Schweizer Börse

12. Dezember 2008 15:26; Akt: 12.12.2008 18:26 Print

Abgabedruck zum Wochenschluss

Die Schweizer Börse hat zum Wochenschluss im Minus geschlossen. Nachdem der Blue-Chips-Index SMI im Lauf des Tages gegenüber dem Vortag bis zu gut vier Prozent verloren hatte, konnte er bis am Freitagabend den Verlust auf minus 1,63 Prozent begrenzen. Der Swiss Market Index (SMI) schloss bei 5636,17 Punkten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die grössten Verluste im SMI hatten die Grossbanken UBS und Credit Suisse hinzunehmen, die 8,51 beziehungsweise 8,44 Prozent abgeben mussten. Julius Bär verlor 3,34 Prozent. Auch die Versicherungswerte standen unter Druck: Swiss Re verlor 4,95 Prozent, Swiss Life 3,78 und Zürich 1,67 Prozent. Baloise dagegen brillierte mit plus 4,11 Prozent als grösster Gewinnerin im SMI, gefolgt von Roche und Novartis mit bescheidenen Kursgewinnen von 0,6 beziehungsweise 0,09 Prozent.

Die Finanzwerte litten nicht nur unter dem Scheitern des Rettungspakets für die US-Automobilindustrie, sondern zusätzlich auch unter Befürchtungen, sie könnten grosse Risikopositionen beim Investmentvehikel Bernard L. Madoff halten. Der 70-jährige frühere Chef der New Yorker Technologiebörse Nasdaq war am Donnerstag unter dem Verdacht verhaftet worden, Investoren um mindestens 50 Milliarden Dollar betrogen zu haben. Madoff wurde inzwischen gegen eine Kaution von zehn Millionen Dollar wieder freigelassen. Eher unter der drohenden Pleite der grossen US-Autokonzerne hatte ABB zu leiden, der 3,2 Prozent zurückgestuft wurde. Der Personalvermittler Adecco verlor wegen Konjunkturängsten 3,7 Prozent, wie es am Markt hiess. Am breiten Markt gehörten die Autokonzerne GM und Ford zu den grossen Verlierern, deren Papiere um fast die Hälfte beziehungsweise um rund einen Viertel abschlugen. Sie standen zum Schluss um 9,6 beziehungsweise 12,8 Prozent im Minus.

(ap)