Geldwäscherei-Vorwurf

20. Juni 2014 15:50; Akt: 20.06.2014 15:57 Print

Belgien eröffnet Verfahren gegen UBS-Banker

Die UBS hat Ärger mit der belgischen Justiz: Wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung wurde der Chef von UBS-Belgien vernommen. Nun hat die Justiz ein Anklageverfahren eröffnet.

storybild

ZUR EROEFFNUNG EINES VERFAHRENS GEGEN DEN UBS-BELGIEN-CHEF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Dunkle Wolken ueber dem Hauptsitz der UBS am Zuercher Paradeplatz, aufgenommen am Donnerstag, 14. Juli 2011. Die belgische Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag ein Ermittlungsverfahren gegen den Chef der UBS Belgien eroeffnet. Ihm werden Geldwaesche und Steuerbetrug vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Zuvor wurde er mehrere Stunden von einem Untersuchungsrichter befragt. Gegen Marcel Bruehwiler wird wegen "Geldwaesche, illegaler Ausuebung des Berufs als Finanzintermediaer in Belgien und schwerem, organisiertem Steuerbetrug" ermittelt, hiess es am Abend bei der Staatsanwaltschaft gemaess einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP. (KEYSTONE/Walter Bieri ) (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die belgischen Behörden verstärken bei ihren Ermittlungen wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung den Druck auf die UBS. Nachdem der Chef der belgischen Niederlassung, Marcel Brühwiler, am Donnerstag vernommen worden war, eröffnete ein Richter am Abend ein formelles Anklageverfahren gegen den Manager.

Brühwiler wird vorgeworfen, in einen mutmasslichen Steuerbetrug über mehrere Milliarden Euro verwickelt zu sein. Konkret wird gegen den UBS-Manager wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Geldwäscherei, illegaler Ausübung des Berufs als Finanzintermediär in Belgien sowie der «schweren, organisierten Steuerhinterziehung» ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Brüssel mit.

Verhaftet – aber wieder auf freiem Fuss

Der Angeschuldigte wies die Vorwürfe nach Angaben der Staatsanwaltschaft zurück. Nach der Vernehmung durch den Richter wurde er auf freien Fuss gesetzt.

In Zürich sagte ein UBS-Sprecher auf Anfrage am Donnerstag, die Bank wolle mit den belgischen Behörden zusammenarbeiten. Die UBS toleriere keine Aktivitäten, die dazu dienen, Kunden bei der Umgehung ihrer Steuerpflichten zu unterstützen. Die Bank halte sich vollständig an die belgischen Gesetze.

Die hauptsächlich im Vermögensverwaltungsgeschäft tätige UBS Belgien war Anfang Monat ins Visier der Behörden geraten. Die Bank betreibt Filialen in Brüssel, Antwerpen und Gent.

Auch in anderen Ländern

Ende Mai war in den USA ein ehemaliger UBS-Banker wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung verurteilt worden. Das Bundesgericht in Fort Lauderdale, Florida, sprach gegen ihn eine Strafe von fünf Jahren auf Bewährung und eine Busse von 7500 Dollar aus.

Gemäss der Nachrichtenagentur Bloomberg war der Verurteilte der vierte ehemalige UBS-Banker, der sich in den USA der Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig bekannt habe.

Die UBS steht aber auch in Deutschland und Frankreich im Verdacht, Kunden beim Verstecken von Schwarzgeld geholfen zu haben. In Frankreich ermitteln die Behörden, ob die UBS bei der Anwerbung von Kunden ungesetzliche Methoden angewandt hat.

In Deutschland brachte eine gestohlene Steuer-CD mit Informationen über Kunden der Bank die Behörden auf den Plan. Bereits vorher liess die Bochumer Staatsanwaltschaft zehn Filialen der Grossbank untersuchen.

(sda)