Ohne Steuern

07. Mai 2018 05:48; Akt: 07.05.2018 05:48 Print

Booking.com trickst bei den Hotelpreisen

von V. Blank - Bei gewissen Destinationen zeigt das Buchungsportal Booking.com Hotelpreise ohne Steuern oder Gebühren an – sehr zum Ärger der Schweizer Reisebüros.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist das «Tolle Schnäppchen heute» auf dem Online-Reiseportal Booking.com: Die Nacht im Hotel «The Beach» in Sri Lanka kostet pro Nacht nur 65 Franken. Es ist der fünftoberste Treffer in der Liste der Unterkünfte, nachdem der Kunde seine Wunschdestination im Suchfeld eingegeben hat.

Umfrage
Finden Sie das Vorgehen von Booking.com in Ordnung?

Ein Klick, und die «letzten verfügbaren Zimmer» werden angezeigt. Der Kunde fährt fort im Buchungsprozess – und ist beim Abschluss verwirrt, dass ganz links unten am Bildschirm unter «Zahlungsplan» plötzlich steht, dass noch Gebühren über 19,74 US-Dollar zum Endpreis addiert werden.

«Wir stehen schlechter da»

Letztlich bezahlen muss der Kunde also fast 85 Franken statt der anfänglich angegebenen 65 Franken. Der Grund für diese Differenz: Im Preis, den beim Überblick der Hotelangebote gezeigt wird, sind die Steuern von 30 Prozent noch nicht inkludiert.

Solche Aufschläge sind laut dem Branchenmagazin «Travel Inside» nicht nur auf das Reiseziel Sri Lanka beschränkt. Auch bei anderen Destinationen seien die Steuern bei Booking.com nicht im anfangs angegebenen Hotelpreis eingerechnet. Betroffen seien etwa die USA, Peru oder Kuba.

Schweizer Reisebüros geraten dadurch unter Rechtfertigungsdruck. Sie offerieren ihren Kunden laut dem Bericht den Endpreis inklusive Steuern. Wenn die Kunden den Preis dann mit dem teils deutlich tieferen Tarif auf Booking.com vergleichen, stehen die Reisebüros schlechter da. «Regelmässig reklamieren Kunden, dass wir zu teuer seien», sagt etwa Louis Siriwardena, Geschäftsführer des Sri-Lanka-Spezialisten Lets Travel.

Schweizer Vorgaben greifen nicht

Walter Kunz, Geschäftsführer des Schweizer Reise-Verbands, kann den Frust der Reisebüros und die Verwirrung der Kunden gut verstehen. Solche «Taxes» oder «Service fees», wie die Aufschläge im angelsächsischen Raum genannt werden, widersprächen dem europäischen Verständnis von Preisgestaltung, sagt er zu 20 Minuten. «Es kommt einem vor, als ob man beim Kauf einer Jacke die Knöpfe am Schluss noch extra zahlen müsste.»

Ärgerlich ist für Kunz, dass für Booking.com die Vorgaben der Schweizer Preisbekanntgabe-Verordnung nicht gelten. Diese besagt, dass für den Kunden der tatsächlich zu bezahlende Preis ersichtlich sein muss – einschliesslich allfälliger Steuern oder Zuschläge. Das Buchungsportal hat jedoch keinen Schweizer Sitz und betreibt auch keine .ch-Domain. Darum gilt die Preisbekanntgabe-Verordnung für das Unternehmen nicht.

«Wir wollen transparent sein»

Auf Anfrage von 20 Minuten heisst es bei Booking.com, es sei das «vorrangige Ziel», den gesamten Buchungsprozess so transparent wie möglich zu gestalten. «Da wir nicht möchten, dass unsere Kunden von Extra-Kosten überrascht werden, geben wir mögliche anfallende regionale Steuern und Abgaben stets an», sagt eine Sprecherin. Das gelte für jeden Schritt bei der Buchung, beginnend auf der Unterkunftsseite über die Seite zur Buchung und schliesslich auf der Buchungsbestätigung.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 07.05.2018 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Touri taxen in der Schweiz....?

    Also wenn ich in der Schweiz ein Hotel buche, kommen auch noch die Touristentaxen dazu, und die werden auch auf der Hoteleigenen Seite nicht angegeben.... irgendwas kommt am Ende doch immer dazu...

    einklappen einklappen
  • Amina123 am 07.05.2018 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gibts häufiger

    naja,grundsätzlich steht doch am schluss noch der endpreis. ist ähnlich,wie wenn man im internet was bestellt,da sind am ende der bestellung,bevors ums bzahlen geht,auch noch porto und verpackung aufgelistet. wenn sich der kunde die zeit nimmt und alles genau anschaut,gibts auch keinen ärger ;)

    einklappen einklappen
  • Peter Müller am 07.05.2018 06:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und das ist jetzt neu?

    Das steht doch immer dran ohne steuern und Gebühren. Wenns nicht so ist stehts auch nicht dran.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • socom am 07.05.2018 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    volkssport!?

    wenn man hier so mitliest, könnte man meinen, dass "geiz ist geil" der volkssport #1 ist. irgendwie schade.

  • sparfuchs am 07.05.2018 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    günstiger als Reisebüro

    das kommt mich immernoch günstiger als wenn ich im Reisebüro buche. Hotelplan und co. sind sowieso überflüssig. Wer sparen will geht direkt über Booking oder Tripadvisor

  • Andrea am 07.05.2018 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Direkt buchen!

    Wir buchen immer direkt beim Hotel und bekamen schon oft ein Upgrade in ein besseres Zimmer... wenn wir über Booking buchen, passiert das nie...

  • Schweinerei! am 07.05.2018 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Aus 80.- wird 160.-

    Spontanes Wochenende in Saas Fee. Auf Booking Preise verglichen und günstiges Angebot für 80.- angenommen. Nach Bestätigung der Buchung erhalte ich das Total von 160.- Die Reinigungskosten von 80.- CHF waren nirgends vermerkt...

  • Poodel am 07.05.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Und Kurtaxe und Parkplatz?

    Ist in der Schweiz auch nicht inbegriffen...