SMI

22. März 2011 19:36; Akt: 22.03.2011 19:38 Print

Aktienmarkt auf gleichem Niveau wie am Vortag

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag nach einem etwas wechselhaften Handelsverlauf gehalten geschlossen. Allerdings hielten sich unter den 30 wichtigsten Aktientitel die Kursgewinner und die -verlierer in Etwa die Waage.

Fehler gesehen?

Im späteren Handelsverlauf nachgebende europäische Handelsplätze und eine in der Eröffnungsphase knapp gehaltene Wall Street lieferten leicht negative Impulse.

Unter den Börsenschwergewichten drückten die Aktien des Nahrungsmittelmultis Nestlé B”rsenkurs (-1,1 Prozent) die Indizes nach unten, während die Papiere der Pharmakonzerne Novartis B”rsenkurs ( 0,8 Prozent) und Roche B”rsenkurs ( 1,1 Prozent) sowie jene des Luxusgüterkonzerns Richemont B”rsenkurs ( 3,3 Prozent) für einen Ausgleich sorgten.

Der Blick der Anleger war weiter auf die Krisen in Japan und in Libyen gerichtet. Zudem hätten auch Berichte über die sich zuspitzende politische Situation in Jemen auf die Stimmung gedrückt, hiess es in Händlerkreisen.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss schliesslich um 0,05 Prozent höher auf 6227,03 Punkten. Der breite Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) stieg um 0,06 Prozent auf 5663,18 Punkte.

Deutliche Gewinne auf seinem Aktienkurs erzielte der Zahnimplantatehersteller Nobel Biocare B”rsenkurs ( 2,8 Prozent), nachdem das Unternehmen auf einer Branchenmesse neue Produkte und Weiterentwicklungen angekündigt hatte. Zudem hatten mehrere Banken ihre Kaufempfehlungen für die Nobel-Biocare-Titel bestätigt.

Nachdem der Euro-Rettungsfond am Vorabend auf eine neue Grundlage gestellt wurde, waren teils auch Bankaktien nachgefragt. So legten die Aktien der Grossbank Credit Suisse B”rsenkurs um 0,7 Prozent zu, jene von UBS B”rsenkurs verloren hingegen 0,7 Prozent.

Unter den Versicherern legten die Titel von Zurich B”rsenkurs Financial Services zu ( 0,6 Prozent). Sie hätten von einer Heraufstufung durch die Société Générale profitiert, sagten Marktbeobachter. Die Bank argumentiert, dass die drei grossen diesjährigen Naturkatastrophenschäden von den Anlegern überschätzt würden und die jüngste Korrektur übertrieben gewesen sei. Die Aktien des Rückversicherers Swiss Re B”rsenkurs gaben hingegen um 0,6 Prozent nach.

(sda)