Die Schweiz ist out

07. Mai 2013 08:01; Akt: 07.05.2013 09:15 Print

Bollywood tanzt nicht mehr in den Alpen

von A. Meili - Die Inder haben sich offenbar am Heidiland sattgesehen: Die Bollywood-Filmproduzenten drehen immer weniger Filme in der Schweiz. Experten warnen vor negativen Folgen für den Tourismus.

storybild

Bollywood-Szenen in der Schweiz werden seltener – ausser, sie stammen aus Schweizer Produktion wie aus «Tandoori Love» von Oliver Paulus. (Bild: Cobra Film)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Saftige Wiesen, blaue Seen und tanzende Verliebte vor einer traumhaften Bergkulisse: Jahrelang wurde die Schweiz in indischen Filmen als idyllisches Paradies dargestellt – damit ist nun Schluss. Laut Marco Spiess, Filmredaktor bei der Zeitschrift «Tele», ist der Drehort Schweiz für Bollywood-Filmcrews fast komplett gestorben.

Als Grund nennt er die Übersättigung der Zuschauer: «Fast in jedem Film kam früher eine Sequenz vor, die in der Schweiz gedreht wurde. Indische Filmfans kennen die Schweiz mittlerweile fast gleich gut wie ihr eigenes Land.» Immer die gleichen verschneiten Berge seien ihnen aber zu langweilig, erklärt der Filmexperte.

«Nur Landschaften reichen nicht»

In den 90er und frühen 2000er Jahren wurden bis zu 40 Bollywood-Filme pro Jahr in der Schweiz gedreht. Wie die «Neue Luzerner Zeitung» berichtet, ist es heute nur noch ein Bruchteil davon. Stattdessen wird nun vermehrt in allen möglichen Ferienparadiesen der Welt gefilmt. «Viele Inder können es sich mittlerweile leisten, überall hinzureisen. Dies soll mit der Wahl der Drehorte ausgedrückt werden», so Spiess.

Bei Roger Neuburger, Kommissionär von Film Location Switzerland, schrillen die Alarmglocken. Seiner Meinung nach müssten die Schweizer Filmproduzenten und Tourismuszentren nun aktiv daran arbeiten, die Filmcrews wieder in die Schweiz zu holen: «Länder wie die USA, Österreich und England bieten den Teams einen finanziellen Anreiz beim Drehen von Filmen. Das braucht es bei uns auch. Nur Landschaft allein reicht nicht mehr.»

«Bloss ein wenig logistische Hilfe»

Mit der Forderung nach mehr finanziellen Mitteln stiess Film Location Switzerland bisher aber überall auf taube Ohren. «In der Schweiz wird bloss ein wenig logistische Hilfe angeboten. So wandern Filme in kürzester Zeit ins Ausland ab.» Dann könnten andere Destinationen die Schweiz über einen längeren Zeitraum als Top-Reiseziel ablösen.

Unterstützung erhält er von Filmexperte Marco Spiess. Für ihn braucht es aktive Arbeit, um grosse Filmteams wieder in die Schweiz zu locken: «Die Standortvorteile haben wir schon, es geht nur darum, diese auch zu verkaufen.» Bei Schweiz Tourismus hat man einen ersten Schritt in diese Richtung getan und vermehrt TV-Produktionen in die Schweiz eingeladen, um mehrere Episoden mit in Indien bekannten Soap-Opera-Stars zu drehen.

«Schweiz: Ein Paradies auf Erden»

Überhaupt sieht Daniela Bär, Sprecherin von Schweiz Tourismus, einen grossen Einfluss der Bollywood-Filme auf ihre Branche: «Für viele Inder ist die Schweiz immer noch ein Paradies auf Erden: ein Land mit einer wunderschönen Landschaft und Bergwelt, friedlich, sauber und mit überschaubaren, schmucken Städten. Durch die Filme konnte das Image eines Traumreisezieles nachhaltig aufgebaut werden.»

Auch Martin Bachofner, Direktor von Gstaad Saanenland Tourismus, erkennt den Nutzen, den Bollywood-Filme für seine Destination gebracht haben. Angst, dass die Urlauberzahlen in den nächsten Jahren zurückgehen werden, hat er aber nicht – trotz lediglich sechs Filmanfragen in den letzten zwei Jahren.

Mehr Inder können sich Ferien leisten

Auf die Tourismusbranche hat der drastische Rückgang an Filmen bisher noch keinen Einfluss. So hat Schweiz Tourismus 2012 bei indischen Gästen in der Hotellerie den Rekordwert von 474'882 Übernachtungen verzeichnet. Die Bedeutung von indischen Touristen für den Tourismusstandort Schweiz ist also nicht zu unterschätzen.

Pro Jahr entstehen in Indien 40-50 Millionen neue Mittelstandshaushalte, die sich Auslandsreisen leisten können. Mit 300 Franken Tagesausgaben gehören sie zudem zu den ausgabefreudigsten Touristen der Welt. Sollte die Schweiz den Status als Top-Reisedestination an andere Länder verlieren, könnte den verschiedenen Ferienorten also eine Menge Geld durch die Lappen gehen.

Dreharbeiten für einen Bollywood-Film in Gstaad (Video: youtube.com)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • blablablabla am 07.05.2013 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Hochmut

    Wir Schweizer haben ein Problem und das ist unser Hochmut.Wir denken, dass unsere schönen Berge reichen um den Touris das Geld aus der Tasche zu ziehen.Ausserdem haben wir eh immer das Gefühl, dass wir die Elite der Welt sind und bei uns alles am schönsten und am qualitativ hochwertigsten ist.Die Realität sieht aber so aus, dass der Grossteil der Hotels total veraltet (50er Jahre Mobiliar), unfreundlich, langweilig und überteuert sind. Die schöneren Hotels sind dafür unbezahlbar.Normalverdiener aus Europa werden kaum in die CH reisen.Das umliegende Ausland bietet auch schöne Berge....

  • Engelberger am 07.05.2013 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kommuniziert mit vielen Indern

    Ach was soll's, die Inder besuchen die Schweiz nicht wegen den Bollywood Filmen. Ebenso wenig muss sich Tourismus Schweiz Sorgen machen, dass indische Touristen aus bleiben. Keine Ahnung, wer diese These in Umlauf gebracht hat. Engelberg/Titlis ist ein begehrtes Ausflugsziel einer indischen Swiss Travel Tour. Carweise werden sie zu uns gefahren und das interessante daran ist, dass sie nicht einmal wissen, dass hier oben Bollywood Filme gedreht wurden.

  • carmen diaz am 07.05.2013 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    das hat keinen einfluss...

    ...auf die tourismusdestinationen. in den letzten 10 jahren waren so viele inder hier, dass die mund zu mund propaganda in indien längst so weit fortgechritten ist, dass alle reichen inder - und nur die kommen in die schweiz - schon einmal da waren oder noch kommen werden. egal ob noch neue filme gedreht werden oder nicht. die alten laufen auch dort noch in der endlosschlaufe im TV...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joe CE am 07.05.2013 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kalt und schlechtes Wetter

    Ständig kalt und schlechtes Wetter - schade für den Tourismus

  • Nirosh Kailas am 07.05.2013 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Undankbar

    Einfach nur schade, finde ich die Schweizer Bevölkerung! Keine Gastfreundschaft und Toleranz! Dabei geht wisse viele Schweizer nicht auf wessen Geld sie sitzen! Werden wir Schweizer auch so im Ausland behandelt?

  • Urs Schöner am 07.05.2013 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ansichtssache

    Welche Touristen? Diejenigen die aus grossen Bussen aussteigen, während fünf Minuten Fotos schiessen und schnell ins nächste Tal fahren? Da vierdient nur das Bussunternehmen.

  • Thierry Gschwind am 07.05.2013 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Erfahrung...

    Tourismusorte sind grundsätzlich froh, wenn ihre Orte in den Medien auftauchen, sei es in Filme oder in Reisedokus. Wenn die Verantwortlichen ihren Job verstehen, da helfen sie einem beim Dreh. Je unbekannter der Ort, desto besser wird man behandelt, habe das so erlebt. Das wirkt sich dann auch auf das Endresultat.

  • Brumm am 07.05.2013 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ich lach mich krumm

    Wenn alles so wäre wie in der Presse beschrieben würde es schon lange keine Touristen in der Schweiz mehr geben.