Flugzeugtyp 737 Max 8

05. April 2019 03:57; Akt: 05.04.2019 11:47 Print

Boeing-Chef gibt Software-Probleme zu

Der Konzernchef von Boeing redet Klartext: Dennis Muilenburg stützt die Theorie, dass die MCAS-Software die Maschine in Äthiopien zum Absturz gebracht haben könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach zwei Abstürzen von Boeings Flugzeugtyp 737 Max 8 in weniger als einem halben Jahr hat Konzernchef Dennis Muilenburg so deutlich wie noch nie Probleme mit der Steuerungssoftware MCAS eingeräumt. Er gelobt eine umgehende Behebung der Fehler.

Es scheine nach dem vorläufigen Ermittlungsbericht zum Absturz in Äthiopien, als ob das Programm durch falsche Sensordaten unnötigerweise eingeschaltet worden sei, teilte Muilenburg am Donnerstag mit. Damit wird die Theorie, dass ein Softwarefehler die Maschine Richtung Boden lenkte, von oberster Konzernstelle gestützt.

Neues Problem gefunden

Das dringend erwartete MCAS-Update werde sicherstellen, dass Unfälle wie in Äthiopien und Indonesien «nie wieder passieren», versicherte Boeing-Chef Muilenburg. Bisher hatte der Flugzeughersteller stets bestritten, dass die MCAS-Software ein Sicherheitsrisiko darstellt. Kurz vor Muilenburgs Stellungnahme hatte der Konzern aber bereits versprochen, dass Piloten künftig immer die Möglichkeit haben werden, die Automatik auszuschalten und zur manuellen Kontrolle zu wechseln.

Gleichzeitig teilte Boeing mit, bei der Analyse der Abstürze ein weiteres Problem mit einer anderen Software gefunden zu haben. Dieses sei bei der Überarbeitung des umstrittenen Steuerungsprogramms MCAS festgestellt worden, stünde aber nicht in direktem Zusammenhang damit, teilte Boeing in der Nacht auf Freitag mit. Zuvor hatte die «Washington Post» berichtet, dass die US-Luftfahrtbehörde FAA das neue Problem beanstandet habe. Solange es nicht gelöst sei, werde das Startverbot für Boeings Unglücksflieger der 737-Max-Serie nicht aufgehoben.

Fatale Folgen

Das eigens für die spritsparende Max-Neuauflage von Boeings 737-Serie entwickelte MCAS-Programm soll eigentlich dafür sorgen, in bestimmten Flugsituationen wie einem zu steilen Aufstieg des Jets automatisch den Flugwinkel zu korrigieren. Doch die bisherigen Unfallberichte deuten darauf hin, dass das System bei den Abstürzen durch falsche Sensordaten fälschlicherweise aktiviert wurde – mit fatalen Folgen.

Beim Crash der Lion-Air-Maschine in Indonesien Ende Oktober soll der Bordcomputer die Nase der Boeing 737 Max 8 wegen der MCAS-Fehlfunktion automatisch immer wieder nach unten gedrückt haben, während die Crew gegenzusteuern versuchte. Ein ähnliches Szenario gilt inzwischen auch beim Ethiopian-Airlines-Absturz am 10. März als wahrscheinlich. Insgesamt starben bei den Unglücken 346 Menschen.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • George am 05.04.2019 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Poieng

    Wäre Boeing eine CH-Firma und bei den tödlich verunfallten Passagieren handelte es sich mehrheitlich um US-Bürger, dann wären bereits Klagen in Miliardenhöhe eingegangen. Und wie es sich für CH-Konzerne oder CH-Banken geziert....würde natürlich schön brav gezahlt. thats it.!

    einklappen einklappen
  • Ernst Kappeler am 05.04.2019 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Auch wenn Boeing es immer...

    ... wieder behauptet und sich die Medien einspannen lassen. Es ist kein Softwareproblem sondern viel schlimmer!Die bald 50-jährige Grundstruktur passt nicht mehr zu den modernen, grösseren Triebwerken. Eine Behebung würde praktisch komplettes Redesign voraussetzen, was nicht finanzbar wäre. So verlangten die Manager ein nun in gewissen Bereichen aerodynamisch instabiles Flugzeug mit einer Steuerungssoftware dennoch am fliegen zu halten. Leider lässt sich die Physik auch damit nicht überlisten! Das jahrelange Tricksen der Manager wird Boeing in den Konkurs treiben!

    einklappen einklappen
  • Craig Birkenmayer am 05.04.2019 04:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsachen verdreht?

    Falsch! Fakenews? Warum werden Tatsachen verdreht? Die Software reagiert auf falsche Sensordaten schreibt ihr, also ist doch der Sensor schuld und nicht die Software. Oder doch nicht?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flieger am 06.04.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Boeing

    Was muss das für ein blöder Flieger sein, der es nicht erlaubt, den Autopiloten, respektive ein fehlerhaftes System, auszuschalten - bevor es kracht. Oer die Piloten wussten nicht wie das funnktoiniert. Auch eine Lösung.

    • B.Armin am 07.04.2019 02:15 Report Diesen Beitrag melden

      Gier leitet Ende des Menschen ein....

      Warum gibt er es erst jetzt bekannt. Mussten zuerst so viele Menschen sterben, bevor man etwas zugibt? Alles dreht sich nur noch um Geld, da spielen eine paar Hundert Menschen keine Rolle - das ist Kollateralschaden. Zeit ist Geld und das wird rarer - also sparen in der Zeit. Ein paar Probeflüge weniger - und schon kann man sich in die Hände reiben.

    einklappen einklappen
  • F. Lügi am 06.04.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    B737 MAX

    Herr Dennis Muilenberg weiss offensichtlich nicht um was es geht oder er argumentiert wider besseres Wissen. Beides ist in der Aviatik ein no go! Die sollen die Fehlkonstruktion zugeben und das System grundsätzlich ändern. Mit Software updates ist das Problem keinewegs gelöst. Man hat leider den AP und das MCAS System mit einander verhängt und zudem dem MCAS System oberste Priorität zugeordnet. Resultat bekannt!!!!!

  • Anony Mouse am 06.04.2019 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autsch...

    Das wird teuer. Nebst massiven Schadensersatzforderungen dürften auch etliche Bestellungen gecancelt werden... Na Hauptsache er kriegt weiter seinen Bonus, war ja schliesslich nicht sein Fehler sondern nur der seiner Angestellten.

  • TommyM am 06.04.2019 02:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wird

    teuer

    • B.Armin am 07.04.2019 02:22 Report Diesen Beitrag melden

      Zum ersten - zum zweiten - zum dritten..

      Man darf hoffen - vielleicht zu teuer.

    einklappen einklappen
  • Red Bull am 06.04.2019 01:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn man schon weiss...

    das Vertrauen ist weg, werde immer fragen wie die Maschine heisst.. keine Interesse, es geht um Menschen!