Riesiger Börsengang

29. März 2014 15:42; Akt: 29.03.2014 15:42 Print

Alibaba und der Geldsegen für die Banken

von Yves Hollenstein - Alibaba, das Amazon Chinas, will noch dieses Jahr an die Börse. Es dürfte der spektakulärste Börsengang seit Facebook werden. Wer ist dieser Internet-Gigant aus China?

storybild

Alibaba-CEO Jack Ma war früher Englischlehrer. Mit 17 weiteren Personen gründete er 1999 Alibaba in seiner damaligen Wohnung. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Warum nennt sich ein Internet-Konzern aus China Alibaba? Die Antwort auf diese Frage gibt das Unternehmen auf seiner Website: «Weil man es in der ganzen Welt leicht aussprechen kann.»

Als Firma ist Alibaba aber alles andere als ein leichtes Kaliber. Der Internet-Gigant ist so etwas wie Amazon, Ebay und der Bezahldienst Paypal in einem. Die Alibaba-Gruppe umfasst Dienste wie das Online-Auktionshaus Taobao, die Handelsplattform Aliexpress für Waren von Händlern sowie den Bezahldienst Alipay. Und wer online werben möchte, der greift auf Alimama zu, die Alternative zu Google Adwords.

Damit deckt Alibaba fast alle Spektren des Internetgeschäfts ab. Kosten entstehen, im Gegensatz etwa zu Ebay, weder für den Verkäufer noch für den Käufer. Alibaba finanziert sich ausschliesslich durch Werbeeinnahmen.

Ein Geschenk für die Banken

Und nun will der chinesische Internetriese an die Börse in New York. Es dürfte der grösste Börsengang in der Geschichte der Technologiebranche werden. Analysten zufolge könnte das Aktiendebüt ein Volumen von mehr als 15 Milliarden Dollar erreichen. Zum Vergleich: Der Börsengang von Facebook brachte 16 Milliarden Dollar.

Rund um den Globus bringen sich deshalb Investmentbanken in Stellung. Sie alle wollen von der prestigeträchtigen und höchst lukrativen Aktienplatzierung profitieren. Nutzniesserin könnte auch die Credit Suisse werden. Laut der Nachrichtenagentur SDA zählt sie zu den sechs Geldhäusern, mit denen Alibaba in Verhandlung steht. Den Banken, die Alibaba an die Börse begleiten, winken Gebühren in Höhe von schätzungsweise insgesamt 260 Millionen Dollar.

Bis die auserwählte Bank die Prämien einstreichen kann, dürfte noch ein wenig Zeit vergehen. Das Marktdebüt von Alibaba soll im dritten Quartal vonstattengehen, wie die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren mit der Situation vertrauten Personen erfuhr.

Der grosse Coup eines Englischlehrers

Gegründet wurde Alibaba 1999 in der Wohnung des früheren Englischlehrers Jack Ma von diesem selbst und 17 weiteren Personen. Mit einem geschätzten Vermögen von 11 Milliarden Dollar gehört Ma heute zu den reichsten Männern Chinas und aus Alibaba ist ein riesiger Konzern geworden; mit Büros in aller Welt und mehr als 20'000 Beschäftigten. Über die Internetplattformen werden mehr Güter gehandelt als über die von den US-Giganten Amazon und Ebay zusammen.

Und Alibaba ist auch profitabler als die amerikanische Konkurrenz. Amazon machte etwa im dritten Quartal 2013 einen Verlust von rund 40 Millionen Dollar. Im gleichen Zeitraum stieg der Nettogewinn bei Alibaba um knapp 45 Prozent auf 784 Millionen Dollar.

Der Börsengang könnte der Bilanz nochmals einen Sprung nach oben bescheren. Bei den Anlegern ist das Interesse jedenfalls jetzt schon riesig, wie verschiedene Broker verlauten lassen. Grosses Vertrauen in den Börsengang Alibabas hat auch Russlands reichster Oligarch, Alischer Usmanow. Dieser hat sich kürzlich von seinen Aktienanteilen bei Apple und Facebook getrennt und möchte nun im grossen Stil in den chinesischen Internetgiganten investieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 29.03.2014 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    $$

    Ich brauch dringend eine Idee damit ich auch zum Selfmade Millionär/Milliardär werde.$$

    einklappen einklappen
  • ushi am 29.03.2014 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht schlecht

    hab bei alibaba / aliexpress schon,bestellt für eine testphase . eine led werbetafel für 12 dollar . versand 4 dollar . per ebanking bezahlt und nach 12 tagen war es von honkong in meinem briefkasten . lief eigentlich gut

  • j.w am 29.03.2014 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ali

    ali ist super habe schon ganz viele dingr dort bestellt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 31.03.2014 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    ALIBABA UND DIE 40 RÄUBER

    Wär kennt das Märchen nicht ?

  • Markus am 30.03.2014 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zu unsicher - viele Fakes

    Zuviele schwarze Schafe auf dieser Platform. So kann man viele Marken Artikel von anderen kaufen, die allesamt nur Fake sind. Es gibt sie gar nicht und wird sie nie geben. Nur zahlen kann man und tschüss. Ist mir zu unsicher.

    • Fabio am 31.03.2014 01:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Aus Dietikon ZH

      Ich kaufe sehr oft dort ist eine tolle seite Kann mann viel geld sparen ist günstiger als Ricardo

    einklappen einklappen
  • Ralph Meier am 30.03.2014 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gut, günstig und zuverlässig

    Ich habe bei aliexpress schon Uhren, Handys, allerlei elektronische Gadgets und sogar eine elektrische Gitarre gekauft, unglaublich preisgünstig und qualitativ gut, versandkostenfrei....für die Lieferung muss man sich meist 2 bis 3 Wochen gedulden, aber es lohnt sich.

  • Sascha am 30.03.2014 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kostenlos

    Bei mit kommen jede Woche Dinger aus alibaba im briefkasten an. Ich bekomme immer Kopfschmerzen wenn ich denke was schweizer im Handel für das 1:1 gleiche Produkt hier bezahlen müssen! Versand ist in meinen Fällen meist kostenlos.

  • Manfred am 29.03.2014 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Aufgrund meiner jahrelangen Recherchen im Bereich Internetbetrug wage ich die Aussage, dass Alibaba.com die beliebteste Plattform von Betrügern ist. Zum einen die Unmenge zum Teil gefährlicher Plagiate von Markenprodukten, Abzocke weil gar keine Ware geliefert wird, u.v.m.. Ich wünsche den Aktionären schon mal viel Spass mit dieser Geldanlage...

    • Ralph Meier am 30.03.2014 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      jahrelange Recherchen?

      Deine Aussage ist tatsächlich gewagt und beruht offensichtlich nicht auf EIGENER ERFAHRUNG. Die Verkäufer auf dieser Plattform werden von jedem Käufer bewertet, die Verkäufer sind somit auf gute Feedbacks angewiesen, sonst kauft keiner. Die Verkäufer werden vom Plattform-Anbieter kontrolliert. Ich habe bereits zahlreiche Einkäufe getätigt und bin vollauf zufrieden.

    einklappen einklappen