Lieferengpässe beim iPhone

18. Februar 2020 12:18; Akt: 18.02.2020 12:53 Print

Apple macht Anlegern wegen Coronavirus Angst

Der iPhone-Hersteller wird seine Umsatzprognosen verfehlen. Grund ist das Coronavirus. Anleger sprechen von einem Weckruf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Apple wird wegen des Coronavirus-Ausbruchs in China die erst wenige Wochen alte Umsatzprognose für das laufende Quartal verfehlen. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern mit.

Umfrage
Haben Sie Angst vor dem Coronavirus?

Ausserdem sei der Absatz von Apple-Geräten in China selbst zuletzt gedämpft gewesen, da viele Geschäfte – und auch die hauseigenen Stores der Firma – zeitweise geschlossen blieben. Aus diesen Gründen werde Apple die erst Ende Januar gemachte Umsatzprognose für dieses Vierteljahr verfehlen, hiess es.

Börsen im Minus

Die Ankündigung von Apple hat am Dienstag die Aktienmärkte durchgeschüttelt. Die Anleger sind verunsichert und trennen sich von Technologie- und Luxusgüteraktien. In Frankfurt werden die Papiere von Apple rund 5 Prozent tiefer gehandelt. Die deutsche Börse Dax verlor in den ersten Handelsminuten 0,8 Prozent.

«Es ist ein Weckruf von Apple für die scheinbar unbekümmerten Anleger, was die negativen wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus angeht», sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst beim Brokerhaus Axi Trader. Auch in der Schweiz stehen die Aktien unter Druck. Der Leitindex SMI eröffnete rund 0,5 Prozent tiefer.

Keine neue Prognose

Apple hatte unter Verweis auf die Coronavirus-Risiken im Januar bereits eine ungewöhnlich breite Spanne von 63 bis 67 Milliarden Dollar Umsatz angegeben. Eine neue Prognose gab es jetzt nicht. Die Einschränkungen für das Geschäft seien nur vorübergehend, betonte der Konzern. Im Vorjahresquartal hatte Apple 58 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet.

Die Werke der Apple-Fertiger wie Foxconn und Pegatron sowie der wichtigsten Zulieferer befinden sich zwar ausserhalb der besonders vom Ausbruch der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Provinz Hubei. Doch in China wurden auch anderswo die traditionellen Werksferien zum chinesischen Neujahrsfest verlängert, um eine Ausbreitung zu vermeiden.

Lieferengpässe beim iPhone

Alle Produktionswerke liefen zwar wieder. Aber: «Die iPhone-Lieferengpässe werden vorübergehend den Umsatz weltweit beeinträchtigen.» Die Situation sei im Fluss – und mehr Informationen zu den Auswirkungen auf das Apple-Geschäft solle es erst mit den Zahlen zum laufenden Quartal im April geben.

Apple hatte bereits im Januar vor Beeinträchtigungen für die Produktion gewarnt. Einige Betriebe von Zulieferern befinden sich in der besonders betroffenen Region rund um die Stadt Wuhan. Es gebe aber alternative Quellen für ihre Produkte, sagte damals Konzernchef Tim Cook. Zugleich räumte er aber auch ein, dass die Entwicklung in anderen Teilen der Produktionskette schwer vorherzusagen sei.

Bis Montag waren in China rund 1770 Menschen an Covid-19 gestorben. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer bei den Fallzahlen aus.

(dob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 18.02.2020 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber produzieren! Tschüss China

    Es wäre an der Zeit, dass Apple die Produktionen in den USA vorantreiben! Hört endlich auf alles in China zu fertigen! Der Preis ist nicht das Problem! Schafft selber Arbeitsplätze und arbeitet nachhaltig, umweltfreundlich und transparent!

    einklappen einklappen
  • xxxl-bmw am 18.02.2020 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gugus

    ein gutes beispiel das auch die amis die chinesen brauchen. "made in china"

    einklappen einklappen
  • Don Quichotte am 18.02.2020 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Windmühlen

    Ich habe nicht Angst vor dem Virus. Die Berichterstattung auf hype-Niveau in den Medien macht mir Angst. Da immer mehr auf diese Sensationsberichterstattung reagiert wird, erfolgen die Reaktionen immer weiter weg von Vernunft. Börse ist ein ideales Beispiel dafür.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Macintosh am 19.02.2020 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA

    Die sollen ihre Produkte im eigenen Landherstellen Punkt.

  • Alz Heimer am 19.02.2020 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hey ihr Speziallisten

    Übrigens der Verlust von Gestern in Frankfurt bis jetzt zur Hälfte wieder weg. Wie auch bei Samsung. Es sollten hier Leute diskutieren die die Materie verstehen. Und nicht die Buibui Neider und Hater.

  • Cato (der Aeltere) am 19.02.2020 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Nie mehr Apple

    Ceterum censeo Cupertinem esse delendam

    • Aufgewachter am 19.02.2020 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Cato

      Mein MacBook Pro 15" habe ich im 2009 gekauft und es läuft immer noch.

    • DOS for ever am 19.02.2020 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      @you

      ... und ich arbeite heute noch mit einem 80286 und dos 6.0 - keine Probleme ...

    einklappen einklappen
  • Plüschi am 19.02.2020 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich Egal

    Es interessiert mich ein sch**** für die Anleger. Die sind sowieso das unwichtigste der Welt. Es geht um Gesundheit und Tod. Wer das nicht einsieht oder begreift, soll sowieso komplett sein Geld verlieren!

  • niko am 19.02.2020 01:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abhängigkeit = Schwäche

    schade das alle so abhängig sind von diesen Land! die Margen müssen brutal sein ! sollen in ihren länder produzieren.

    • Import all From CN am 19.02.2020 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      @you

      ... die Margen sind brutal ...

    einklappen einklappen