Gewinn erwartet

19. August 2014 15:00; Akt: 19.08.2014 15:00 Print

Charles Vögele sieht Licht am Ende des Tunnels

Der angeschlagene Modekonzern Charles Vögele konnte im ersten Halbjahr den Verlust deutlich verkleinern. Bis Ende Jahr will das Unternehmen die operative Gewinnschwelle erreichen.

storybild

Der angeschlagene Modekonzern Charles Vögele könnte noch Ende dieses Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben. (Bild: Keystone/Sigi Tischler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sind auf Kurs», sagte Konzernchef Markus Voegeli am Dienstag am Hauptsitz in Pfäffikon SZ vor den Medien und Analysten. Der Umsatz schrumpfte zwar weiter um 2 Prozent auf 542 Mio. Franken. Der Rückgang sei allerdings auf Ladenschliessungen und Währungseinbussen zurückzuführen. Charles Vögele zog sich aus Polen und Tschechien zurück und reduzierte die Zahl der Geschäfte insgesamt von 793 im Vorjahressemester auf 770 per Ende Juni.

Ohne die Ladenschliessungen wäre der Umsatz um 1 Prozent gestiegen. «Wir sind stolz und auch zufrieden, dass wir bereits im ersten Halbjahr die Blutung auf vergleichbarer Fläche stoppen konnten. Das ist nicht überall passiert, aber über alles gesehen schon», sagte Voegeli.

Gutes Wetter hilft

Für einmal habe das Wetter den Saisonstart versüsst. Der gute, warme Frühling sowie der Übergang in den Frühsommer habe geholfen. «Das zweite Quartal war dann etwas schwieriger, aber nie so schwierig wie im letzten Jahr, als der Mai total verregnet war», sagte Voegeli: «Das hat hat zu einem besseren Resultat geführt.»

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) legte von 5 Mio. auf 14 Mio. Fr. zu. Dazu hätten Kostensenkungen beigetragen, indem man unter anderem schlecht laufende Filialen schliesse. Zudem sei Charles Vögele sehr restriktiv mit Rabatten gewesen, sagte Voegeli.

Der Betriebsverlust (EBIT) verringerte sich von 15 Mio. auf 5 Mio. Franken. Unter dem Strich musste der gebeutelte Konzern noch einen Verlust von 12 Mio. Fr. ausweisen. Das sind 9 Mio. Fr. weniger als vor einem Jahr (-21 Mio. Franken). Dies ist der geringste Verlust seit 2010.

Nicht kaputtsparen

Nach den Sparübungen der vergangenen Jahre lägen noch tiefere Kosten allerdings kaum noch drin. «Wir sind uns auch bewusst, wir können das Unternehmen nicht zu Tode sparen oder wieder gesund sparen», sagte der Charles-Vögele-Chef. Deshalb müsse der Konzern wieder mehr Kleider verkaufen.

Seit letztem Jahr arbeitet das Unternehmen an einer Vereinheitlichung des Filialauftritts. Parallel dazu werde intensiv an der Optimierung des Sortiments gearbeitet. Ziel ist die Schärfung der Kollektionsausrichtung durch die Konzentration auf die zwei Stilrichtungen «klassisch» und «modern» jeweils für Freizeit- und Businessmode.

In den vergangenen Jahren hat Charles Vögele die Kunden allerdings auch mit neuen Markenstrategien verwirrt: Die eher ältere Kundschaft goutierte nicht, dass das Unternehmen plötzlich in Konkurrenz zu H&M und Zara stehen wollte und Mode mit einem jugendlicheren Image anbot. Mittlerweile will Charles Vögele wieder eine vorwiegend traditionsbewusstere, ältere und weibliche Kundschaft ansprechen.

Die Ziele für das Gesamtjahr sind das Stoppen des Umsatzrückgangs (währungs- und flächenbereinigt) sowie ein ausgeglichenes operatives Ergebnis (EBIT). Konkrete Aussagen, wann genau dann wieder ein Gewinn auch unter dem Strich geschrieben wird, wollte Voegeli aber nicht machen: «Wir wollen derzeit nur etwas versprechen, was wir auch halten können»

Analysten sahen das Unternehmen ebenfalls auf Kurs. Auch die Börse honorierte die Zahlen. Die Aktie legte bis gegen 14.20 Uhr um 1,3 Prozent zu.

(pwe/sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Albert Bänziger am 19.08.2014 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Früher

    Ich persönlich habe früher oft bei Vögele eingekauft fast alles war von dort. Gerade vor 3 tagen habe ich einen laden aufgesucht ein paar teile angeschaut ... sorry aber Qualität und preis stimmen nicht mehr.

    einklappen einklappen
  • Susanne am 19.08.2014 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Licht kann auch schnell ausgehen

    Vor Jahren konnte man bei Vögele auch schon mal Bekleidung mit etwas Pep einkaufen, auch war die Qualität um einiges besser. Heute find ich die angebotene Mode von Vögele nur langweilig, völlig altmodisch, qualitativ minderwertig und dafür überteuert. Gehe dort schon lang nicht mehr hin.

  • Vögele am 19.08.2014 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache lästern

    Hauptsache alle können wieder über Vögele lästern! In vielen "teureren" Firmen bekommt man eine miserable Bedienung, die Mode ist ähnlich und alle welche über die Mode bei Vögele lästern, haben keine Ahnung welche Kunden angesprochen werden wollen! Ich weiss genau in welcher Firma ich meine passenden Hosen finde, also kaufe ich die dort, lasse aber kein schlechtes Haar über die anderen, den viele können Hosen nur bei Vögele kaufen! Ein guter Mix macht es aus! Und die, die glauben, Markenklamotten werden nicht in Asien hergestellt, haben e keine Ahnung, aber wenn sie sich so besser fühlen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Riomare am 20.08.2014 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    freut mich

    auch wen Vögele nie für Modebewusste Leute war, mag ich es ihnen gönnen das es wieder aufwärts geht

  • Jeanine am 20.08.2014 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehem. Vögelekundin

    Qualität lässt leider sehr nach... Tsirt einmal waschen und schon ist es zu kurz... Schade...

  • Röfe am 20.08.2014 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Qualität als Fremdwort

    Wenn CV bessere Qualität verkaufen würde, wäre dieser Tunnel schon längst durchwandert. Vermutlich wäre das gar nicht passiert. Beipiel: Jeans, bei denen sich die Innenseite der Hosensäcke auflösen und das nach gerade 3-4 mal Waschen ist nicht unbedingt förderlich.

  • Hannes am 20.08.2014 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Mag ich

    Ich mag den Schuppen, keine Leute drinn, da hat man seine Ruhe bei einkaufen, dazu hat es nicht irgendwelchen Modeschwachsinn sondern altbewährtes und die qualität ist sicher nicht schlechter als in anderen Läden.

  • michael am 20.08.2014 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ehemaliger 

    wem dort die mode nicht passt ist vermutlich auch nicht die zielgruppe! wem der preis nicht passt, war nie dort!(tiefe preise und teure marken artikel) wer jammert wegen der qualität, der soll nicht meinen ein tshirt kostet 9.-- ach ja..und wie war das nochmal mit der qualität bei h&m, zara, cicore und co. ? augen auf beim kaufen und nicht nur jammern..

    • Einstige Kundin am 20.08.2014 09:01 Report Diesen Beitrag melden

      Vögele ist nicht mehr Vögele

      Die Qualität hat bei Vögele extrem nach gelassen, ebenso der Fashion Stil. Früher habe ich gerne Hose der Marke Queensway getragen, plötzlich verschwand dieses Label und die Ware hieß Kingsfield, war mindere Stoffqualität. Überall blieben Fuseln hängen, sah aus wie wenn man mit einem Wattebausch über die Hose gestrichen wäre. Habe es gemeldet - ohne Erfolg! Vögele vergraulet seine treuen Kunden, das hat mit dem % Verlust zu tun. Man trifft auch nur noch eine Zielgruppe in diesen Läden an, mit der ich mich nicht identifizieren kann!

    • Büroübergwändli am 20.08.2014 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      Zielgruppe 40+ und weiblich

      Ja lieber Michael, die Zielgruppe weiss noch was Qualität ist. Mit der heutigen Wegwerfmentalität kann ich nichts anfangen. Mit h&m Qualität und Vernachlässigung der Herrenabteilung suche ich mir auch bald einen anderen Laden. OK Läden die abgesehen von Anzügen Herrenmode anbieten sind schwer zu finden.

    einklappen einklappen