Stellenabbau

05. Dezember 2011 13:38; Akt: 05.12.2011 14:15 Print

Aderlass bei Axa in Deutschland

Der französische Mutterkonzern von Axa Winterthur streicht in den kommenden Jahren 1600 Stellen in Deutschland. Ziel ist es, bis 2015 die Kosten um 220 Millionen Euro zu senken.

storybild

Die deutsche AXA-Zentrale in Köln. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Versicherungskonzern Axa streicht in den kommenden Jahren 1600 Stellen in Deutschland. Bis 2015 sollen die betroffenen Arbeitsplätze «sozialverträglich» abgebaut werden, sagte am Montag in Köln ein Unternehmenssprecher der französischen Nachrichtenagentur AFP.

«Wir sind im Moment im Gespräch mit dem Betriebsrat», sagte der Sprecher weiter. Noch bis 2014 gelte dabei eine Vereinbarung, laut der das Institut auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten will. Derzeit beschäftigt der grösste französische Versicherer rund 11 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland.

Der Stellenabbau sei Teil eines Restrukturierungsprogramms, mithilfe dessen Axa effizienter arbeiten und damit seine Wettbewerbsfähigkeit steigern wolle, sagte der Sprecher. Ziel sei es, bis 2015 die Kosten um 220 Mio. Euro zu drücken.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.