Asien

30. März 2011 09:08; Akt: 30.03.2011 11:02 Print

Aktienmärkte profitieren vom schwächeren Yen

Die Börsen in Asien haben am Mittwoch, angetrieben von einem schwachen Yen, auf breiter Front zugelegt.

Fehler gesehen?

Sorgen über die Atomkatastrophe, die Unruhen im Nahen Osten und die Schuldenprobleme in Europa sind nach Angaben von Investoren wieder etwas in den Hintergrund getreten.

Marktteilnehmer erwarteten steigende Kurse zum Quartalsbeginn. Kursgewinne bei Technik- und Einzelhandelsaktien hatten zuvor auch den wichtigsten Indizes der New Yorker Börse Wall Street zu einem Plus verholfen.

Der Leitindex Nikkei legte um 2,64 Prozent auf 9708 Zähler zu. Der breiter gefasste Topix-Index ging mit einem Plus von 1,87 Prozent mit 866 Punkten aus dem Handel. Die Börsen in Hongkong und Singapur lagen ebenfalls über ein Prozent im Plus. In Taiwan, Südkorea und Shanghai fielen die Kurszuwächse etwas geringer aus.

Die Börse in Tokio profitierte am Mittwoch vor allem von der Schwäche des Yen, der gegenüber dem Euro auf den tiefsten Stand seit zehn Monaten und gegenüber dem Dollar auf ein Drei-Wochen-Tief fiel. Händler begründeten den Kursrückgang mit der Aussicht auf Zinserhöhungen in Europa und den USA.

Zu den Gewinnern zählten in Tokio vor allem Exportwerte und Titel, die in Folge des Erdbebens grosse Kursverluste verbucht hatten. Autobauer Nissan, dessen Aktien seit dem Erdbeben 13 Prozent ihres Wertes eingebüsst hatten, schlossen 3,8 Prozent im Plus. Die Titel von Toyota legten 2,3 Prozent zu. Die Aktien von Hitachi gewannen 8,7 Prozent, nachdem eine Zeitung berichtet hatte, dass der Elektronik-Konzern den Betrieb in seinem grössten Werk wieder teilweise aufgenommen hat.

Dagegen setzten die Aktien des Betreibers des Unglücks-AKW Fukushima, Tepco, ihre dramatische Talfahrt fort und rutschten noch einmal um mehr als 17 Prozent nach unten. Die Regierung erwägt, den Stromkonzern vorübergehend zu verstaatlichen. Auch die Hauptbank von Tepco, die Sumitomo Mitsui Financial Group, gehörte mit einem Minus von rund 1,8 Prozent zu den Verlierern.

(sda)