Märkte

31. März 2011 08:50; Akt: 31.03.2011 09:00 Print

Asiatische Aktienmärkte im Plus

Die asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag überwiegend fester tendiert. Die Aktien bekämen leichten Auftrieb, insbesondere von Käufen ausländischer Investoren, sagten Händler.

Fehler gesehen?

Viele institutionelle Käufer versuchten zum Stichtag 31. März die Kurse in ihrem Sinne zu bewegen, um das Quartal abzuschliessen. Die Atomkrise geriet kurzzeitig in den Hintergrund. Da Beobachter davon ausgehen, dass Japan angesichts der wirtschaftlichen Folgen von Beben, Tsunami und Atomkatastrophe länger als die USA oder die Euro-Zone an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten wird, sank der Kurs des Yen.

An der Aktienbörse in Tokio schloss der Nikkei-Index 0,5 Prozent fester bei 9755 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index legte bis Handelsende 0,4 Prozent zu auf 869 Zähler. Kräftig spekuliert wurde bei den Titeln des Betreibers des AKWs Fukushima, Tepco. Nach kräftigen Verlusten an den Vortagen waren die Aktien im Handelsverlauf zeitweise um bis zu acht Prozent gestiegen.

Die Achter-Bahn-Fahrt wirkte sich auch auf Titel von Anteilseignern von Tepco aus wie Dai-ichi Life Insurance und Sumitomo Mitsui Financial. Die Aktien von Dai-ichi schlossen noch gut zwei Prozent fester. Anleger halten eine Verstaatlichung von Tepco weiter für wahrscheinlich.

Die Aktien des Autobauers Nissan schlossen fast ein Prozent im Plus. Zuvor hatte ein Bericht für Wirbel gesorgt, wonach der Chef von Renault und Nissan, Carlos Ghosn, die beiden Firmen unter einer gemeinsamen Holding zusammenführen wolle. Nissan dementierte den Bericht später.

Auch an den Aktienmärkten in Südkorea, Taiwan und Singapur legten die Kurse überwiegend zu. In Hongkong und Shanghai tendierten die Märkte uneinheitlich: Der Hang-Seng-Index legte um 0,2 Prozent zu, der Markt in Shanghai verlor 0,7 Prozent.

(sda)