Versicherungen

17. Februar 2011 08:02; Akt: 17.02.2011 08:07 Print

Axa Winterthur knackt Milliardengrenze

Der Versicherer Axa Winterthur hat im vergangenen Jahr beim Reingewinn die Milliardengrenze überschritten: Das Ergebnis stieg, allerdings gestützt von Sondereffekten, um 63 Prozent auf 1,02 Mrd. Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zudem hätten sich die Kapitalerträge positiv entwickelt, wie die Schweizer Tochter des französischen Finanzgiganten Axa am Donnerstag mitteilte. Dank des Lebensversicherungsgeschäfts, wo die Axa Winterthur knapp vor Konkurrent Swiss Life die Marktführerschaft behauptet, stieg das gesamte Geschäftsvolumen um 3,5 Prozent auf 10,59 Mrd. Franken.

Axa Winterthur profitierte von der Erholung am Arbeitsmarkt und der Gründung vieler neuer Firmen. Nachdem der Markt in der beruflichen Vorsorge während der Finanzkrise praktisch zum Erliegen gekommen sei, habe das Geschäft nun wieder deutlich angezogen, wird Axa-Winterthur-Chef Philippe Egger in einer Mitteilung zitiert.

Im Schadengeschäft waren die Prämieneinnahmen leicht rückläufig, dafür verbesserte sich die Schaden-Kosten-Bilanz. Die Combined Ratio, eine Messzahl zum Vergleich der Schadenzahlungen und weiteren Kosten mit dem Prämienvolumen, sank von 94,0 Prozent im Vorjahr auf 88,8 Prozent.

(sda)