschäft ein

Star-Boxer Mike Tyson will in Kalifornien im grossen Stil Cannabis anbauen. Dazu baut er die Tyson Ranch.

Bildstrecke im Grossformat »
Für Mike Tyson ist Cannabis nicht mehr nur ein Zeitvertreib, sondern auch ein lukratives Geschäft. Die Boxlegende baut im US-Bundesstaat Kalifornien seine eigene Cannabis-Farm. Erinnern Sie sich an Tysons Karriere? 1986 wird Mike Tyson im Alter von 20 Jahren jüngster Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten. Er besiegt in Las Vegas WBC-Champion Trevor Berbick in der zweiten Runde durch k. o. Unter der strengen Hand von Trainerlegende Cus D'Amato wurde Tyson zum besten Peek-a-boo-Boxer der späten 80er-Jahre. Mit dem Tod von D'Amato und dem von Promoter Don King geförderten Imagewechsel zum «bösesten Mann des Planeten» kamen aber die Probleme. Zusammen mit King erobert Iron Mike zwar die Boxwelt im Eilzugstempo. Neben dem Ring sorgte Tyson aber immer wieder für Aufsehen. Die Ehe mit Schauspielerin Robin Givens, die er 1988 heiratete, ging nach nur einem Jahr in die Brüche. Der Anfang vom Ende: Am 10. Februar 1990 schlug James «Buster» Douglas den für unschlagbar gehaltenen Mike Tyson k. o. Es war die erste Niederlage im 37. Profikampf des Amerikaners. Es geht weiter abwärts: Nach häuslicher Gewalt, Schlägereien, sexueller Belästigung und Körperverletzung wird Tyson 1992 wegen Vergewaltigung einer Miss-Wahl-Kandidatin verurteilt. Im Gefängnis konvertiert Tyson zum Islam und gibt sich den Namen Abdul Aziz. Nach seiner vorzeitigen Haftentlassung 1995 ist Mike Tyson ein gefragter Mann. Sogar beim Wrestling hat der Boxer grosse Auftritte. Im Ring läufts gegen nicht gerade die stärksten Gegner auch nicht schlecht. 1996 wird Tyson nach seinem K.-o.-Sieg über Frank Bruno wieder Weltmeister. Nach der Niederlage 1996 gegen Evander Holyfield folgt im Rückkampf aber der wohl grösste Skandal der Box-Geschichte. 1997 beisst Tyson seinem Gegner in der dritten Runde ein Stück des Ohrs ab und wird disqualifiziert. Tyson verliert daraufhin seine Box-Lizenz und muss drei Millionen Dollar Strafe zahlen. 1999 darf Tyson, dem ein ärztliches Gutachten Depressionen und mangelndes Selbstwertgefühl attestiert, wieder in den Ring. Gegen Francois Botha gewann Tyson zwar, zeigte aber boxerische Mängel und fiel durch einen Kopfstoss erneut negativ auf. Der Ex-Champion wird wegen Körperverletzung erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Im Jahr 2000 steht Tyson auf dem boxerischen Abstellgleis. 2002 darf Tyson gegen WBC/IBF-Champion Lennox Lewis endlich wieder um einen WM-Gürtel kämpfen. Die erste Schlägerei gibts bereits bei der Pressekonferenz. Im Ring ist Tyson, der angekündigt hatte, Lewis «das Herz herauszureissen und dessen Kinder zu fressen», chancenlos und wird in der achten Runde ausgezählt. 2003 ist Mike Tyson bankrott. Ausserdem steht die Scheidung von seiner zweiten Frau Monica an. 2003 präsentiert Iron Mike sein neues Gesichts-Tattoo. Wegen Geldnot tritt Tyson immer wieder in den Ring, doch er ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Seinen letzten Kampf bestreitet Tyson am 11. Juni 2005 gegen Kevin McBride. Sein Trainer wirft nach sechs Runden das Handtuch. Tyson erklärt seinen Rücktritt, weil er sich nicht mehr durch solche Auftritte lachhaft machen wolle. Die Negativ-Schlagzeilen hören auch nach dem Rücktritt nicht auf: 2007 wird Tyson wegen Drogenbesitz wieder einmal verhaftet. Nach dem Unfalltod seiner Tochter im Mai 2009, der ihn sehr mitnimmt, ändert Tyson sein Leben radikal. Sein neues Hobby: Tauben züchten. Der Ex-Champion schafft den Turnaround: 2009 versöhnt er sich bei der Opras-Winfrey-Show öffentlich mit Evander Holyfield. 2009 erscheint ein äusserst populäres Videogame mit dem Ex-Boxer. Im Kassenhit «Hangover» spielt Mike Tyson sich selbst und darf mit seinen Kumpels 2010 sogar zur Golden-Globe-Verleihung. Mike Tyson 2010 mit seiner aktuellen Ehefrau Lakiha Spicer. 2011 wird Tyson in die «Hall of Fame» des Boxsports aufgenommen. Mit dabei ist auch «Rocky Balboa» Sylvester Stallone. Nachdem er sein ganzes Vermögen von 300 Millionen US-Dollar verprasst hatte, steht Tyson wieder auf finanziell gesunden Füssen. Ende Juli 2013 wird bekannt, dass Tyson auf die Bretter zurückkehrt. Allerdings nicht als aktiver Boxer, aber als Promoter. Sein Ziel ist es, eines Tages einen amerikanischen Schwergewichts-Weltmeister herauszubringen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Boxlegende Mike Tyson baut im US-Bundesstaat Kalifornien seine eigene Cannabis-Farm. Die Anlage soll zu einem Cannabis-Eldorado werden, wie die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) berichtet. Mit der Farm wolle Tyson ins Marihuana-Geschäft einsteigen. Der Spatenstich fand am 1. Januar statt.

Umfrage
Konsumieren Sie legales Cannabis?

Seit Beginn des neuen Jahres ist es in Kalifornien gesetzlich erlaubt, mit Marihuana zu handeln – nicht nur zu medizinischen Zwecken. Von einem erwarteten Boom im Cannabis-Geschäft wolle auch Tyson profitieren.

Nicht nur Anbau

Ausser dem Anbau von Hanf auf 800 Aren Fläche stehe auf der Tyson Ranch auch der Umgang mit der Pflanze im Vordergrund. Dazu soll eine Schule für Bauern entstehen. Gleichzeitig wolle Tyson mit einem Forschungszentrum die medizinische Wirkung des Gewächs weiter untersuchen. Schliesslich soll die Anlage mit Campinganlage und Amphitheater auch der Unterhaltung dienen.

Der ehemalige Box-Champion beschreibe in seiner Autobiografie, dass er während seiner Karriere oft und viel Drogen konsumiert habe. Dopingtests umging er mit einer Penis-Attrappe, durch die er fremden Urin abgeben konnte, wie es im Bericht der NZZ weiter heisst. Allerdings wurde Tyson im Jahr 2000 erwischt und musste damals 200'000 US-Dollar Strafe zahlen, weil ein Drogentest auf Marihuana hinwies.

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • m.v. am 04.01.2018 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    drogen?

    ich steig auch ins Drogengeschäft ein und kauf mir einen Rebberg!

    einklappen einklappen
  • Luca am 04.01.2018 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Aktien

    einer kanadischen Cannabisfirma gekauft vor über einem Jahr, jetzt sind die Aktien mehr als das doppelte wert. Die kommen mit der Produktion kaum nach seit dem sie auch noch Deutschland mit medizinischen Cannabis beliefern. Nicht auszudenken, was die Aktien wert sein werden, wenn der Freizeitkonsum in Kanada Mitte Jahr legal wird. Bin also auch im "Drogengeschäft", aber legal als Investor. Könnte zwar auch in Winzereien, Brauereien oder Schnapsbrennereien investieren, kann es aber nicht mit mein Gewissen vereinbaren, in die Produktion solch zerstörerischen, tödlichen Drogen zu investieren.

  • Sebastian Frei am 04.01.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre dieser Titel nicht korrekt?

    "Mike Tyson steigt ins Genussmittel-Geschäft ein". Wie wäre es denn mit etwas Ehrlichkeit?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michu77 am 05.01.2018 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz und Marjuhana

    Wäre nicht langsam Zeit, das wir auch hier in der Schweiz legal gutes Gras anbauen können. Aber eben... denke, das wird noch lange dauern. Würde doch vielen helfen, Arbeitsplatzschaffung wäre dabei ein guter Nebeneffekt.

    • Stoney420 am 05.01.2018 17:05 Report Diesen Beitrag melden

      Legalize It

      Im März wird vom Verband LegalizeIt eine Initiative gestartet mit der es auch in der Schweiz möglich wird.

    einklappen einklappen
  • rudolf schock am 05.01.2018 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    steigerung

    hä...? und vorher waren's noch die ohren. da sieht man wo der drogenkonsum hinführt.

  • Sale iz Republike am 05.01.2018 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    war klar

    nichts neues. der war doch in jedem kampf zugedrönt.

  • Jan Schwager am 05.01.2018 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    outdoor lädeli....

    wenn nach april die iniziative gelingt und die 100`000. Unterschriften gesammelt sind , wäre mein wunsch und anstreben eines Outdoor Hanf - Shop`s... Mit Sonnenlicht gezüchtete Hanf Produkt Lädeli aufzubauen! Wer ist daran auch interessiert?

    • Panica du Monde am 05.01.2018 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jan Schwager

      mehr als nur interessiert. ich gäbe mein letztes hemd für so eine schöne arbeit.

    • Smoke Weed every day am 05.01.2018 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Jan Schwager

      Bin dabei! Wo kann ich unterschreiben ;-)

    • Hemperor am 05.01.2018 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jan Schwager

      Die FB Cannabis Friends Schweiz/ Svizzera

    • Joschkys Gotti am 05.01.2018 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jan Schwager

      bitte in Bioqualität und ich backe die Guetzli.

    einklappen einklappen
  • Mary Jane am 05.01.2018 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cannabis isnt a Drug!

    Eigentlich traurig das bei Cannabis immernoch über Drogen gesprochen wird. Würde er Tabak anbauen oder Alkohol brennen würde sicherlich nicht stehen steigt ins Drogengeschäft ein obwohl dese Drogen viel schädlicher und süchtigmachender ist!