Aus der Taufe gehoben

16. Juli 2014 01:26; Akt: 16.07.2014 10:38 Print

Brics-Staaten gründen Alternative zum IWF

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (Brics) wollen bei der Vergabe von Krediten an Länder eine Alternative bieten. Sie gründen darum eine eigene Weltbank.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die fünf aufstrebenden Wirtschaftsmächte Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika rufen ihre eigene Version der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds ins Leben – als Alternative zu den bisher von den USA dominierten internationalen Finanzinstitutionen. Am Dienstag kamen die Staats- und Regierungschefs der sogenannten Brics-Staaten im brasilianischen Fortaleza zu einem zweitägigen Gipfel zusammen, bei dem das alternative Finanzsystem aus der Taufe gehoben wurde.

Die Staats- und Regierungschefs der Brics-Staaten erklärten, sie hätten sich auf die Schaffung einer Entwicklungsbank im Umfang von 100 Milliarden Dollar (rund 73 Milliarden Euro) geeinigt. Die neue Institution solle ihren Sitz in China haben. Der erste Präsident der New Development Bank soll aus Indien kommen, der Posten dann abwechselnd alle fünf Jahre von den Brics-Ländern besetzt werden, wie es in einer gemeinsamen Erklärung hiess. An der Bank sollen sich später auch andere Länder beteiligen können.


Mehrere Abkommen unterzeichnet

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff traf sich vorab mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und zeigte sich danach hoffnungsfroh, dass das alternative Finanzsystem noch vor Ort gebilligt wird. «Wir verteidigen das Wachstum (der bilateralen Kooperation) und räumen unseren Völkern Priorität ein», sagte Rousseff. Moskau habe zudem Interesse an engeren Beziehungen innerhalb der Brics-Staaten gezeigt.

Rousseff und Putin unterzeichneten mehrere Abkommen, unter anderem zur Luftverteidigung, zu Gas- und Bildungsprojekten. Das Handelsvolumen zwischen Brasília und Moskau beläuft sich derzeit auf sechs Milliarden Dollar jährlich, geplant ist laut Regierungsbeamten eine Ausweitung auf zehn Milliarden Dollar pro Jahr.

(ann/sda)