Historische Bestellung

20. Juli 2011 13:42; Akt: 20.07.2011 16:54 Print

American Airlines kauft 460 Flugzeuge

Eine Bestellung für die Geschichte: Die US-Fluggesellschaft American Airlines bestellt erstmals Flugzeuge bei Airbus. 260 Stück soll der Hersteller liefern, dazu kommen 200 Flieger vom bisherigen Lieferanten Boeing.

Zum Thema
Fehler gesehen?

American Airlines tätigt die grösste Flugzeugbestellung der Luftfahrtgeschichte. Die drittgrösste US-Fluglinie ordert den Grossteil der Jets überraschenderweise bei Airbus. Für die Europäer bedeutet dies einen Durchbruch auf dem von Boeing dominierten US-Markt.

American Airlines ordert 460 Kurz- und Mittelstreckenjets und sichert sich Optionen auf 465 weitere Maschinen, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte. Einen Auftragswert nannte die Gesellschaft nicht, überschlagsmässig kommt alleine die Festbestellung nach Listenpreisen auf 40 Mrd. Dollar.

Bei derart grossen Aufträgen sind aber satte Rabatte üblich. Um die Riesenbestellung stemmen zu können, mussten die Hersteller American Airlines denn auch mit einer Finanzierung von 13 Mrd. Dollar durch Leasingabkommen unter die Arme greifen - damit seien die ersten 230 Maschinen komplett abgedeckt, schrieb die Airline.

Sparsamere Flugzeuge

Airbus konnte American Airlines mit den neuen, treibstoffsparenden A320neo-Modellen gewinnen, die bereits auf der Luftfahrtmesse im französischen Le Bourget abgeräumt hatten. Die Flugzeuge sind eine Weiterentwicklung der weit verbreiteten A320- Modellfamilie und sollen dank neugestalteter Tragflächen und neuer Triebwerke 15 Prozent weniger Sprit verbrauchen.

American Airlines gab 260 Maschinen der A320-Reihe in Auftrag mit 365 Options- und Kaufrechten für weitere Flugzeuge. Bei Boeing bestellte American Airlines 200 Boeing 737 mit der Option für weitere 100 Flugzeuge dieses Typs.

Die ersten Flugzeuge sollen 2013 an American Airlines ausgeliefert werden - dann allerdings noch die bisherigen Airbus- und Boeing-Modelle. Die sparsameren Nachfolger werden gerade erst entwickelt. Die letzten der festen Bestellungen sollen 2022 an den Start gehen.

«Binnen fünf Jahren» werde American Airlines «die jüngste und spritsparendste Flotte» unter den US-Wettbewerbern haben, erklärte American-Airlines-Chef Gerard Arpey. Das senke drastisch die Treibstoff- wie auch Betriebskosten und erhöhe damit die finanzielle Flexibilität.

Freude bei Airbus

Für Airbus stellt der Auftrag einen besonderen Erfolg dar: Die bisherige Flotte der Fluggesellschaft besteht allein aus Boeing-Maschinen. «260 Airbus-Flugzeuge sind nicht nur eine gute Nachricht für uns», erklärte Airbus-Chef Tom Enders. Es sei eine gute Nachricht für American Airlines, deren Kunden «und ganz besonders für die Umwelt».

Die Flotte von American Airlines hat ein Durchschnittsalter von 15 Jahren. Die Fluggesellschaft erwartet, dass die neuen Maschinen nicht nur Geld und Treibstoff sparen, sondern dank einer besseren Ausstattung auch mehr Passagiere anlocken.

Interessiert ist die Fluggesellschaft insbesondere an einem Ersatz für seine mehr als 200 Maschinen vom Typ McDonnell Douglas MD- 80, die besonders viel Treibstoff verbrauchen.

American Airlines schreibt immer wieder hohe Verluste - zuerst belastete die Wirtschaftskrise das Unternehmen, jetzt sind es die hohen Spritpreise. Alleine im zweiten Quartal verlor American Airlines 286 Mio. Dollar. Um sich Luft zu verschaffen, soll die Regionaltochter American Eagle abgespalten werden.

(sda)