Beschattungsaffäre

25. März 2020 07:21; Akt: 25.03.2020 07:29 Print

CS kürzt Ex-Chef Thiam den Lohn

Der frühere Chef der Credit Suisse, Tidjane Thiam, hat in seinem letzten Jahr bei der Grossbank 10,7 Millionen Franken erhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frühere Chef der Credit Suisse, Tidjane Thiam, hat in seinem letzten Jahr bei der Grossbank 10,7 Millionen Franken erhalten. Das waren allerdings weniger als im Vorjahr, was auch mit der Beschattungsaffäre zusammenhängt, die am Schluss zu seinem Abgang führte.

2018 war Thiam noch auf eine Gesamtentschädigung von 12,7 Millionen Franken gekommen. In diesem Jahr seien es damit 15 Prozent weniger, schrieb die Grossbank im am Mittwoch veröffentlichten Vergütungsbericht. Von den 10,7 Millionen macht die fixe Vergütung 3,5 Millionen aus, 7,2 Millionen sind variable Bestandteilte.

Der Rückgang sei unter anderem auf eine tiefere «nicht-finanzielle» Bewertung - wie die Grossbank es nennt - zurückzuführen, hiess es. Diese sei wegen der «Observierungsereignisse» auf 50 Prozent reduziert worden im Vergleich zu 2018. Nichtsdestotrotz: Thiam sei für die Lohnberechnung als ein «guter Abgänger» (good leaver) behandelt worden, nachdem er die Gruppe erfolgreich restrukturiert und es keinen Beweis gegeben habe, dass er an der Beschattung direkt beteiligt war.

Rohner mit gleich viel Lohn

Mit seinem Lohn liegt Thiam hinter seinem Konkurrenten bei der UBS zurück: Sergio Ermotti als CEO der grössten Schweizer Bank erhielt für das vergangene Jahr 12,5 Millionen Franken, wie bereits seit etwa einem Monat bekannt ist.

Die Gesamtentschädigung der CS-Geschäftsleitung, zu der Ende Jahr zwölf Mitglieder gehörten, belief sich auf 77,4 Millionen nach 93,5 Millionen im Vorjahr. Bei der UBS verdiente das Top-Management 2019 insgesamt 102,1 Millionen.

Seit Mitte Februar ist der frühere Schweiz-Chef Thomas Gottstein Gruppenchef der CS.

Verwaltungsratspräsident Urs Rohner erhält für die Zeit von der GV 2019 bis zur GV 2020 eine Totalkompensation von 4,7 Millionen Franken und damit gleich viel wie im Vorjahr. Der gesamte VR erhielt 11,3 Millionen nach 11,7 Millionen im Vorjahr.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heidi-G am 25.03.2020 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Passt nicht

    Bei der UBS Schweiz wurde den "normalen" Mitarbeitern mitgeteilt, dass der Bonustopf sehr klein ist für 2019. Aber das Managment hat wie immer einen fett gefüllten Topf. Aus der Finanzkrise nix gelernt, Gier regiert die Banken Manager.

    einklappen einklappen
  • Senf am 25.03.2020 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer noch...

    ...viel zu viel

    einklappen einklappen
  • Me_Be am 25.03.2020 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rigorosa am 25.03.2020 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Notfallpaket des Bundes

    Ich hoffe, er hat sich bereits um staatliche Unterstützung für den Lohnausfall beworben. Kurzarbeit hatte er ja seit immer schon.

  • Christoph am 25.03.2020 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    ojeh

    Der arme arme Thiam. Nicht dass der noch verhungert!

  • meinsch am 25.03.2020 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    meinsch

    meinsch...meinsch wenn meinsch

  • Tuhaya am 25.03.2020 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Lisa Marie am 25.03.2020 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur Banken CEO's

    Leider kassieren die Chemie Bosse noch ein vielfaches mehr an Gehalt, Boni und sonstigen Goodies.