Modekette

11. September 2018 09:47; Akt: 11.09.2018 10:15 Print

Charles Vögele in Österreich ist gerettet

Auch in Österreich stand die Modekette kurz vor dem Aus. Jetzt konnte jedoch ein neuer Investor gefunden werden.

Bildstrecke im Grossformat »
Die insolvente Modekette Charles Vögele Austria hat einen neuen Investor gefunden. Sie wird vom deutschen Finanzberater und Sanierer GA Europe übernommen. Ein Viertel der insgesamt rund 100 Filialen sollen geschlossen werden. Charles Vögele Austria beschäftigte zuletzt noch über 700 Mitarbeiter. Das Unternehmen hatte Ende Juli Insolvenz erklären müssen, nachdem der Mutterkonzern Sempione Fashion in Geldnot geriet, den Neustart von Charles Vögele in der Schweiz unter der italienischen Marke OVS als gescheitert erklärte und Konkurs anmeldete Im Juni war klar: OVS ist in der Schweiz am Ende. Alle Mitarbeiter wurden bis Ende Juni entlassen. Die Massenentlassung hatte das Unternehmen ihnen bereits per eingeschriebenem Brief angekündigt. Der Verwaltungsrat der Schweizer OVS-Kleidergeschäfte hat beim Bezirksgericht Höfe ein Gesuch um provisorische Nachlassstundung eingereicht. Die Marke OVS habe sich nicht wie gewünscht am Schweizer Markt positioniert. Die anhaltend ungenügenden Umsätze hätten daher zu massiven finanziellen Engpässen geführt, so das Unternehmen. Die rund 140 OVS-Geschäfte in der Schweiz entstanden aus den ehemaligen Filialen von Charles Vögele, die im Dezember 2016 an OVS verkauft worden waren. OVS ist an der Mailänder Börse kotiert. Damals schrieb Vögele rote Zahlen im zweistelligen Millionenbereich. Stefano Beraldo, der CEO von OVS, sagte bei der Übernahme aber, er werde das Unternehmen wieder auf Kurs bringen und wolle in der Schweiz zum Marktführer werden. Stattdessen steht der Händler hierzulande jetzt vor dem Aus. OVS dürfte den Schweizer Markt unterschätzt haben. Nur weil die Markenvielfalt kleiner sei als in den umliegenden Ländern, dürfe man nicht auf ein weniger umkämpftes Umfeld schliessen, sagt CS-Analyst Sascha Jucker zu 20 Minuten. Für ein schwächelndes Unternehmen ist es zudem schwer, in einem gesättigten Markt wieder zu wachsen. Und der Schweizer Markt war schon vor der OVS-Übernahme weitgehend gesättigt. Das Unternehmen soll laut Medienberichten im April Vermieter seiner Filialen kontaktiert und teils massive Reduktionen gefordert haben. Es scheint, als hätte OVS den teuren Standort Schweiz unterschätzt. Auch der Wechsel vom Namen Vögele zu OVS war riskant: «Ein Rebranding birgt immer das Risiko in sich, dass mehr Stammkunden der alten Marke zur Konkurrenz abwandern, als dass Neukunden gewonnen werden können», erklärt CS-Experte Jucker. Um OVS war es in der Schweiz in Sachen Werbepräsenz relativ ruhig. Charles Vögele warb früher mit prominenten Markenbotschaftern wie Penélope Cruz ... ... und Til Schweiger. Zwar half das nicht direkt gegen die roten Zahlen, immerhin dürfte heute aber vielen der Name Charles Vögele noch geläufiger sein als OVS. OVS hatte es bereits 2000 in der Schweiz versucht. Das Unternehmen, das damals noch Oviesse hiess, zog sich wenige Jahre später aber wieder aus dem Land zurück. Weniger als zwei Jahre sind seit der Übernahme durch OVS vergangen – die vollständige Umstellung von Vögele auf OVS dauerte bis Ende 2017. Das sei normalerweise nicht genug Zeit, um einen Händler wie Vögele aus den roten Zahlen zu hieven, sagt Jucker dazu.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Österreich ist für die insolvente Modekette Charles Vögele ein neuer Investor gefunden worden. Sie wird vom deutschen Finanzberater und Sanierer GA Europe übernommen.

Wie diverse österreichische Medien am Montag gestützt auf das Sanierungskonzept berichteten, sollen etwa ein Viertel der insgesamt rund 100 Filialen geschlossen werden. Wie viele Mitarbeiter von den Schliessungen betroffen sind, war zunächst noch unklar. Charles Vögele Austria beschäftigte zuletzt noch über 700 Mitarbeiter.

Das Unternehmen hatte Ende Juli Insolvenz erklären müssen, nachdem der Mutterkonzern Sempione Fashion in Geldnot geriet, den Neustart von Charles Vögele in der Schweiz unter der italienischen Marke OVS als gescheitert erklärte und Konkurs anmeldete.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilo am 11.09.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer wurde auch gerettet

    Der Schweizer Vögele wurde ja auch gerettet. Nur der Retter wurde nicht gerettet :-D.

    einklappen einklappen
  • ehemaliger Vögele Kunde am 11.09.2018 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Qualität statt nur Preis

    Bei Charles Vögele konnte ich wenigstens Kleider aus Baumwolle kaufen, bei OVS war viel mit Synthetik. Ich will kein Synthetik, sondern Baumwolle. Der Preis alleine macht's noch nicht aus!

    einklappen einklappen
  • T-Shirt am 11.09.2018 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange?

    Es haben genug Leute (Management) viel Geld verdient bei der OVS in der Schweiz. Diese Typen sind spezialisiert auf solche Geschäfte. Die Mitarbeiter haben ihre letzten Löhne nicht bekommen und den Anteil am 13ten Monatsgehalt können sie auch anstreichen. Dazu die Rechtsanwälte die mit dem Konkurs immer ihr Geld sicher haben. Wer mal interessant wer mit wem da zum grossem Geld gelangt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vreneli vom Guggisberg am 12.09.2018 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsches Konzept

    Die Jungen kaufen weder bei Vögele noch bei OVS ein. Sie shoppen online oder in Läden wie Metro etc. Für die "Mittelalterlichen" war Vögele zu old fashioned und bei OVS eine Grösse M wie ein Kinderkleidungsstück. Macht mal bezahlbare, lässige Mode in normalen Grössen für die "Mittelalterlichen".

  • René am 12.09.2018 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    So ist es eben manchmal

    Die Österreicher machen das eben viel besser als die Schweizer.

    • Tja am 12.09.2018 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @René

      Wie so vieles, man fährt dort auch gern hin um Ferien zu machen, hier würde ich keinen Fuß in ein Hotel setzen.

    einklappen einklappen
  • Peter P. Odermatt am 12.09.2018 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ende nur ein bisschen später.

    Da wird's nur um eine Ausschlachtung der Vermögenswerte gehen. An Sanierung glaubt doch kein Mensch.

  • vhil am 12.09.2018 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zurück

    hoffe vögeli fliegt wieder zu uns zurück. ich fand immer was zu kaufen

    • Kein Problem am 12.09.2018 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @vhil

      Dann gehste halt in A einkaufen, ist eh günstiger und kannst gleich den Wocheneinkauf erledigen dazu noch günstiger tanken. Mach einen schönen Tagesausflug.

    einklappen einklappen
  • Rosa Rutschmann am 11.09.2018 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Charles Vögele

    Die Kleider aus Baumwolle waren super. Es wäre schön, wenn es wieder einige Läden in der Schweiz geben würde.