Alt gegen neu

15. Januar 2019 19:06; Akt: 16.01.2019 11:49 Print

Auto-Experte verkündet «Krieg der Welten»

Am «Tag der Schweizer Garagisten» richtet Stefan Bratzel deutliche Worte an die Autoindustrie: Nur wer sich verändert, wird überleben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein düsteres Bild, das der Gründer des Center of Automotive Management (CAM) im Kursaal Bern vor über 800 Garagisten aus der ganzen Schweiz zeichnet: Wie eine Mastgans, die sich an ihr schönes Leben gewöhnt habe und eines Tages zur Schlachtbank geführt wird, sei die Autoindustrie. Denn: «Der Umbruch wird nicht kommen, er ist längst da.» Die fetten Jahre seien vorbei, so der Deutsche.

Umfrage
Was halten Sie von den Massnahmen des Bundes zur Förderung der E-Mobilität?

Tatsächlich würden heute bereits 85 Prozent aller Investitionen in die vier Treiber dieses Umbruchs fliessen: E-Mobilität, autonomes Fahren, Digitalisierung und Sharing. Die vier Mega-Trends führen laut Bratzel zu einem «Krieg der Welten», in dem viele etablierte Anbieter «nicht überleben werden».

Der Dieselskandal habe sich als Katalysator für die E-Mobilität erwiesen, auch wenn davon in der Schweiz (Marktanteil 2018: 3,2 Prozent) noch wenig zu spüren sei. Tesla habe den Paradigmenwechsel angetrieben, die Amerikaner seien in der RIP-Problematik (Reichweite, Infrastruktur, Preis) anderen E-Anbietern voraus. Ab Mitte der 2020er-Jahre sieht Bratzel einen merklichen Anstieg von E-Fahrzeugen.

E-Mobilität sei jedoch nicht «der Heilsbringer». Grosses Potenzial sieht der CAM-Direktor im On-Demand- und Sharing-Bereich, dem junge Städter zum Durchbruch verhelfen würden. «Carsharing ist kein Entweder-oder, sondern eine Option und deshalb attraktiv.»

Der Wandel passiere nicht linear, sondern exponenziell, und er ermöglicht Chancen. Daten seien das neue Gold – und auch damals hätten «die Schaufelverkäufer mitverdient». Bratzel: «Nur wer flexibel ist, wird überleben.»

(srt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Wolf am 15.01.2019 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Vollgas in die nächste..

    Umweltsünde. Was ich damit meine, könnt ihr selber googeln, indem ihr überprüft wieviel Wasser gepumpt werden muss, um Silizium zu fördern. Ein Dieselauto ist im Vergleich zu einem Elektro Auto, heilig was die Umwelt betrifft.

    einklappen einklappen
  • Jose muré am 15.01.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Eco Zukunft

    Die Grünen lieben die Natur , sie wollen in der Stadt leben

    einklappen einklappen
  • Sonia am 15.01.2019 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Eco Autos

    Und dann heisst es plötzlich kein Strom mehr alle mit den öffentlichen Mittel , ich sehe es schon jetzt kommen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Info am 31.01.2019 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    Auf den beiden Portalen ECOMENTO und ELECTRIVE findet man im Internet extrem viele nützliche, interessante und spannende Informationen zu dem Thema Elektromobilität. Auf gehts.

  • Martial2 am 21.01.2019 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer mehr Schnickschnack...

    Sollte jeder seine Ansicht haben und fahren was er will. Eins ist sicher: Persönlich werde ich nie eine E-Karre fahren, mit "Autopilot" und sonstiges Blödsinn. Wenn man nicht mehr fahren möchten oder kann, sollte man den Check abgeben. So einfach ist das!!

    • R.S. am 30.01.2019 19:33 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist die Zukunft

      Sie können sich dagegen wehren, doch so wird die Zukunft aussehen. Schon bald macht es aus ökonomischer Sicht mehr Sinn, ein E-Auto zu fahren als ein Verbrenner, weil es im laufenden Betrieb nur an Bruchteil kostet. Somit werden Ressourcen geschont, was neben dem emissionsfreien Fahren weitere ökologische Vorteile hat. Auch autonomes Fahren wird es in ca. 10 Jahren geben. Schon heute fährt ein Autopilot auf der Autobahn sicherer als der Mensch. In 10 Jahren wird dies wohl im gesamten Strassenverkehr so sein. Also bitte nicht gegen die Zukunft stellen, sondern sich auf den Fortschritt freuen.

    einklappen einklappen
  • Igel am 18.01.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bescheiden

    Wenn mein Kleiner mal nicht mehr Fahren kann, gibt es einen neuen E- Kleinen. Ich brauche kein Panzer oder Schiff zum Protzen. Von A nach B langt vollkommen.

  • Ottis Theorie am 18.01.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wasserhahnstoff

    Wenn ich so die untenstehenden Kommentare lese, komme ich zum Schluss, dass der Wasserstoff für manche Plauderis einfach so zum Wasserhahn raus kommt ...... lol . Meines (bescheidenen) Wissens ist aber der Wasserstoff nur der Energieträger ! Die Energie selber wird aber u.a. auch aus fossilem Brennstoff, sowie mittels Strom erzeugt !

    • Wiederkehr am 18.01.2019 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ottis Theorie

      Wasserstoff kann günstig aus Erdgas erzeugt werden. Das Tanken geht gleich schnell wie mit Benzin oder Diesel.Die Brennstoffzelle macht dann den Strom direkt im Auto. Einen Akku braucht es auch der die Energie an den Elektromotor gibt. Als Abgas kommt Wasser raus. Toyota Mirai im YouTube eingeben und staunen.

    • Ottis Ottomotor am 18.01.2019 23:52 Report Diesen Beitrag melden

      Abgas-Wasser

      eben .... im Wesentlichen aus fossilem(!) Brennstoff und el. Strom (im schlechtesten Fall aus Kohlestrom) ! Nur weil dann beim Verbrauch der Energie als Abgas Wasser entsteht, sind die Dinger global gesehen eben kein Deut umweltfreundlicher als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Der einzige Unterschied ist, dass ein mit einer Brennstoffzelle betriebenes Fahrzeug für Otto-Normalverbraucher schlicht nicht mehr bezahlbar ist !

    • Martial2 am 21.01.2019 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ottis Theorie

      Da haben Sie recht! Man muss sich aber nicht sehr lange fragen aus was für Materialien diese unmögliche und nur schwer recyclebar Akkus daraus bestehen? Hat die Natur dabei nicht auch was damit zu tun? E-Karren sind jetzt ein Slogan und Modetrend geworden, wie lange? Dazu lange noch nicht reif genug!!

    einklappen einklappen
  • Alfred A. am 18.01.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lawine ist los getreten

    Es ist offensichtlich, alle namhaften Autohersteller in Europa haben mittlerweile erkannt, dass die Verbrenner Technik zwar nicht aussterben wird jedoch gerade im Bereich PW an Boden und Bedeutung, verlieren wird. Von zweistelligen Milliardenbeträgen zur Investition in Entwicklung und Fertigung von Fahrzeugen mit neuer Antriebstechnik ist die Rede. Ein E-Auto mieten um Fakt von Fake in der Diskussion unterscheiden zu können, das ist mein Rat an Zweifelnde.