Temporärarbeit

17. Oktober 2019 04:47; Akt: 17.10.2019 11:48 Print

Schweizer finden fast nur noch befristete Jobs

Drei Viertel der Schweizer Stellensuchenden sind offen für eine befristete Anstellung. Auch werden mehr Temporärjobs ausgeschrieben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weniger Geld und keine Ahnung, ob man nächste Woche noch einen Job hat: Fast jede sechste Stelle ist befristet. Das zeigen die Zahlen von Jobs.ch. So waren diesen September von gesamthaft 39'000 ausgeschriebenen Stellen über 4500 Temporärjobs. 2018 waren im September von etwa 33'000 ausgeschriebenen Stellen rund 3400 Jobs befristet.

Umfrage
Hast du schon temporär gearbeitet?

Seit Jahren nimmt die Temporärarbeit in der Schweiz zu. So machten die befristeten Anstellungen letztes Jahr 2,6 Prozent des gesamten Arbeitsvolumens aus, wie der Schweizer Gewerkschaftsbund schreibt. Zum Vergleich: 1995 waren es gerade einmal 0,5 Prozent.

Nur eine gewisse Zeit angestellt zu sein, wird also immer normaler. So würden laut einer neuen Studie des Personalunternehmens Pagegroup drei Viertel der Schweizer Stellensuchenden eine temporäre Anstellung annehmen.

Temporär arbeiten bis zur Pension

Explizit nach einer Temporärarbeit suchen aber nur die wenigsten Menschen, wie Unia-Sprecher Serge Gnos sagt. «Die meisten wünschen sich eine Festanstellung und finden keine.» Diese Sorge kommt auch in der Studie von Pagegroup zum Vorschein: Mehr als die Hälfte der befragten Personen rechnen nicht damit, in den nächsten drei Monaten eine Festanstellung zu finden.

Der Anstieg der befristeten Anstellungen ist besorgniserregend, wie Unia-Sprecher Gnos betont. Immer öfter würden Festanstellungen in temporäre Stellen umgewandelt: «Insbesondere ältere Arbeitnehmer sind von diesem Phänomen betroffen: Ihnen wird gekündigt und sie müssen sich bis zur Pension mit befristeten Anstellungen durchkämpfen.»

Lieber befristet als arbeitslos

Es sei im Moment allgemein schwerer, eine Stelle zu bekommen, sagt Swissstaffing-Ökonom Marius Osterfeld: «Mit befristeten Stellen vermeiden viele Stellensuchende den Gang zum Arbeitslosenamt.» Gemäss Schweizer Unternehmerverband für Personaldienstleister Swissstaffing finden aber mehr als die Hälfte der Temporärarbeitenden innerhalb von 24 Monaten eine Festanstellung.

Ein grosser Teil der temporären Einsätze machen laut Osterfeld Freelancer aus. Selbstständige Arbeiter würden heute vermehrt temporär angestellt. «Damit stellen die Unternehmen sicher, dass die Mitarbeiter korrekt versichert sind und keine Scheinselbstständigkeit entsteht», so Osterfeld.

Temporärarbeit vor allem in der Forschung

Laut der Jobplattformen-Betreiberfirma X28, die regelmässig den Jobradar herausgibt, sind von rund 176'000 ausgeschriebenen Stellen etwa 8114 Temporärstellen. Auffällig viele befristete Anstellungen werden im Bereich Forschung und Personalberatung angeboten. Wenig befristete Stellen bieten momentan die Metallindustrie und das Baugewerbe an.

Das erstaunt. Denn laut dem Schweizer Gewerkschaftsbund arbeiten besonders viele Temporäre in der Baubranche. Nun werden gerade dort am meisten Temporärstellen abgebaut. Grund dafür ist gemäss Swissstaffing die momentane Wirtschaftslage: Weil die Zahlen im Export rückläufig sind, wird als Erstes bei den befristeten Stellen gespart.

(bsc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ewald am 17.10.2019 05:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht Boss

    Stundenlohn 24.00 Fr. , ergibt 3700.00 Fr. Brutto. So schaut das heute aus. Am Ende des Jahres blufft der Oberste mit gutem Resultat und zieht sich einen fetten Bonus ein. Einfach nur widerlich und abstossend.

    einklappen einklappen
  • Mr. Bö am 17.10.2019 05:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Pension

    Klar, nach 3 Monaten kannst du gehen damit die Firma keine Pensionskasse zahlen muss und eine Woche später rufen sie dich wieder und dass Spiel geht von vorne los.

    einklappen einklappen
  • Alex am 17.10.2019 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist so so

    Ich arbeite momentan auch Temporär seit einem Jahr. Und seit über 10 Monaten für eine Firma. Ich hab dann intern gehört das die Firma Leute sucht und einstellt. Ich hab auch meine Bewerbungsunterlagen eingereicht und mich beworben. Und was passiert die Firma stellt 2 neue Franzosen ein die zbs nicht mal richtig Deutsch sprechen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ddgg am 18.10.2019 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Freue mich aufs BGE

    Noch sind wir nicht so weit, aber in nicht allzuferner Zukunft wird das bedingungslose Grundeinkommen Realität sein. Und dann freue ich mich für all diese Firmen, die heute ihre Mitarbeiter mit temporären Stellen abspeisen! Dann werden sie nämlich genau NIEMANDEN mehr finden, der unter solchen Bedingungen auch nur noch einen Finger krumm macht!

  • Unnutz am 18.10.2019 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Mal überlegen...

    Konzerne haben soviel Macht bekommen, dass diese die Politiker gekauft haben und Ihnen nichts mehr im Weg steht für eine moderne Slavenhaltung. Kleinfirmen sind teils von Grosskonzernen abhängig geworden. Dürfen aus Liquiditätsgründen nicht mal bei den grossen Geschäftsabschlüssen konkurieren. Damit ist auch keine freie Marktwirtschaft mehr gegeben. Eigentlich müsste man alle Grosskonzerne verstaatlichen und alle Überschüsse wären für das Wohl der Bevölkerung.

  • O.Wotter am 18.10.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Manchmal

    versuche ich mich in einen jungen Einheimischen zu versetzen. Ehrgeizig und unter Entbehrungen ein bis zwei Studien absolvieren, immer im Wissen dass mit 50 im Angestelltenverhältnis sowieso Schluss ist. Wie kann man dabei so ruhig bleiben und brav weitermachen....

  • Tom Kruser am 18.10.2019 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Bergab

    Es verschwinden jeden Tag mehr und mehr Jobs, wenn man 50 ist gilt man als alt und verbraucht. Immer weniger arbeitende die für immer mehr arbeitslose aufkommen müssen. Die lohnsklaven müssen immer mehr arbeiten, für diejenigen die weg fallen.

  • Dingo am 18.10.2019 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Irreführender Titel

    "Weniger Geld und keine Ahnung, ob man nächste Woche noch einen Job hat: Fast jede sechste Stelle ist befristet." "Schweizer finden fast nur noch befristete Jobs" Also 5/6 Jobs sind nicht befristet, aber "fast nur noch befristete Jobs".... Ich möchte auch fast keine Lohnerhöhung, 80% reichen.