Untersuchung

17. Juli 2018 12:00; Akt: 17.07.2018 12:00 Print

Amag soll Preise abgesprochen haben

Die Wettbewerbskommission hat eine Untersuchung wegen Kartellverstössen gegen die VW-Importeurin Amag eingeleitet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eidg. Wettbewerbskommission Weko vermutet Kartellverstösse der VW-Importeurin Amag im Tessin. Deshalb hat die Weko eine Untersuchung gegen die Amag und weitere Autohändler von Marken des VW-Konzerns eröffnet.

Diese sollen sich bei den Preisen von Offerten für Dienstautos für den Kanton Tessin und Tessiner Gemeinden abgesprochen haben, wie die Weko am Dienstag bekannt gab. Die verbotenen Preisabsprachen sollen in den Jahren 2012 bis 2014 stattgefunden haben.

Höhe des Schadens ist unbekannt

Dafür habe die Weko Anhaltspunkte. In der Untersuchung werde nun geprüft, ob es diese verbotenen Preisabsprachen tatsächlich gegeben habe.

Von den möglichen Verstössen gegen das Kartellgesetz habe man erst unlängst erfahren, sagte Weko-Vizedirektor Patrik Ducrey auf Anfrage. Ob es eine Selbstanzeige der Amag wie in früheren Fällen gegeben habe, wollte er nicht bekannt geben.

Dritte können sich am Verfahren beteiligen

Auch Angaben zur Höhe des möglichen Schadens für die Tessiner Behörden machte Ducrey nicht, der am 1. August vom Vize- zum neuen Direktor des Weko-Sekretariats aufsteigt. Welche Marken des VW-Konzerns betroffen seien, wollte der Wettbewerbshüter ebenfalls nicht sagen. Man stehe erst am Anfang der Untersuchung.

Innerhalb von 30 Tagen können sich Dritte am Verfahren beteiligen. Darunter fallen beispielsweise Personen, die durch die Preisabsprachen in der Ausübung oder der Aufnahme des Wettbewerbs behindert worden seien, hiess es weiter.

Amag ist sich keiner Schuld bewusst

Die Amag selber ist sich keines Vergehens bewusst: Die Autoimporteurin habe bis heute keine konkreten Anhaltspunkte zu einem möglichen Verstoss, erklärte die Amag in einer Stellungnahme.

Man kooperiere voll und ganz mit den Behörden. «Derzeit können wir keine weiteren Angaben machen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt», schrieb die Amag.

(sda)