Taktisches Manöver

07. Februar 2013 12:00; Akt: 07.02.2013 13:52 Print

CS behält Boni wegen Abzocker-Initiative geheim

Wie hoch die Boni bei der Credit Suisse ausfallen, ist noch unklar. Anders als im vergangenen Jahr gibt die Bank die Zahlen nicht schon mit der Publikation der Bilanzzahlen bekannt.

storybild

Fette oder magere Boni für die CS-Banker? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Klarheit über die Boni der CS Börsenkurs-Banker bringt erst der Geschäftsbericht, der im März nach der Abstimmung über die «Abzocker»-Initiative publiziert wird. Die Grossbank teilte am Donnerstag lediglich mit, der 2012 geleistete Aufwand für Vergütungen sei um 4,8 Prozent auf 10,9 Mrd. Fr. gesunken. Darin sind neben den Boni auch die Grundlöhne enthalten. Gedrückt wurde der Aufwand allein schon durch den Abbau von 2300 Arbeitsplätze auf noch 47'400 Vollzeitstellen (-4,6 Prozent).

Bei der Bilanzmedienkonferenz im Februar letzten Jahres hatte die Credit Suisse Börsenkurs bekannt gegeben, nach dem Gewinneinbruch 2011 würden die Boni für die Mitarbeiter gruppenweit um 41 Prozent gekürzt, die Konzernleitung erhalte gar 57 Prozent weniger Boni. So fiel die Entschädigung für Konzernchef Brady Dougan von 12,8 Mio. Fr. im Jahr 2010 auf noch 5,8 Mio. Franken im Jahr 2011.

«Eher für den Gegenvorschlag»

Dougan erklärte am Donnerstag vor Journalisten, die neuesten Vergütungszahlen würden im Geschäftsbericht am 22. März detailliert ausgewiesen. Zu der am 3. März anstehenden Eidgenössischen Abstimmung sagte er, «wir sind eher für den Gegenvorschlag» als für die Abzockerinitiative.

Er hoffe, dass die Schweiz ihre Politik zugunsten einer sehr kompetitiven Wirtschaft fortführe. Dougan verwies darauf, dass die Credit Suisse bereits die Generalversammlung über den Vergütungsbericht konsultativ abstimmen lasse. Zudem seien die Boni an die Entwicklung der Bank gekoppelt.

Ungelöster US-Steuerstreit

Keine Neuigkeiten gab es am Donnerstag in Sachen Steuerstreit mit den USA, für den die Credit Suisse bereits im dritten Quartal 2011 eine Rückstellung von 325 Mio. Dollar gebildet hat. Bei der Libor-Affäre rechnet die Grossbank weiterhin nicht mit einer materiellen Belastung.

Nach einem Übergangsjahr sei die Credit Suisse sehr gut aufgestellt, um ihre Ziele zu erreichen: «Wir sind zuversichtlich, dass wir über den Zyklus unser Ziel einer Eigenkapitalrendite von über 15 Prozent erreichen», sagte Dougan. Die Ergebnisse für das vierte Quartal bezeichnete er als solide.

Die Bank habe ihre Risiken markant zurückgefahren, die Kapitalbasis gestärkt und werde als eine der ersten die schärferen Basel-III-Auflagen erfüllen. Dennoch will Dougan die Kosteneinsparungen bis Ende 2014 von 4,0 Mrd. auf 4,4 Mrd. Fr. erhöhen. Inwiefern dies einen Stellenabbau nach sich zieht, lasse sich nicht direkt sagen. Auch in der Schweiz gebe es derzeit offene Stellen, in anderen Bereichen hingegen werde abgebaut. Ziel seien effizientere Abläufe und Systeme.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yaktriber am 07.02.2013 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Banker

    Es reicht langsam ihr Neidhammel!!! Ich arbeite selber bei der CS. In einer Führungsfunktion. Lohn CHF 7600 / KEIN 13. Monatslohn dafür dieses Jahr einen Bonus von CHF 7000. Ich will mich überhaupt nicht über Lohn & Bonus beklagen aber wenn ich die ewigen Kommentare über die ach so bösen Banker lesen frage ich mich schon in was für einem Land ich inzwischen lebe!! Stammtisch-Plouderis was ihr seit! Für die 7600 wird übrigens auch einiges an Leistung verlangt! Nix von "es ist jetzt 17.00 Uhr ich gehe jetzt nach Hause"...

  • User01 am 07.02.2013 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bonuszahlen gehören dazu

    Liebe CS die Bonuszahlen gehören dazu! Oder muss man wieder ein paar Leute noch vorher abbauen in der CH? Eine CH-Bank und die Schweizer übernehmen die Garantie bei einem Konkurs. Nur die Arbeitsplätze gehen alle ins Ausland! Leute wann wird einmal Nachgedacht? Mgmt besteht mehrheitlich aus US-Bürger, wieso müssen wir denn die Bank retten in einem Notfall? Die Bonie gehen ja zum grossen Teil ja auch in die USA.

  • MAD am 07.02.2013 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine info ist auch info

    keine infos zu boni vor der abstimmung sagt doch genug aus...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christian Zahnd am 07.02.2013 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Economiesuisse

    Ich frage mich ernsthaft wie mancher Beitrag hier direckt aus der Feder von Economiesuisse kommt???

  • Ruth am 07.02.2013 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Schade wenn man mehr Respekt von fremden Eigentum hätte und auch die Konsequenzen tragen müsste würden viele Angestellte auf der Bank oder im öffentlich Dienst es sich vielleicht vorher gut überlegen nicht nachher !! Im übrigen Neid ist ein schlechter Ratgeber !!

  • Peter Frei am 07.02.2013 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdige Aktion

    Das ist ein guter Trick. Damit wollen sie verhindern das... ja was denn? Halten sie die Informationen zurück dürfte jedem klar sein was sie da zurückhalten. Es ändert aber nichts am Abstimmungsergebnis, da sich alle einig sind dass man dagegen was machen will, nur was das bessere Mittel ist wissen sie nicht. Mit anderen Worten, eine völlig unsinnige Aktion der CS

  • Markus W. am 07.02.2013 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Träumt weiter

    1. geht es Euch doch nichts an was die CS mit ihrem Geld macht - die Besitzer der CS (also die Aktionäre) dürfen mitreden und sonst niemand. 2. Habt Ihr tatsächlich das Gefühl, dass die Annahme der Abzockerinitiative (oder deren Gegenvorschlag) etwas verändern wird? Glaubt Ihr tatsächlich noch an den Storch oder dass die Finanzheinis nicht schon längst an Möglichkeiten arbeiten wie sie diese neuen Vorschriften dann umgehen können? Die Schweiz wird sich mit der Annahme nur selbst ins Fleisch schneiden, dann werden die CEOs und deren Gefolge halt nicht mehr in der Schweiz angestellt sein.

  • Yaktriber am 07.02.2013 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Banker

    Es reicht langsam ihr Neidhammel!!! Ich arbeite selber bei der CS. In einer Führungsfunktion. Lohn CHF 7600 / KEIN 13. Monatslohn dafür dieses Jahr einen Bonus von CHF 7000. Ich will mich überhaupt nicht über Lohn & Bonus beklagen aber wenn ich die ewigen Kommentare über die ach so bösen Banker lesen frage ich mich schon in was für einem Land ich inzwischen lebe!! Stammtisch-Plouderis was ihr seit! Für die 7600 wird übrigens auch einiges an Leistung verlangt! Nix von "es ist jetzt 17.00 Uhr ich gehe jetzt nach Hause"...