Phishing-SMS

15. Oktober 2015 09:32; Akt: 15.10.2015 12:51 Print

Betrug mit Migros-Umfrage auf Whatsapp

von S. Spaeth - Der Detailhändler Migros ist Opfer von Betrügern geworden. Sie locken Kunden mit der Aussicht auf den Gewinn von einem Gutschein über 500 Franken in die Falle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es verbreitet sich wie ein Lauffeuer auf Whatsapp und sieht täuschend echt nach Migros aus: eine Umfrage mit der Aussicht auf den Gewinn eines Einkaufsgutscheins über 500 Franken. Darüber prangt der Schriftzug des bekannten Detailhändlers, die Website heisst migros.gesschenkkarte-aktion.com. Die Migros expandiere in Zürich und brauche dafür ein Feedback der Kunden, heisst es in der Umfrage. Sie erfordert nur eine Minute Zeit und besteht aus vier einfachen Fragen. Dahinter verbirgt sich aber ein Phishingversuch von Betrügern. Die Website ist in Moldawien registriert.

«Sind sie regelmässiger Migros-Kunde?», heisst es beispielweise in der Umfrage, oder «Wie weit würden Sie reisen, um eine Migros zu erreichen?». Klickt sich ein Kunde durch, gibt die Software vor, die Antworten zu prüfen und schreibt, es seien noch 14 Geschenkkarten übrig. Danach schreiben die Betrüger, man erhalte den Einkaufsgutschein von 500 Franken, wenn man die Umfrage zehnmal auf Whatsapp teile und danach die Adressdaten eingebe. Um die Kunden unter Druck zu setzen, läuft ein Countdown, der die zum Teilen verbleibenden Sekunden zurückzählt.

Teures SMS-Abo

Schritt eins ist harmlos, damit nervt man höchstens seine Freunde. Um den Empfang des Gutscheins sicherzustellen, werden die Umfrageteilnehmer aufgefordert, die Adressdaten einzugeben. Perfid ist: Unter der Eingabemaske stehen gefälschte Facebook-Kommentare. So schreibt eine Angela Luchsinger, ihr Gutschein sei heute in der Post gewesen. «Vielen Dank für die 500 Franc!» Zwar gibt es eine Angela Luchsinger auf Facebook. Ihr Foto ist aber gefälscht und sie hat auch nie etwas Derartiges gepostet.

Teuer werden kann Schritt zwei: Nach Eingabe der Adressdaten werden die Kunden auf eine weitere Website umgeleitet und zur Eingabe der Mobilenummer aufgefordert. Wer im kleinen Bildschirm des Smartphones nicht nach unten scrollt, dem bleibt verborgen, dass er mit der Eingabe seiner Telefonnummer ein kostenpflichtiges Abo abschliesst. In den Bedingungen steht in fehlerhaftem Deutsch: Der Kunde, der auf dieser Website seine Telefonnummer erfasse, werde als Teilnehmer registriert und angemeldet. «Die Kosten betragen 5 Franken pro SMS, max. 3 Nachrichten pro Woche.»

Die Migros warnt

Die Migros warnt auf Twitter und Facebook: «Achtung Phishing: Diese Nachrichten löschen, nicht weiterleiten und insbesondere nicht die Handy-Nummer angeben!» Auf Anfrage heisst es beim Detailhänder, der Kundendienst werde überhäuft mit Anfragen von verunsicherten Kunden. Man werde jede Kundenanfrage einzeln behandeln und auf der Migros-Website über den Phishingversuch informieren.

Zudem hat die Migros ihren Rechtsdienst eingeschaltet und versucht die ausländische Betrugswebsite zu sperren. «Hat sich jemand bereits beim Abodienst registriert oder ist sich dessen nicht sicher, sollte er sich am besten mit seinem Telekomanbieter in Verbindung setzen», rät Migros-Sprecherin Martina Bosshard.

Die Migros ist immer wieder Ziel von solchen Betrugsmaschen. Vor rund einem Jahr wurde der Detailhändler Opfer eines ähnlichen Phishingversuchs. Auch damals lockten die Internet-Betrüger mit Geschenkgutscheinen, die Nachricht verbreitete sich über SMS.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cécile am 15.10.2015 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Froh zu sein bedarf es wenig...

    Zum Glück bin ich nicht darauf rein gefallen und habe es sofort gelöscht! Heute kann man keinem mehr trauen!!!!!

    einklappen einklappen
  • Marco am 15.10.2015 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehler

    Auf "einen" Geschenkkarte ? Kann ja nicht von der Migros kommen.....

    einklappen einklappen
  • lina sonnschein am 15.10.2015 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    nochmals glück gehabt

    ich hab die Nachricht gestern auch gekriegt. Als mein Handy dann komisch vibrierte, hab ich mir das Migros logo genau angeschaut und hab den spuk dann beendet!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ric04 am 31.10.2015 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf Deutsch klappt's nicht

    Hoffentlich kann Deutsch nicht mit einem Übersetzungsprogramm, ohne gute Sprachkenntnisse des Absenders, richtig geschrieben werden. Da wird man immer deutlich merken, dass was nicht stimmt.

  • Gertrud am 31.10.2015 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Motorola betroffen

    Auch Motorola ist betroffen. Ich habe schon etliche male ein SMS gekommen, ich sei auserwählt und habe eine neues Handy bekommen. Lösche es immer gleich.

  • Auch User am 16.10.2015 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swisscom Abonennten

    Es gibt "Sperrsets" die man mit der Swisscom App einschalten kann. So wird das SMS bezahlsystem abgeschaltet, allerdings kann man dann auch nicht z.B. mit dem Handy an Automaten (Selecta, etc.) bezahlen.

  • M. Weber am 16.10.2015 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Lösung für Betroffene

    Sobald Sie eine Bestätigung erhalten von einer Kurznummer, schreiben Sie ein SMS an die Kurznummer mit STOP ALL. Es wird aber erst etwas verrechnet, wenn Sie eine SMS von der Nummer 993 (oder ähnlichen) erhalten haben.

  • huschmie am 16.10.2015 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Falsches Konzept

    Warum soll ich für SMS die ich erhalte bezahlen müssen? Das Konzept ist falsch. Das öffnet den Betrügern Tür und Tor. Da sind die Telekom Anbieter in der Pflicht. Aber die wollen auch keine Möglichkeit auslassen, etwas Kohle zu verdienen.

    • Bernhard Schwank am 17.10.2015 06:34 Report Diesen Beitrag melden

      Telekom ist Komplize

      Wenn die Telekom jetzt nicht reagiert, macht sie sich der Komplizität schuldig.

    einklappen einklappen