Konsumentenschutz warnt

13. Januar 2020 10:23; Akt: 14.01.2020 09:12 Print

Bei diesen Fitnessstudios lauern unfaire AGB

Manch ein Fitnessstudio drückt seinen Kunden unfaire Vertragsbedingungen auf. Die Stiftung für Konsumentenschutz nennt vier Punkte, auf die Nutzer achten sollten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Sport treiben ist ein beliebter Neujahrsvorsatz. Doch wer dafür ein Fitnessstudio sucht, sollte gut auswählen. Denn viele Studios nützen die guten Trainingsvorsätze ihrer Kunden aus und drücken ihnen unfaire und kundenunfreundliche Vertragsbedingungen auf, wie die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) in einer Mitteilung schreibt.

Umfrage
Interessierst du dich für Sport und Fitness?

Die gute Nachricht: Im Vergleich zu früheren Untersuchungen haben laut SKS diverse Studios ihre Vertragsbedingungen verbessert. Doch gebe es immer noch 28 Fitnessstudios, deren AGB nur teilweise kundenfreundlich oder überwiegend kundenunfreundlich seien. Darunter finden sich kleine und grosse Studioketten wie Activ Fitness, Basefit, Fitnessplus und Kieser (siehe Infobox). Der Konsumentenschutz nennt vier Kriterien, auf die Nutzer vor dem Vertragsabschluss achten sollten:

• Automatische Vertragsverlängerung

Bei vielen Studios bemängelt der Konsumentenschutz, dass sie die Abo-Verträge automatisch verlängern. Eine solche Verlängerung ist nicht gerechtfertigt, wenn sie bloss in den AGB versteckt erwähnt und der Kunde weder bei Vertragsabschluss noch vor der Verlängerung explizit darauf hingewiesen wird. Viele Studios erinnern ihre Kunden aber vor Verlängerung, wie sie auf Anfrage zu 20 Minuten sagen. So sagt etwa Phil Haid, Leiter Support-Center von Update Fitness, auf Anfrage, dass das Studio vor Vertragsverlängerung seine Gäste immer schriftlich über die Kündigungsmöglichkeit informiere.

• Vertragsauflösung bei Absenzen

Wichtig für Kunden sei auch die Frage, ob eine Vertragsauflösung bei längerer Absenz wie nach einem Unfall möglich ist. Der Konsumentenschutz bemängelt, dass dies etwa beim Fitnesscenter Well Come Fit nicht möglich sei. Auf Anfrage schreibt Sprecherin Katrin Neubrand aber, dass den Mitgliedern des Studios sehr wohl die Möglichkeit einer Aboübertragung und Vertragsauflösung zur Verfügung stehe. Bei Krankheit verzichte Well Come Fit selbstverständlich auf einen Vertragsfortbestand.

• Haftungsfragen

Zu guter Letzt nennt der Konsumentenschutz als weitere Bedingung für ein kundenfreundliches Fitnessstudio die Haftungsbedingungen. Wer übernimmt die Kosten für Schäden im Studio? Laut SKS widerspricht es dem Gesetz, wenn Fitnesscenter jegliche Haftung für Schäden ablehnen. Der Konsumentenschutz empfiehlt deshalb: Wählen sie kein Studio, das jegliche Haftung in den AGB ausschliesst, also auch für solche aus rechtswidrigem oder grobfahrlässigem Handeln.

• Abo übertragen

Ein weiterer wichtiger Punkt, auf den Fitnessstudio-Fans achten sollten, ist die Übertragbarkeit des Abos an andere Personen. Nicht alle AGBs lassen das zu. Aura Fitness landete unter anderem deswegen auf der schwarzen Liste vom SKS. Auf Anfrage schreibt Rony Moser von Aura Fitness aber, dass Abo-Übertragungen im Studio sehr wohl erlaubt seien, obwohl dies in den AGBs anders angegeben sei. Kieser steht auf der grauen Liste. Eine Sprecherin schreibt auf Anfrage, Kieser Training habe von den Ergebnissen der Untersuchung Kenntnis und werde diese intern prüfen.

In der grauen Liste fehlte bei Airport Fitness der Standort Zürich. Das Airport Fitness in Belp steht nicht auf der grauen Liste des Konsumentenschutzes.

(fpo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Prc am 13.01.2020 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Basefit/Cleverfit

    Basefit sollte beim Schwarzen sein..Mitarbeiter sind nett, Mitgliederverwaltung eine reinste Katastrofe, man kündigt 6 Monate vorher bekommt trotzdem Rechnungen + antworten die 1 Monat später oder garnicht auf Fragen und Kündigungen. Totaler Versagerverein! Ich bin jetz Kunde bei Cleverfit und sehr sehr happy.

    einklappen einklappen
  • Julian am 13.01.2020 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bearbeitungsgebühr

    Habe mein Abo bei Activ Fitness gekündigt wegen Krankheit. Musste 69.- Bearbeitungsgebühr dafür bezahlen... stand auch nicht in den AGBs...

    einklappen einklappen
  • Fritz am 13.01.2020 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Negativliste Gewinner bei den Kommentaren

    Bei den negativ Kommentaren scheint Basefit der Gewinner zu sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flx am 14.01.2020 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Automatische Aboverlängerung

    Mein Abonnement wurde automatisch verlängert ohne irgendeine Erinnerung durch Basefit, Beitrag wurde auch noch um 200 Franken erhöht. Auf meine Mails wurde nicht geantwortet, scheint die übliche Vorgehensweise zu sein um Kunden an sich zu ketten.

  • Noudi am 14.01.2020 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sbescht esch.

    Sbescht esch Sport Rock Willisou.

  • Dani am 14.01.2020 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Firmenfitness

    Wir haben ein Firmenfitness bei Roche in Kaiseraugst. Bin seit 2 Jahren dort. Einfach nur Daumen hoch.

  • TPA am 14.01.2020 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlt!

    Ich vermisse FitnessPlus auf diesen Listen ...

    • M.H. am 14.01.2020 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @TPA

      Den gibt es auch nicht mehr wirklich! Zu Recht! Was verpasst? Wohl nicht ganz up to Date? Heisst jetzt Simply-Fit und ist aber neu. Wird wohl 2-3 Jahre gehen, bis es auf den Listen auftaucht. Ausser kurz vorher gibt's den nächsten Brandwechsel.

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 14.01.2020 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsaubere Praktiken

    Es erstaunt mich schon dass sich viele Studios mit solchen Konditionen für die Kunden über Wasser halten müssen. Aber beim Telefonanbieter Salt ist das ja auch der Fall. Kein Kunde liest die AGB vollständig durch bevor er unterschreibt, das ist leider so.