Märkte

28. März 2011 08:51; Akt: 28.03.2011 11:11 Print

Asiatische Börsen schliessen uneinheitlich

An den asiatischen Aktienmärkten bestimmte weiter die atomare Katastrophe rund um das japanische Atomkraftwerk Fukushima den Handel.

Fehler gesehen?

In Tokio schloss der Leitindex Nikkei 0,6 Prozent tiefer bei 9478 Zählern. Der breiter gefasste Topix Index ging nahezu unverändert bei 857 Zählern aus dem Handel.

Schnäppchenjäger und kurzfristig anlegende Investoren hätten den Abwärtstrend in Schach gehalten, sagte ein Börsenhändler am Montag.

Die Aktie von Tepco, dem Betreiber des Kraftwerks Fukushima, brach knapp 18 Prozent ein. Tepco hatte mit falschen Messwerten im In- und Ausland die Angst vor einem Super-Gau weiter geschürt. Der Energiekonzern nahm am Sonntagabend Angaben über einen dramatischen Anstieg der radioaktiven Strahlung in Reaktor 2 wieder teilweise zurück.

Südkorea und Shanghai legen zu

Zu den Gewinnern zählten mit einem Plus von vier Prozent dagegen die Papiere des Energiekonzerns Tokyo Gas, der seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr angehoben hatte.

Ausserhalb Japans präsentierten sich die Aktienmärkte uneinheitlich. In Südkorea und Shanghai legten die Kurse zu. In Taiwan, Singapur und Hongkong ging es dagegen nach unten.

(sda)