Einkaufstourismus

31. Juli 2019 11:43; Akt: 31.07.2019 11:54 Print

Grüne Ausfuhrzettel gibts 2020 nur noch ab 50 Euro

Einkaufstouristen müssen ab 2020 für mindestens 50 Euro einkaufen, um die deutsche Mehrwertsteuer zurückzuerhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jetzt ist klar: Ab 2020 bekommen Einkaufstouristen nur noch einen grünen Zettel, wenn sie für mindestens 50 Euro eingekauft haben. Das hat das deutsche Finanzministerium am Mittwoch in einem neuen Gesetzentwurf beschlossen. Nun muss der Bundestag diesem Entwurf nur noch zustimmen. Dies dürfte im Herbst 2019 geschehen. Insider rechnen mit wenig politischem Widerstand, da alle Beteiligten an einer Lösung interessiert sind.

Umfrage
Shoppen Sie gerne im grenznahen Ausland?

Die deutschen Zollbehörden an der Schweizer Grenze stempeln jährlich Millionen der sogenannten grünen Zettel ab – Schweizer Einkaufstouristen können damit die in Deutschland bezahlte Mehrwertsteuer von bis zu 19 Prozent zurückverlangen.

50 statt 175 Euro

Eigentlich wollte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) eine Grenze von 175 Euro einführen. Laut Tilman Slembeck, Wirtschaftsprofessor an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, hätte das den Einkaufstourismus für Schweizer Kunden weniger attraktiv gemacht. Die Grenze von 50 Euro dürfte den Einkaufstourismus aber kaum beeinflussen, so Slembeck.

Für die deutschen Zollbehörden würden aber einiges an grünen Zetteln wegfallen. Und: An der Grenze dürften sich dadurch weniger Schlangen bilden.

Der Mindestbetrag dürfte für jede einzelne Quittung gelten – Einkaufstouristen müssen also die 50 Euro im gleichen Geschäft ausgeben. Sonst gibt es die Mehrwertsteuer nicht zurück, auch wenn der Gesamteinkauf etwa im Konstanzer Einkaufszentrum Lago insgesamt den Bagatellwert übersteigt.

19 Prozent Mehrwertsteuer

Die Einführung eines Minimalwerts für Einkäufe in Deutschland könnte für Schweizer Einkaufstouristen ins Gewicht fallen, denn der allgemeine deutsche Steuersatz beträgt 19 Prozent.

(rkn)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas Oberer am 30.07.2019 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Aufwand vs. Ertrag

    Wer sich bei Einkäufen von unter EUR 50.-- die Mühe mit den Zetteln gemacht hat, wird entweder über ein sehr enges Budget verfügen oder extrem Geizig sein

    einklappen einklappen
  • Sache gids am 30.07.2019 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    isch doch so

    warum passt die überteuerte schweiz nicht einfach die Preise an? dann würde niemand mehr über die Grenze einkaufen...

    einklappen einklappen
  • Shopper am 30.07.2019 23:58 Report Diesen Beitrag melden

    die Mehrwertsteuer ist irrelevant

    Im Ausland kauft man nicht ein, um die Mehrwertsteuer zurück zu erhalten, sondern weil die meisten Produkte günstiger bis sehr viel günstiger sind. Selbst wenn man die Mehrwertsteuer nicht zurück erhielte, würde sich ein Einkauf im Ausland lohnen - wenn man eh in der Gegend ist oder in der Nähe wohnt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • A.S.S. am 07.08.2019 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    @Tamara Künzli

    Sie haben im Prinzip recht, aber die Rückerstattung gibt es erst ab einem Betrag von CHF 300.--, darunter gibt es keine Rückerstattung. - ('Tax-free für tourists' für z. B. Reisegruppen ist ein anderes Thema. Nachzulesen auf der Webseite der Eidg. Steuerverwaltung.)

  • A.S.S. am 06.08.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenseitigkeit?

    Habe jahrelang in der Schweiz gearbeitet und auch eingekauft. Mir war Qualität statt Quantität lieber. Die Schweiz erstattet keine MWST, deshalb sollte es umgekehrt auch nicht sein, schon gar nicht wg. ein paar Euros, die durch den günstigeren DE-Kaufpreis sowieso schon eingespart werden.

    • Tamara Künzli am 06.08.2019 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht wahr

      Das ist nicht wahr. Natürlich erstattet die Schweiz einem die MwSt. Geht genauso wie in Deutschland.

    einklappen einklappen
  • Berner Bär am 06.08.2019 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Paradebeispiele

    Dieser Artikel (und einige Kommentare) zeigen einmal mehr, dass es Leute gibt, die nicht begreifen, dass die Regulierungswut Vieles behindert und daher verteuert. Es geht nicht um Grundregel, sondern darum, wenn versucht wird, alles bis aufs Detail festzulegen und die "liberté de manoeuvre" völlig aufzuheben.

  • Realist am 03.08.2019 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    BENZIN/FAHRKOSTEN/TEURER-EURO/Zeit

    Das alles bekommt man in der Schweiz billiger. Warum also in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah, und wir unterstützen damit auch die Schweizer-Wirtschaft und nicht die EU. Schweizer-Volk, steht, und unterstützt und investiert in euer Schweizer-Vater-Land das bringt die Schweiz auch weiter.

    • Markuss 1855 am 10.08.2019 14:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Realist

      Zeigen Sie mir ein einziges Produkt, das es in der EU & CH gibt dass hier bei uns günstiger sein sollte. Kein einziger Schweizer würde über die Grenze Fahren wenn der Preisunterschied "NUR" 10% oder 15 % betragen würde. Noch störender finde ich, dass in der CH hergestellte Produkte im Ausland günstiger sind als hier. Brauchte ein (in der CH hergestellt) Medikament für meinen Hund, was in DE ca. 30% günstiger war. Abzüglich Mwst. nochmals 10%. Ausserdem, unsere Regierung macht es uns vor. Fenster aus Tschechien, Armee Leibchen aus Rumänien.... Übrigens, Benzin in OE ca. 30 rp. günstiger.

    einklappen einklappen
  • Frank Matelski am 03.08.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Teure Schweiz

    Ich bin deutscher lebe und arbeite in der Schweiz! Aber niemals würde ich nur einen Franken in der überteuerten Schweiz ausgeben! Gehe nur in DE einkaufen!!!!!

    • Tschüss am 03.08.2019 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frank Matelski

      Und dann wundert ihr euch, wenn wir nicht auf euch stehen und mögen, ist doch logisch, ihr seid Rosinenpicker, aber haltet es immer den anderen vor.

    • susi am 03.08.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Frank Matelski

      Ja, aber den überhöhten Lohn nimmst du natürlich gerne an.

    einklappen einklappen