Vorwurf an Raiffeisen

17. März 2018 12:34; Akt: 17.03.2018 12:34 Print

Kaufen Banken Firmen mit selbst geschaffenem Geld?

von Isabel Strassheim - Eine Aufgabe von Banken ist die Geldschöpfung. Dies nutzen sie auch für Firmenzukäufe, so die Vollgeld-Initiative. Raiffeisen sei dies mit Vincenz zum Verhängnis geworden.

Die Aktion der Vollgeld-Initianten auf dem Zürcher Paradeplatz.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Zürcher Paradeplatz stand am Donnerstagmorgen ein Mann mit Pierin-Vincenz-Maske, der Geld druckte und in die Luft warf. Die Vollgeld-Initiative demonstrierte damit gegen die Geldschöpfung der Banken. Ihr Vorwurf: «Geld aus dem Nichts für Vincenz». Der frührere Raiffeisen-Chef habe die Möglichkeit der Banken zur Geldschöpfung ausgenutzt.

Umfrage
Haben Sie schon mal einen Kredit aufgenommen?

«Banken können digitales Buchgeld selbst herstellen und schaffen so die Mittel für ihre eigenen Investitionen», sagt der Sprecher der Vollgeld-Initianten, Raffael Wüthrich. Buchgeld ist kein Bargeld, sondern existiert nur als Zahl auf einem Bankkonto. Die Raiffeisenbank habe dies für ihren Zukauf von Investnet genutzt, mit dem sich Vincenz persönlich bereichert haben soll. Die Raiffeisenbank wollte hierzu mit Verweis auf das laufende Verfahren gegen Vincenz keine Stellung beziehen.

Banken schöpfen auch für sich selbst Geld

Generell sind Banken nicht nur als Geldvermittler, sondern auch für die Geldschaffung zuständig. Sie drucken zwar nicht wie die Zentralbank das Bargeld, aber sie schaffen doch bei jeder Kreditvergabe das digitale Buchgeld: Die Bank schreibt dem Kreditnehmer die Summe auf seinem Bankkonto ganz einfach gut.

Laut Wirtschaftsprofessor Mathias Binswanger können Banken so auch für den eigenen Kauf von Aktien oder Firmen selbst das Geld schöpfen. «Sie sind in der Lage, Geld dafür selbst zu schaffen und sich quasi selbst einen zinsfreien Kredit zu geben, auch wenn dies bilanztechnisch nicht so in Erscheinung tritt», erklärt Binswanger, der an der Fachhochschule Nordwestschweiz lehrt. Damit besitzen Banken laut ihm tatsächlich ein Privileg.

SNB will Bankengeldschöpfung nicht begrenzen

Beschränkt wird dies allerdings durch die Eigenkapitalvorschriften. Auch Banken können nicht unbegrenzt riskante Wertpapiere oder Beteiligungen halten, ohne über entsprechendes Eigenkapital zu verfügen, so Binswanger. «Und am Schluss geht es wie überall um Gewinn, ein Kauf macht nur solange Sinn, wenn er etwas einbringt.»

Laut der Vollgeld-Initiative hatten Schweizer Banken 2014 Wertschriften, Edelmetalle, Finanzanlagen, Immobilien oder Beteilligungen im Wert von über 209 Milliarden in ihrem Besitz. Das nötige Geld dafür erzeugten die Banken selbst per Bilanzverlängerung. Die Berechnung basiert auf dem Bankenreport der Schweizerischen Nationalbank, die seit 2015 die detaillierten Daten hierzu jedoch nicht mehr publiziert.

Die Vollgeldreform, über die am 10. Juni abgestimmt wird, will die Geldschöpfung den Banken entziehen und allein der Nationalbank unterstellen. Die SNB lehnt die Initiative ab. Die Eigenmittel- und Liquiditätsvorschriften genügen ihr zufolge, um die Banken bei der Geldschaffung zu begrenzen.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gregor Dietrich am 17.03.2018 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gewaltentrennung muss her!

    Vollgeld: Öffentliche Geldherstellung und private Kreditvergabe. Wer Kredite vergibt, darf nicht gleichzeitig das Geld für die Kredite herstellen.

    einklappen einklappen
  • mastplast am 17.03.2018 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja zur Initiative

    Eine Initiative die gegen das System des mächtigsten Prozent vorgeht. Ist sehr zu begrüssen aber in unserer ängstlichen Gesellschaft schwierig durch zu bringen.

    einklappen einklappen
  • Klugscheisser am 17.03.2018 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wieso?

    Wieso, frage ich mich, zahlen denn die Banken nicht einfach gleich alles? Sie müssten doch nur etwas Geld waschen... tschuldigung, drucken, meine ich. Und schon könnten sie Die Steuern von allen bezahlen, der ganze ÖV, IV/AHV, Essen und Unterkunft für alle. Hobbys von allen, die Olympischen Winterspiele in St. Moritz, alle Straftäter, Militärflugzeuge etc. bezahlen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edithe am 17.03.2018 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Von A-Z ein Betrugssystem

    Man drückt am Computer einen Knopf und so wird Geld erfunden. Ganz legal. Dieses System sollte weltweit verboten werden.

    • Vreneli am 17.03.2018 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Edithe

      Warum wachsen denn unsere Banken nicht stärker? Und warum machen sie nicht mehr Gewinn? Fragen über Fragen. Die Vollgeldinitiative schadet der arbeitenden Bevölkerung!

    • Juio am 17.03.2018 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Vreneli

      Wieso sollte es uns schaden? Die Vollgeld Initiative will einfach nur das die SNB Geld schöpfen darf. Was soll daran verkehrt sein. Jeder der nicht in krummen illegalen Bankgeschäfte verwickelt sind, werden nichts davon spüren. Sie vielleicht?

    einklappen einklappen
  • Dejan am 17.03.2018 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das stimmt...

    Warum macht die CS oder andere Banken Verlust, wenn sie aus dem Nichts Geld schaffen können und soviel Gewinn daraus machen können? Jetzt bin ich auf die Antworten gespannt...

    • felice am 17.03.2018 21:32 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz einfach

      Bei einem Gewinn müssten ja Steuern gezahlt werden, sowas geht gar nicht. Drum wird alles verjubelt.

    • Dani am 17.03.2018 21:55 Report Diesen Beitrag melden

      ->Bilanzverlägerung

      Die Bank stellt Geld her in dem Sie einen Kredit vergibt der wieder getilgt werden muss. Doppelte Buchhaltung.

    einklappen einklappen
  • Dollar am 17.03.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Informieren vor dem Abstimmen

    Nebebei bemerkt: Den Nationalbanken haben wir das ganze Dilemma zu verdanken, siehe das Buch: Die Kreatur von Jekyll Island: Autor: G Edward Griffin, erschienen 2006! Die Vollgeld Initiative ist darum leider keine Alternative.

    • Baer am 17.03.2018 21:58 Report Diesen Beitrag melden

      WIR und andere

      Tja leider sind andere Alternativen noch viel dünner und die Vollgeld-Initiative legitimiert auch alternative Währungen in der Bundesverfassung.

    einklappen einklappen
  • Claudia R. am 17.03.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Initianten werden zu Matratzensparer

    Wissen die Kommentatoren überhaupt was Vollgeld heisst? Leider nicht. Bitte orientiert euch im Internet was Vollgeld bedeutet für die Wirtschaft, für euch persönlich und die Arbeitslosigkeit. Dann spart mal schön, bevor ihr Geld ausgeben könnt.

    • Baer am 17.03.2018 22:01 Report Diesen Beitrag melden

      Der Wert des Geldes

      Genau die Idee: Eine Wirtschaft mit Geld das es auch gibt. Ein riesen Vorteil für die Wirtschaft, da kein Verlustrisiko auf dem Bankkonto mehr. Studieren Sie mal darüber nach welches Geld mehr Wert hat!

    einklappen einklappen
  • Stefan S. am 17.03.2018 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Einschränken, so oder so...

    Um nicht alle paar Jahre in eine neue geplatzte Finanzblase zu stürzen, kann man entweder die Banken in ein enges Gesetzkorsett zwingen, oder eine liberale Lösung mittels Vollgeld umsetzen. Mein Geld gehört nicht in die Konkursmasse von unverantwortlichen Banken!