Frankenstärke

19. Januar 2015 15:24; Akt: 19.01.2015 19:02 Print

Bei Coop purzeln schon die Preise

Coop senkt die Preise auf Importwaren wie angekündigt: Schon am Montag sind Früchte- und Gemüsesorten bis zu 20 Prozent billiger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Montag gibt es erste Frucht- und Gemüsesorten zu viel günstigeren Preisen bei Coop. Damit ist die vom Schweizer Detailhändler angekündigte schnelle Reaktion auf die durch den Entscheid der Schweizerischen Nationalbank noch grösser gewordene Waren-Preisdifferenz zwischen der Schweiz und dem Euroraum bereits erfolgt. «Für uns ist klar: Sobald die Euro-Vorteile in der Beschaffung wirksam werden, geben wir alle Vorteile an unsere Kundinnen und Kunden 1:1 weiter. So werden zum Beispiel 200 Früchte- und Gemüsesorten, die wir importieren, bereits heute und morgen Dienstag bis zu 20 Prozent günstiger», sagt Coop-Sprecher Urs Meier.

20 Minuten machte die Probe aufs Exempel. Und tatsächlich: Eine Stichprobe in der Früchte- und Gemüseabteilung der Filiale Coop Stauffacher in Zürich ergab, dass einige Produkte bereits deutlich günstiger geworden sind (siehe Bildstrecke). Und es wird nicht bei Vergünstigungen in der Gemüseabteilung bleiben: «Auch in anderen Bereichen, wo wir selber in Euro einkaufen, werden die Produkte günstiger», so Meier. Er zählt auf: «Pouletfleisch, Trutenfleisch, Frischfisch, Frischkäse und Molkereiprodukte, Blumen, Weine und Schaumweine, Importbier, Konserven, Tiefkühlprodukte, Babynahrung und Backwaren.»

Migros gibt Euro-Vorteile ebenfalls weiter

Schnell gehandelt hat auch Einrichtungshaus Pfister: Preise für Möbel aus der Eurozone wurden gesenkt, der Euro-Währungsvorteil soll konsequent weitergegeben werden. Aldi will ab Mitte nächster Woche bei Obst- und Gemüseartikeln, die aus dem Ausland bezogen werden, die Preise senken.

«Selbstverständlich geben wir alle Einsparungen in der Beschaffung in Form von tieferen Verkaufspreisen an unsere Kundinnen und Kunden weiter», sagt auch Migros-Sprecherin Martina Bosshard. Das gelte auch für währungsbedingte Einsparungen: «Etwa fünf Prozent unseres Beschaffungsvolumen stammt aus dem EU-Raum», so Bosshard. Der grösste Schweizer Detailhändler betont: «Die Migros bezieht einen grossen Teil ihrer Produkte in der Schweiz von ihren eigenen Industrieunternehmen.» Die Migros führe zu 80 Prozent Eigenmarken, setze sich aber dafür ein, dass Markenartikel aus dem EU-Raum günstiger werden. Bosshard: «Wir werden hart verhandeln, damit die Währungsgewinne bei der Beschaffung zum Tragen kommen.»

(gbr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jo am 19.01.2015 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Nichts mehr als fair

    einklappen einklappen
  • Vreni am 19.01.2015 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Echt süss.

    Fön, TV, Gefriertruhe, Kaffemaschine, Ferienreisen?? Aber immerhin schon mal Danke für den Knoblauch....

    einklappen einklappen
  • Joe Keiser am 19.01.2015 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preisniveau

    Vor der Abkoppelung des Frankens vom Euro waren die Preise schon viel zu hoch. Wenn Coop und andere jetzt nicht einmal mehr die vollen 20 Prozente Währungsvorteile weitergeben, heisst das nichts anderes, als das wir jetzt noch mehr abgezockt werden sollen als in den vergangenen Jahren. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, die Importeure in die Schweiz auf anständige Gewinnmargen zu zwingen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sparfuchs am 21.01.2015 00:15 Report Diesen Beitrag melden

    schnell zum Tanken

    Wichtiger Hinweis.Tamoil Tankstelle Härkingen,Diesel wird angezeigt mit 1.28 oder 1.54SFR.Da ist wohl was falsch gelaufen

  • Tina Ke am 20.01.2015 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kehrichtberge

    So lange wir täglich Tonnen von Lebensmitteln vernichten kann es uns nicht schlecht gehen. Hier wird auf sehr hohem Niveau gejammert!

  • alsen bond am 20.01.2015 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geldgierige hunde

    es muss nicht immer teuer sein und allgemein das geld sollte nicht regieren sondern die würde zum leben...das konsumleben sollte sich ändern und auf das nötigste der menschen konzertrieren und die welt nicht noch mehr zerstören!!

  • dr. right am 20.01.2015 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grenzkantone

    alle, die tiefere preise wollen, sind einfach nur auf die grenzkantone eiversüchtig. dabei müssen die grenzkantone schon mit ganz anderen verhältnissen auskommen als die reichen innerschweizer.

  • Shala am 20.01.2015 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lügeee

    Jaaa sicher hat man gesehen!!