Streik-Chaos an Flughäfen

10. April 2018 06:31; Akt: 10.04.2018 08:16 Print

«Statt 45 Minuten brauche ich jetzt 4 Stunden»

An Deutschlands Flughäfen muss wegen Warnstreiks mit erheblichen Einschränkungen gerechnet werden. 90'000 Passagiere sind betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Deutschland haben am frühen Dienstag neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen. Am grössten Flughafen des Landes in Frankfurt legten Beschäftige der Flugzeugabfertigung und der Feuerwehr die Arbeit nieder. Auch die Flugsicherheitskontrolle ist betroffen.

Flugreisende müssten sich am Dienstag am Airport Frankfurt ganztägig auf erhebliche Einschränkungen einstellen, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Beschäftigten dazu aufgefordert, von 5.00 Uhr bis 18.00 Uhr die Arbeit niederzulegen. Die Lufthansa hat bereits hunderte Flüge gestrichen – wie auch an den ebenfalls betroffenen Flughäfen in München, Köln und Bremen. Insgesamt seien mehr als 800 Verbindungen und 90'000 Passagiere betroffen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Die Kunden könnten einmalig ihren Flug kostenfrei umbuchen oder im Inland auf die Bahn ausweichen.

Wie es beim Flughafen Zürich auf Anfrage von 20 Minuten heisst, sind sechs Starts und Landungen nach Frankfurt und drei Starts und Landungen nach Köln annulliert. Passagiere seien noch keine gestrandet, da diese schon vorzeitig umgebucht werden konnten, so die Sprecherin.

Sechs Prozent mehr Lohn

Verdi will kurz vor der dritten Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst den Druck erhöhen. Die Gespräche sind am 15. und 16. April in Potsdam. Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat.

Die Ausstände an den Flughäfen sollen auf Dienstag beschränkt sein. Die Gewerkschaften kündigten bis Freitag allerdings weitere bundesweite Warnstreiks im gesamten öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen an. Betroffen sein sollen unter anderem Kitas, der Nahverkehr und die Güselabfuhr.

Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske verteidigte die Ausstände. «Mit der massiven Ausweitung der Streiks setzen wir in dieser Woche deutliche Signale an die Arbeitgeber», sagte er der Nachrichtenagentur DPA.

(chk/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Women's Feet lover am 10.04.2018 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    locker bleiben

    Das wird nichts mit 6% mehr Lohn....... Aber hey,den Flüchtlingen in eurem Land geht es prima

    einklappen einklappen
  • A.W. am 10.04.2018 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht

    Nur schön weiter streiken bis die Wirtschaft zu Grunde geht. Die Chinesen werden Freude haben.

    einklappen einklappen
  • Sache gids am 10.04.2018 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oje mine

    ständig diese Streiks die den normalen Bürger Strafen. ... ich warte immer noch auf den tag wo die pflegekräfte streiken... kein Arzt, kein Spital, keine Heime. ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 33 am 10.04.2018 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Durch

    Da muss man durch

  • Zisiz am 10.04.2018 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir in der schweiz haben es gut gegen Satz im Ausl

    Ich bin immer am stauenden wie wir in der Schweiz ein ziemlicher Pünktlicher ÖV haben dagegen im Ausland.

    • marko 33 am 10.04.2018 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andrin Ziswiler

      Schrecklich

    einklappen einklappen
  • Elisabeth am 10.04.2018 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Sowas würde

    in der Schweiz nicht passieren. Wir sind es gewohnt, auf Verlangen des Arbeitgebers mehr zu arbeiten oder Lohnbussen in Kauf zu nehmen. 6 Wochen Ferien - nein danke. Mir gefällt es, dass die Deutschen Angestellten und Arbeiter ihren Wert kennen.

  • PS;L am 10.04.2018 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Streikerei

    Die Streikerei - Siw zwingen mich auf die ÖV zu verzichten und haben das Gefühl unrealistische Forderungen mit Streiks durchzusetzen... Frankreich, Deutschland, überall das Selbe - Geld wollen wir, aber Arbeiten nicht...

  • Susanne am 10.04.2018 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist erst der Anfang...

    Die SNCF streikt, Flughafen-Mitarbeiter streiken und bald wird auch die SBB bestreikt. Dann brauchst du keine 4h stat 45m, sondern Tage!!!