Happige Rechnungen

11. Juli 2014 08:48; Akt: 11.07.2014 14:10 Print

Cablecom bittet auch Nicht-Kunden zur Kasse

Schweizer erhalten Rechnungen von UPC Cablecom, auch wenn sie gar kein Angebot des Kabelnetzbetreibers nutzen. Zahlen sie diese, binden sie sich für mindestens ein Jahr und blechen weiter.

storybild

Sogar Kinder erhielten von Cablecom Rechnungen. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schweizer Telekommunikationsunternehmen UPC Cablecom verschickt falsche Rechnungen mit zum Teil ärgerlichen Konsequenzen. So stellte das Unternehmen etwa Karl Maron aus Schwarzenburg BE eine Rechnung von 623 Franken für 20 Monate Kabelanschluss. Das Problem: Karl Maron ist gar kein Cablecom-Kunde.

Er nutze ein Angebot des Konkurrenten Swisscom, wie er gegenüber «Espresso» sagt. Maron ist mit dem Problem nicht allein. Er ist verärgert: «Was uns stört, ist der ultimative Charakter des Rechnungsschreibens. Wir sind aufgefordert, UPC Cablecom zu kontaktieren, sollten wir keine Kunden sein.»

Auch Kinder erhielten Rechnungen von Cablecom

Es kommt noch schräger: Auch die Nachbarin Irène Maurer hat unerwartet Post vom Kabelnetzbetreiber erhalten, adressiert an ihre minderjährige Tochter. «Bei dieser Firma möchte ich nicht Kundin werden», sagt sie gegenüber dem Radio-Magazin.

«Ein Fehler», heisst es bei Cablecom. «Es kann ab und zu passieren», dass auch Nicht-Kunden Rechnungen erhalten, sagt Mediensprecher Andreas Werz gegenüber «20 Minuten». Das sei jedoch keine Absicht. Das Unternehmen rechne die Grundanschlussgebühren fast immer mit den Liegenschaftsverwaltungen ab, die dann die Gebühren mit den Mietern über die Nebenkosten abrechnen. Zieht ein Neumieter ein, erhält er von Cablecom Informationen zum Grundanschluss, wie Werz betont.

Wird eine falsche Rechnung bezahlt, muss der Kunde weiter blechen

«Mit fiesen Bereicherungstricks hat dieses Vorgehen nichts zu tun», zitiert ihn «Espresso». Sei eine Liegenschaft am Netz von Cablecom angeschlossen, gehe man davon aus, dass der Anschluss tatsächlich genutzt werde.

Besonders ärgerlich: Wer eine solche falsche Rechnung bezahlt, verpflichtet sich für mindestens ein Jahr und muss weitere Rechnungen bezahlen. Cablecom kennt kein Pardon: «Der Kundendienst beharrte auf dem angeblich zu Stande gekommenen Vertrag», sagt eine betroffene Kundin gegenüber «Espresso». Erst nachdem sich «Espresso» eingeschaltet hat, zeigt sich Cablecom kulant und gibt der Kundin das einbezahlte Geld zurück. «Der Vorfall tut uns sehr leid», so Werz.

(pat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dennis am 11.07.2014 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe muss sein

    Hoffen wir mal die verlieren dadurch verdammt viele Kunden, damit sie das lernen :)

    einklappen einklappen
  • Alex Servant am 11.07.2014 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Schuss ins eigne Bein

    Habe selber auch eine Rechnung bekommen nach einem Umzug in einen Neubau. Durch diese Aktion ist Cablecom für mich gestorben, für immer, egal wie günstig oder passend ihre Angebote sein werden. Und damit stehe ich sicher nicht allein.

    einklappen einklappen
  • Michael/Frey am 11.07.2014 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Unseriöse Firma

    Sogar Betreibungsandrohungen werden via Geldeintreiberfirma (Intrum J.) eingefordert. Schweinerei, dass so etwas in der Schweiz möglich ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mai Kai am 11.07.2014 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Cablecom,

    Sag nicht das die anderen besser sind, aber UPC schiesst immer wieder den Vogel ab. Die sind Bekannt bei den Verwaltungen für das stellen von falschen Rechnungen, wie auch bei normalen Kunden. Unfähig bis oben hin, NIE WIEDER UPC, nichts aber auch gar nichts ging bei den richtig. Da sollte schonlang die Politik einschalten, gleich wie die Abzocke von der Billag.

  • LKW-Fahrer am 11.07.2014 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    selber Schuld....

    .....wer auf eine Betreibung von Intrum Justicia reagiert, es kommen div. Briefe und Mahnungen, danach Anrufe , einfach nicht beachten oder reagieren, tel aufhängen , nach ca. 6 Monaten ist Ruhe :-) Betreibungen dürfen in der CH nur über die Gemeinde, Wohnort laufen, alles andere ist nicht Rechtens ... kenne es aus eigener Erfahrung

  • Marie Rufer am 11.07.2014 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Rundordner

    Wenn ich eine solche Rechnung bekommen würde, ab damit in den Rundordner fertig. Falls dann die JU PI SI das noch nicht merken sollte, halt kommen lassen, man kann ja dann dem Betreibungsamt erklären, dass man zB. gar kein Cablecom empfangen kann. So lernen sie es am ehesten :-)

  • Peter Meier am 11.07.2014 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niemals Cablecom

    Endlich wird dies aufgedeckt und öffentlich! Abzocke im ganz grossen Stil. Man muss sogar einen Brief schicken damit man nicht mehr gemahnt wird!

  • Markus M am 11.07.2014 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Cablecom

    und wenn man dann nicht hochdeutsch spricht putzen sie einem grad noch ab. Mich haben sie 1Jahr lang mit Rechnungen und Mahnungen bombadiert und zum Schluss die Betreigung eingeleitet. Sie hatten mir gekündigt weil es am neuen Ort kein Kabel gab und als ich das 10000000000x sagte nützte es nichts. Der Schuss ging für UPC hinten raus aber ich hatte den verd. Ärger 12Monate lang. Ami Firma halt!