Zürich

24. März 2011 22:23; Akt: 24.03.2011 21:49 Print

Busreisen boomen bei Jung und Alt

von Valeska Beck - Busreisen sind alles andere als out. Viele Junge fahren mit dem Car in Europas Party-Hochburgen.

storybild

Beliebte Busreisen: Die Party beginnt bei jungen Touristen oft schon im Car.

Fehler gesehen?

Von wegen verstaubtes Image und nur für Senioren: Busreisen sind auch bei Jungen im Trend. «In den vergangenen Jahren verzeichneten wir ein stetiges Wachstum», sagt Monika Anker vom Busreiseunternehmen Marti. Konkrete Umsatzzahlen verrät sie allerdings nicht. Marti hat spezielle Party-Ferien in verschiedenen Tourismus-Hochburgen wie Lloret de Mar oder Rimini im Angebot. «Wenn Jugendliche das erste Mal ohne Eltern in die Ferien fahren, tun sie das meistens mit dem Bus», so Anker. Spass zu haben und zu feiern, stehe im Vordergrund. «Die Party beginnt oft schon im Car, weil die Jungen bereits während der Reise unter sich sind.»

Auch bei Eurobus zeigt man sich zufrieden mit der Nachfrage bei den jugendlichen Gästen. Neben der Party-Lust weiss Sprecherin Ruth Knecht auch andere Gründe für die Beliebtheit: «Flugreisen leiden durch die Terror-Problematik.» Auch seien viele junge Touristen vom umständlichen Prozedere an Flughäfen genervt. «Die erhöhten Sicherheitschecks und die langen Wartezeiten – das gibt es bei Busreisen nicht», sagt sie.

Traditionell geschätzt werden Ferien mit dem Reisecar von Senioren. «Unsere Kunden sind mehrheitlich Golden Agers, die als lukrative Zielgruppe gelten», sagt Heinz Weber, Chef des Busunternehmens Twerenbold. Dementsprechend erfreulich seien die Zahlen. «Unser Umsatz ist in den vergangenen Jahren jeweils um 15 Prozent gewachsen», so Weber. Als Branchenschreck für die Busreiseanbieter gelten dagegen Kaffeefahrten: «Sie sorgen für den grössten Imageschaden unserer Branche.»