Schwacher Saisonstart

06. Januar 2016 12:40; Akt: 06.01.2016 12:58 Print

Bis ein Drittel weniger Gäste in den Bergen

Die Seilbahnen haben mit starken Umsatzrückgängen zu kämpfen. Als Grund wird der äusserst schneearme Dezember angegeben. Einige Regionen traf es besonders hart.

storybild

Der Start in die neue Skisaison war für die Seilbahnbetreiber hart: Ein Skifahrer in Leysin. (Bild: Keystone/Cyril Zingaro)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was vielerorts bereits gemutmasst wurde, ist nun auch amtlich. Die Schweizer Bergbahnen haben einen katastrophalen Saisonstart erlebt. Zwar lag das Gästeaufkommen per Ende Dezember mit 1,5 Prozent leicht im Plus, aber der Verkehrsumsatz war 11,1 Prozent unter Vorjahr.

Als Ursache für diese schlechte Entwicklung gibt Seilbahnen Schweiz, also der Verband der Schweizer Seilbahnbranche, in einer Medienmitteilung am Mittwoch den ungewöhnlich schneearmen Dezember 2015 an. Zwar sei der erste Schnee laut dem Communiqué bereits im November gefallen. Danach sei es jedoch aussergewöhnlich mild gewesen und im Alpenraum sei bis Ende Jahr praktisch kein Niederschlag mehr gefallen.

Starke regionale Unterschiede

Bei dem markanten Umsatzrückgang von über 11 Prozent ist laut dem Verband noch zusätzlich zu berücksichtigen, dass bereits die Vergleichsperiode vor einem Jahr wegen des sehr späten Wintereinbruchs klar unterdurchschnittlich gewesen war.

Die Waadtländer und die Freiburger Alpen mussten einen Einbruch bei den Gästezahlen von fast 30 Prozent hinnehmen. Vielerorts lag für eine Aufnahme des Skibetriebes einfach zu wenig Schnee. Die Ostschweiz und das Berner Oberland hatten dagegen Glück. Die Gästezahlen stiegen in der Ostschweiz um fast 30 Prozent und im Berner Oberland um 22 Prozent.

Als Grund für das positive Abschneiden in diesen Regionen gab der Verband an, dass diverse Bergbahnen dieser Gegend vom frühen Schnee im November profitiert haben und an Wochenenden den Betrieb aufnehmen konnten, was vor einem Jahr nicht möglich gewesen war. Generell galt aber für den Start in die Wintersaison 2015/16, dass Skifahren ohne technische Beschneiung praktisch nirgends möglich gewesen war.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • martin am 06.01.2016 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Familienvater

    Es liegt nicht nur am Schnee, schlichtweg ich kann mir diese Preise einfach nicht leisten..

    einklappen einklappen
  • Rico am 06.01.2016 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Preispolitik?

    Liegt es vielleicht auch an den total überhöhten Preisen? Ich für meinen Teil montiere lieber die Schneeschuhe und geniesse irgendwo den Pulverschnee!

    einklappen einklappen
  • John am 06.01.2016 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Mein Tipp erhöht doch die Preise nich ein bisschen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • strubeli1 am 07.01.2016 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer Jammern

    Mann kans nicht mehr hòren.Zuviel Schnee wird gejammert zu wenig Schnee wird gejammert also gibt ja noch anderes im Angebot als Skifahren....Mann muss sich halt labgsahm Gedanken machen,den die Schneearmen Winter sind sicher die Zukunft...

  • sämi am 07.01.2016 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber das wollen doch die meisten

    Die Berge und Pisten für uns, kein Zwang Englisch oder gar Hochdeutsch sprechen zu müssen - ist doch wunderbar! Wir rücken unserem Ziel immer näher.

    • SebinaSG am 07.01.2016 08:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sämi

      fahr nach österreich und du zahlst faire preise und dazu kannst du dir ein gutes menue leisten. die schweiz ist zu teuer und viel zu unfreundlich. das macht einfach kein spass! wir lassen auch die ski in österreich anpassen bzw der service .

    einklappen einklappen
  • Sehnsucht 67 am 07.01.2016 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin nicht bereit

    Die ewigen Lohn Diskussionen gehen langsam auf die nerven. Erstens ist der Lohn der Angestellten nicht um sage und schreibe 30 bis 40 Prozent erhöht worden. Zweitens spürt man als Gast eine gewisse Abneigung gegenüber den Gästen. Drittens auf den Service kommt es an. Ich bin gerne bereit mehr zu bezahlen für freundliches Personal denn an dem fehlt es. Ich bin nicht bereit überteuerte Preise zu bezahlen und grimmige und Unfreundliches Personal zu ertragen. Habe es mehrfach und zur genüge erlebt wie Gastronomen uns Gäste als Geldgeber anschauen aber uns Gäste zu verstehen gegeben wir wollen euch nur deshalb hier. Sorry dafür bin ich nicht bereit dafür. In Österreich wurde zwar an der Infrastruktur investiert aber auch ins Personal . Da wird man noch als Gast angeschaut und ist zu jeder Zeit herzlich willkommen und was am wichtigsten ist man spürt das. 100 Franken für eine Tageskarte in Laax? Lieber weniger verlangen dafür mehr Gäste rein wirtschaftlich gesehen aber was nützt es wenn unfreundliches Personal einem den Urlaub vermiest.

    • Calisto am 07.01.2016 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sehnsucht 67

      Ich gehe ja nicht wegen dem Personal in die Ferien! Mir doch egal wie die drauf sind! Auch die Gäste sind überaus unfreundlich,da hat es das Personal auch nicht einfach! Immer auf gute miene spielen und freundlich sein? Muss nicht!!

    • SebinaSG am 07.01.2016 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sehnsucht 67

      schön geschrieben. genauso sehe ich das auch!wir fahren immer nach brand oder laterns zum skifahren und man spürt wirklich,dass man willkommen ist.

    • SebinaSG am 07.01.2016 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SebinaSG

      im übrigen gibts in laterns auch eine tolle sommer rodelbahn. da könnt ihr eure kinder auch 3-4mal fahren lassen was in der schweiz schon sehr teuer wird.

    • Moni am 07.01.2016 08:52 Report Diesen Beitrag melden

      Personal Spiegel der Vorgesetzten

      Das Personal ist nur so freundlich, wie es von oben behandelt, gedrückt, ausgenutzt wird. Das Personal ist der Spiegel der Vorgesetzten. Hier wird die Zitrone ausgepresst bis ins geht nicht mehr und die Touristen müssen bezahlen bis ins geht nicht mehr - siehe Laax.

    • Bündnari88 am 07.01.2016 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Calisto

      Doch es muss! Ich bezahle nicht nur für die Infrastruktur oder das Essen, sondern auch für das Personal. Da darf ich Freundlichkeit erwarten. Eigentlich ist das sogar das A und O!

    einklappen einklappen
  • Ostschweiz am 07.01.2016 02:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ostschweiz Schnee ist da

    Ostschweiz Schnee ist da, kommt in die Berge Skifahren.

  • double_G am 07.01.2016 01:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Papa Staat

    Da wird ja mehr reklamiert wie bei den Bauern!