Detailhandel

06. Dezember 2016 10:38; Akt: 07.12.2016 07:58 Print

Amazon eröffnet erstes Geschäft ohne Kassen

In einem neuen Geschäft von Amazon gibt es keine Kassen mehr. Die Einkäufe werden automatisch vom Amazon-Konto abgebucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Amazon will künftig auch im stationären Handel mitmischen. In der US-Stadt Seattle hat der Online-Händler nun den ersten Amazon Go vorgestellt, wo dereinst Lebensmittel verkauft werden sollen. Das Spezielle: Kassen gibt es in diesem Geschäft nicht. Laut Amazon registrieren Sensoren automatisch, welche Produkte die Kunden aus den Regalen nehmen. Beim Verlassen des Ladens wird die Summe automatisch vom Amazon-Konto abgebucht.

Umfrage
Nutzen Sie Amazon?
32 %
27 %
20 %
21 %
Insgesamt 2151 Teilnehmer

Wie das «Wall Street Journal» berichtet, testet Amazon in Seattle noch zwei weitere neue Ladenkonzepte: Einerseits ein Drive-Through, wo Kunden bestellte Waren direkt mit dem Auto abholen können. Andererseits einen Supermarkt, der den europäischen Filialen der Discounter Aldi und Lidl nachempfunden ist. In diesem Supermarkt soll es eine beschränkte Auswahl an Frischprodukten geben sowie die Möglichkeit, vor Ort zusätzliche Waren zu bestellen, die dann nach Hause geliefert werden.

Wie die Zeitung weiter berichtet, plant Amazon – je nach Erfolg der Ladenkonzepte – in den nächsten Jahren mehr als 2000 Geschäfte zu eröffnen. Damit will das Unternehmen vor allem gegen Rivalen wie Target oder Wal-Mart vorgehen, die ihre Online-Präsenz laufend ausbauen und ebenfalls an neuen Formen des stationären Handels tüfteln.

Im Video sehen Sie, wie sich Amazon das Einkaufen bei Amazon Go vorstellt.

(lin)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amon am 06.12.2016 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritt lässt sich nicht aufhalten

    Ist das gut oder schlecht? Darüber kann man streiten. Ist das die Zukunft? Ja und darüber kann man NICHT streiten. Verkäufer wird es in Zukunft nur noch im Luxus-Segment geben. Alle anderen Verkäuferjobs werden verschwinden. Es wird wirklich Zeit, dass wir uns Gedanken um neue Lebensmodelle machen und das System "Job als Lebensgrundlage" so richtig hinterfragen. Ansonsten laufen wir in den Hammer!

    einklappen einklappen
  • Lorenz Fellmann am 06.12.2016 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heute

    Das mache ich heute schon so bei der Migros. Man muss sich einfach nicht erwischen lassen!

  • Cornelia am 06.12.2016 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Kasse

    Finde es sehr schade, wollen die Geschäfte nichts mehr mit Kunden zu tun haben. Nur noch den Umsatz einkassieren und fertig! Finde es traurig, ich schätze denn Kontakt mit dem Personal sehr

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Costumer Journey am 07.12.2016 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Tiefe Preise statt Gimmicks

    Ach wunderbar. Die automatisierten Händdler dürfen dann noch mehr Geld in die Werbung, Sponsoring und Social Media stecken, da sich die Läden kaum mehr unterscheiden und damit austauschbar sind - kein Marktvorteil mehr. Dann gehen wir halt zu Lidl oder Aldi, die statt Millionen in solche Systeme oder Spiele oder Marketing Gags, die Marketingbudgets niedrig und die Preise tief halten. So geht Handel heute.

  • Lenny am 07.12.2016 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gläserner Mensch

    Kann man in Zukunft nichts mehr ohne das Dumb-Phone machen?

  • Einkäuferin am 07.12.2016 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklicher Trend

    Das ist der Beginn des abschaffens von Bargeld=totale Überwachung ALLER Handlungen/Einkäufe etc. nicht mitmachen bitte. Ich persönlich bezahle EXTRA nur noch bar.

    • Bruder Motzi am 07.12.2016 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Einkäuferin: Ich auch!!!

      Leider wird die Menschheit ins Verderben rennen, aus lauter "Bequemlichkeit"... die kommt teuer zu stehen.

    einklappen einklappen
  • Joe am 07.12.2016 04:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Genau so geht es auch schneller. Mehr Profit, weniger Personalstress, weniger Diebstähle,.

  • yves am 06.12.2016 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlechte entwicklung

    die firma spart geld wegen weniger angestellten. der staat hat mehr arbeitslose. der kunde wird fauler, verliert die übersicht über das eigene vermögen und wird gläserner als ein weinglas

    • Armin am 07.12.2016 18:31 Report Diesen Beitrag melden

      Bedingungsloses Grundeinkommen...

      .. vielleicht verstehen Sie jetzt, wieso ein bedingungsloses Grundeinkommen sinnvoll wäre. Es wird noch in vielen Bereichen unseres gegenwärtigen Leben zu ähnlichen Veränderungen kommen. Sogar dort, wo man es zur Zeit nicht erwartet. Auch Ärzte und Anwälte, Banker, Versicherungsmenschen bis hin zum Politiker werden teilweise - oder sogar ganz ersetzt (oder das Berufsbild verändert sich derart stark, das man den Beruf nicht wiedererkennen wird). Gnade denjenigen, welche sich nicht anpassen können ...

    einklappen einklappen