Kaffeepreise 2014

09. Dezember 2013 11:18; Akt: 09.12.2013 21:20 Print

Café crème teuer in Zürich, billig in Bern

Die Deutschschweizer Cafébetreiber servieren den Café crème im Schnitt für 4,13 Franken. Der Preis ist im Vergleich zum Vorjahr um 2 Rappen gestiegen.

storybild

Nur in der Region Bern kostet der Kaffee weniger als vier Franken. (colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen Café crème für unter vier Franken zu bekommen ist nicht mehr so einfach.
Allerdings ist er in allen Teilen der Deutschschweiz noch unter dieser Schwelle zu haben, vor allem auf dem Land, wie Cafetier-Suisse-Präsidentin Johanna Bartholdi betont.

Am teuersten ist die Tasse im Kanton Zürich, wo Cafetier Suisse einen Durchschnittspreis von 4,36 Fr. errechnet hat. Basel-Stadt folgt mit 4,29 Franken. Ähnlich teuer ist die Stadt Winterthur mit einem Preis von 4,18 Franken. Im Kanton Zürich ausserhalb der beiden Grossstädte kostet die Tasse im Schnitt 4,09 Franken.

In der Romandie günstiger

Der Kanton Aargau ist der Café crème mit 4,08 Fr. fast gleich teuer. Günstiger trinkt man das Heissgetränk mit Rähmli in der Zentral- und in der Ostschweiz für 4,07 bzw. 4,06 Franken. Im Kanton Bern liegt der Preis bei 3,90 Franken.

Dies erkläre sich aus der Nähe Berns zur Romandie, sagte Verbandspräsidentin Bartholdi. In der französischsprachigen Schweiz ist ein Café crème generell günstiger als in der Deutschschweiz. In Bern sind es die Region Biel-Seeland und das Juragebiet, die den Durchschnitt drücken. «Im Berner Oberland zahlt man etwa so viel wie in Luzern», sagt Johanna Bartholdi.

Günstigster Kaffe für 3,20 Franken

Der Verband deckt mit Ausnahme von Bern keine zweisprachigen Kantone ab. In der Romandie lassen sich die Café-Betreiber in der Regel von Gastrosuisse vertreten. Wie die Erhebung von Cafetier Suisse zeigt, finden sich aber in jedem Teil der Deutschschweiz Betriebe, die eine Tasse Café crème für weniger als vier Franken anbieten.

Die Spanne der günstigsten Angebote liegt bei 3,20 bis 3,80 Franken. Analog zur Gesamtstatistik ist der höchste Preis in der Stadt Zürich, der günstigste in Bern.

Der Branchenverband hat die Preise von 500 Cafés, Caféterien, Café-Bäckereien und Café-Bistros in der deutschsprachigen Schweiz und im französischsprachigen Teil des Kantons Bern verglichen.

Zurückhaltung bei Aufschlägen

Die happigsten Preisaufschläge gab es bei einem Pächterwechsel oder wenn ein Betrieb ein neues Konzept einführte. Allerdings haben 2013 knapp 80 Prozent der Betriebe den Preis unverändert belassen. Auch in den vergangenen Jahren waren die Cafetiers generell zurückhaltend gewesen mit Aufschlägen, um die Kundschaft nicht zu vergraulen: 2010 hatten 79 Prozent auf einen höheren Preis verzichtet, 2011 46 Prozent und 2012 wiederum 79 Prozent.

Preisabschläge gab es in einem Sechstel der Betriebe. Der Kaffee ist dort im Schnitt um 10 bis 20 Prozent günstiger geworden. Laut Verbandspräsidentin Johanna Bartholdi führt ein Preisabschlag aber meist nicht dazu, dass ein Café mehr Kaffee verkauft.

Wirtschaftlicher Druck

«Seit vier Jahren gibt es in der Preisgestaltung eine grosse Zurückhaltung», sagte Johanna Bartholdi. Dies verdeutliche die schwierige Lage des Gastgewerbes. Mit dem vollen 13. Monatslohn in der Gastrobranche stiegen die ohnehin schon hohen Personalkosten. Daher dürfte es zu einem Preisanstieg bei der Tasse Café crème kommen.

«Betriebe, die nicht aufgeschlagen haben, spüren einen Nachholbedarf von 5 Rappen pro Jahr, in dem sie den Preis nicht verändert haben.» Die Preisgestaltung sei aber Angelegenheit jedes Cafetiers. Die Betreiber überlegten sich genau, ob sie mit dem Preis hochgehen sollten, sagte Bartholdi. Einige Betriebe würden aber aus rein wirtschaftlichen Gründen die Preise erhöhen, vor allem in den Städten, wo der wirtschaftliche Druck höher sei als auf dem Land.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Giovanni Locarno am 09.12.2013 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt ins Tessin, um zu lernen

    Und wo bleibt der Vergleich mit dem Tessin? Hier kostet ein Cafe crême Fr. 3.20 - der Esspresso zwischen Fr. 1.90 bis 2.10 - und alle sind zufrieden! Wir lächeln ob den unverschämten Preisen in der Deutschschweiz - hier hätten die Restaurant keinen Cafeabsatz mehr mit solchen Wucherpreisen!Selber schuld wer's bezahlt und nichts sagt!

    einklappen einklappen
  • Herbert Brüllmann am 09.12.2013 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Preis

    50 Rappen bei mir zu Hause - Kaffee über 4 Franken ist beim jetzigen Kaffeepreis viel zu teuer (nur gerechtfertigt, wenn die Kaffeebauern mehr bekommen!).

    einklappen einklappen
  • Jürg Greiff am 09.12.2013 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Tessin

    Es ist schon erstaunlich, dass der Cafe-Creme oder der Expresso im Tessin immer noch günstiger zu haben ist als in der Deutschweiz oder der Romandie. An was das wohl liegen mag?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werni am 10.12.2013 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer Kaffee trinkt ist selber schuld!

    Warum immer in diese Kaffebeizen, schmuddelig und dann noch diese Luxusgetränk konsumieren?

  • nina am 10.12.2013 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    hauptsache jammern

    Schon klar, dass die Schweiz eine Hochpreisinsel ist. Aber wir verdienen auch mit Abstand am meisten. Wenn ich in Spanien 1000 Euro verdiene und 1 E für den cafe con leche zahle ist das 1/1000. In der Schweiz: 4000 Fr. Lohn, Kaffee 4 Fr, macht auch 1/1000. Wenn die Kaffepreise unser grösstes Problem sind, könner wir uns ja eigentlich glücklich schätzen, oder?

    • Gerry am 11.12.2013 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Falsche Rechnung

      Dafür bekommt man in Spanien für 200-300 Euro / Monat eine top Mietwohnung. Unter dem Strich lebe ich hier mit 4000Fr. nicht besser als der Spanier mit 1000Euro. Von den 4000 darf ich noch Steuern, KK, Billag, Heizung usw. bezahlen.

    einklappen einklappen
  • Horst Bronner am 09.12.2013 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Café preise 

    Haha wir bezahlen für einen Café 1.20 Bis 1.50. Genau so für ein Bier 5.00frs ich bezahle auch 1.20 bis 1.50

  • Daniel am 09.12.2013 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Luxusgut

    An alle Motzer hier im Forum. Kaffee ist ein Luxusgut. Ihn noch auswärts in einem Restaurant zu konsumieren ebenso. Der Kaffee dürfte ruhig das Doppelte kosten. Wer nicht bereit ist, den entsprechenden Preis zu bezahlen, soll zu Hause bleiben. Zum Überleben braucht es keinen Kaffee.

  • IPad-User am 09.12.2013 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratis WiFi 

    Der Kaffee im Café inkl. Lesen der Zeitung kostet mivh weniger as die Zeitung zu kaufen. Und in meinem Café habe ich erst noch Gratisinternet.