Nach Abstürzen

05. April 2019 23:25; Akt: 06.04.2019 03:23 Print

Boeing fährt 737-Max-Produktion herunter

Statt wie geplant die Produktion zu erhöhen, drosselt Boeing nun die Fertigung der Baureihe 737 Max. Laut Konzernchef Dennis Muilenburg jedoch nur vorübergehend.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach zwei Abstürzen und Flugverboten fährt der US-Luftfahrtriese Boeing die Produktion seiner Baureihe 737 Max herunter. Die monatliche Fertigungsrate werde ab Mitte April um fast ein Fünftel von 52 auf 42 Maschinen gedrosselt, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Umfrage
Würden Sie noch mit der Boeing 737 Max 8 fliegen?

Eigentlich war geplant gewesen, die Produktion der bestverkauften Modellserie bis zum Sommer deutlich zu erhöhen. Doch nachdem innerhalb weniger Monate zwei baugleiche Maschinen vom Typ 737 Max 8 in Indonesien und Äthiopien abstürzten, lenkt Boeing ein.

Nach den Unglücken, bei denen insgesamt 346 Menschen ums Leben kamen, waren weltweit Startverbote für die Boeing-Serie erlassen worden. Die Flugzeuge können derzeit nicht ausgeliefert werden und es drohen Stornierungen.

Aktienkurs unter Druck

Konzernchef Dennis Muilenburg bezeichnete die Produktionskürzung als vorübergehende Massnahme. Wegen der noch nicht abschliessend geklärten Unfallursachen und Problemen mit einer Steuerungssoftware ist momentan unklar, wann die 737-Max-Maschinen von den Aufsichtsbehörden wieder in die Luft gelassen werden.

Nach der Ankündigung der Produktionsdrosselung sank der Boeing-Kurs im nachbörslichen Handel um 2,3 Prozent.
Am 10. März war eine 737 MAX 8 der Ethiopian Airlines in Äthiopien kurz nach dem Start abgestürzt, alle 157 Menschen an Bord kamen ums Leben. Im Oktober verunglückte eine Maschine des gleichen Typs vor der indonesischen Insel Java, alle 189 Insassen starben.

Computer übersteuert Piloten

Als Ursache beider Abstürze steht die Steuerungssoftware MCAS im Verdacht. Diese drückt bei einem drohenden Strömungsabriss die Nase des Flugzeugs automatisch nach unten, auch wenn die Piloten gegensteuern. Boeing arbeitet an einem Softwareupdate, das die US-Luftfahrtbehörde FAA genehmigen muss.

Das Software-Update wurde auf die kommenden Wochen verschoben. Boeing-Chef Muilenburg sagte am Freitag, bei der Aktualisierung des Programms gebe es Fortschritte, «damit es nie wieder zu solchen Unfällen» komme. Es werde im Konzern zudem eine Kommission gebildet, die die Entwicklung von Flugzeugen unter die Lupe nehmen und Verbesserungsvorschläge vorlegen soll.

(vro/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 06.04.2019 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ganze Durcheinander

    riecht nach einer Fehlkonstruktion des Flieger, zu viele Kompromisse.

    einklappen einklappen
  • Kelon am 06.04.2019 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schummelsoftware

    Mal eine andere Art für Schummelsoftware als beim Auto: Die 737 wurde bei Variante MAX 8 so weit ausgebaut, dass sie ohne Software (Avionik) keine stabile Fluglage mehr beibehält. Statt also die Konstruktion teuer anzupassen, soll die Elektronik es richten. Und uns Softwareentwicklern kann man diesen Managmententscheid dann zuschieben. :( Dagegen war das ESP beim Elchtest noch Kinderkram.

  • Pirat2222 am 06.04.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los?

    Wo bleiben die Milliarden-Klagen? Hier hat schliesslich ein US-Konzern mit freundlicher Unterstützung der FAA überhastet ein Produkt in Umlauf gebracht, dass öffentlich Hunderte von Menschenleben gekostet hat und zudem etlichen Kunden einen erheblichen, wirtschaftlichen Schäden zugefügt hat. Bin gespannt ob sich die Versicherungen hier auf einen Deal einlassen, wenn sich grobe Fahrlässigkeit herausstellt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bizy am 08.04.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    eben nicht eine MAX.

    Bin kürzlich 2 mal mit einer Boeing 737-800 geflogen. Hatten keinerlei Probleme. Sehr stabiles, angenehmes Flugzeug.

  • Geissenpeter am 08.04.2019 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dem Senat Rede und Antwort stehen

    wieso gibt es das bei uns nicht? Wenn ein Unternehmen Mist baut, sollte sich die Unternehmensleitung in einer öffentlichen Anhörung kritischen Fragen des BR oder SR stellen. Diese Praxis aus den USA gefällt mir. Bei uns wird das hinter verschlossenen Türen gemacht und wahrscheinlich mit Geld unter den Teppich gekehrt.

  • Jo ROTZ am 06.04.2019 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wegen Klimawandel

    Wir brauchen diese Flugzeuge nicht mehr .Alle die heute gestreikt haben gegen den Klimawandel brauchen nie mehr ein Flugzeug.

  • MadChengi am 06.04.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Verschrottet den Vogel

    In eine 737 werde ich nie wieder einsteigen!

  • Pirat2222 am 06.04.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los?

    Wo bleiben die Milliarden-Klagen? Hier hat schliesslich ein US-Konzern mit freundlicher Unterstützung der FAA überhastet ein Produkt in Umlauf gebracht, dass öffentlich Hunderte von Menschenleben gekostet hat und zudem etlichen Kunden einen erheblichen, wirtschaftlichen Schäden zugefügt hat. Bin gespannt ob sich die Versicherungen hier auf einen Deal einlassen, wenn sich grobe Fahrlässigkeit herausstellt.

    • Wolfgang am 06.04.2019 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Pirat2222

      Keine Angst, die kommen noch. Oder extreme Rabatte beim Kauf von neuen Maschinen (vielleicht eher andere Typen)

    einklappen einklappen