Luxusgüter

03. Februar 2013 13:41; Akt: 03.02.2013 13:56 Print

Chinesen sind scharf auf Schweizer Uhren

Die Zahl der chinesischen Touristen in der Schweiz hat sich seit 2007 vervierfacht. Das freut die Uhrenhändler. Sie machen das grosse Geschäft.

storybild

Uhren im Fokus: Chinesische Touristen sind scharf auf Schweizer Zeitmesser. (Bild: Keystone/Kurt Schorrer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie lieben unser Land – und unseren Luxus: Innerhalb von wenigen Jahren sind Besucher aus China zu einem der wichtigsten Faktoren für den Schweizer Tourismus aufgestiegen. Gemäss «NZZ am Sonntag» reisten von Januar bis November 2012 mehr als 542'000 Gäste aus dem Reich der Mitte in die Schweiz.

Dieser Trend wird sich in Zukunft noch verstärken: Schweiz Tourismus prognostiziert für das Jahr 2020 nicht weniger als zwei Millionen Übernachtungen. Und die chinesischen Gäste lassen es sich in der Schweiz so richtig gut gehen: Ob Uhren, Schmuck oder Handtaschen – die Touristen aus dem bevölkerungsreichsten Land der Welt sind scharf auf Schweizer Luxusgüter.

Dabei profitieren hiesige Händler vor allem von der chinesischen Luxussteuer, die bis zu 60 Prozent betragen kann. Aus diesem Grund sind gutbetuchte Chinesen in den vergangenen Jahren vor allem nach Hongkong und Europa ausgeschwärmt, um billiger an Handtaschen, Uhren und Schmuck aus dem Luxussegment zu kommen.

Uhrengeschäfte schiessen wie Pilze aus dem Boden

Die Chinesen gehören zu jenen Touristen, die im Laufe ihres Auslandsaufenthalts am meisten Geld ausgeben. Die durchschnittlichen Ausgaben werden auf 350 Franken pro Person und Tag geschätzt. Das lässt die Uhrenhändler frohlocken.

Um der stetig steigenden Nachfrage nachzukommen, wird in Luzern eine Uhrenboutique nach der anderen eröffnet und an der Zürcher Bahnhofstrasse buhlen bereits 28 Geschäfte um die gutbetuchte chinesische Kundschaft.

Gegen Ende dieses Jahres will auch Jaeger-Le Coultre, eine der Top-Marken des Genfer Richemont-Konzerns, an der Bahnhofstrasse eine eigene Markenboutique eröffnen, wie Firmensprecherin Christine Giotto gegenüber «NZZ am Sonntag» bestätigt.

(sza)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zhende Ruishiren ai Zhongguo am 03.02.2013 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso wird immer ein Keil getrieben?

    Ich lese andauernd -wenn irgendein Bericht über China auftaucht- Kommentare, die das chinesische Volk verunglimpfen. Wieso haben Schweizer eine solche Angst vor den Chinesen? Sie mögen unsere Uhren und kaufen sie. Wow, sind die bösartig! Natürlich gibt es Kopien, aber die sind schlicht nie so gut wie das Original und das merkt jeder, der sich ein bisschen mit der Materie auskennt. Liebe Chinahasser, entspannt euch mal bei einem Tässchen Grüntee bevor ihr immer den Teufel an die Wand malt. China ist nicht perfekt, aber hat doch Fortschritte in den letzten 30 Jahren vollbracht.

  • Chopsticks Eater am 03.02.2013 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chinesen tragen keine Fälschungen

    Ich habe noch nie so viele Uhrengeschäfte gesehen wie in Shanghai. Keine Angst wegen den Fälschungen, ein eichtiger chinese trägt nur eine echte Uhr. Die Fälschungen sind für Touristen und möchtegern Europäer. Ich mag China als Land und die Gastfreundschaft, von der die Schweizer noch viel lernen könnten. Der Service in einem chinesischen Hotel z.B. Einfach nur spitze!

  • Dieter SIHH am 03.02.2013 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    1te und 2te und 3te Uhrenliga

    Ja die Chinesen kaufen - aber grad die ganzen Firmen (!) Und dann noch unterteilt in solche Schweizer Uhrenhersteller die auch was von Markt u Marketing verstehen. Alle andern sehen wenig vom China - Bonus. Fazit: wer nicht auf Niveau BUCHERER verkaufen kann, hats eher schwierig und konzentriert sich auf Regionen wie Ukraine und Umgebung...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • robert am 04.02.2013 01:21 Report Diesen Beitrag melden

    enjoy it while it lasts!

    Meine lieben Zeitgenossen, ich finde die negativen Aeusserungen gegen die Chinesen sehr unschoen.Die Asiaten lieben es nun mal ihren neu erworbenen Wohlstand zu geniessen. und das ist gut fuer uns Schweizer.Sie kaufen aber auch in Schweiz ein , weil sie dann sicher sind, dass sie Orginal Produkte haben. Wenn die Uhrenfirmen mehr Geld machen, dann kommt auch mehr Geld in Umlauf. Und das kommt Jedem von uns zu Gute

    • Leon am 04.02.2013 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @robert

      Kann dir nur zustimmen.

    einklappen einklappen
  • Alpha Omega am 03.02.2013 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bahnhofstrasse = Rue du Rhone

    Freuen wir uns doch, dass die Touristen hier in der Schweiz ihr Geld lassen und nicht nur Kuckucksuhren im Schwarzwald kaufen. Es stimmt, bald besteht die Bahnhofstrasse nur noch aus Uhren Flag Ship Stores, wie das Gegenstück in Genf und niemand anderes wird die hohen Ladenmieten mehr bezahlen können, eine Monokultur auf höchsten Niveau..und die Folgen von Monokulturen kennt man bekanntlich ja.

  • Peter Kresse am 03.02.2013 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Fortsetzung

    Mehr eine Pizza am Tunersee es oder irgendwo ins Restaurant gehen, weil ihr kein Platz mehr findet. Das nennt ihr dann Wohlstand? Nun kommt es noch besser, ich sehe wie hier in diesem Land alles verbaut ist. So richtig schön dicht an Dicht, da muss es nur ein paar geben die ihre Musik etwas lauter haben, am besten noch islamische Musik, dann haltet ihr es noch einmal mehr zu Hause aus. Wo frage ich Euch, wollt ihr dann noch hin, was wollt ihr dann tun..??

  • Erwin Iten am 03.02.2013 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    noch seltene Besucher

    ja ja es stimmt das letzte Jahr sind bei uns im Museum in der Ital-Reding Hofstatt einige Chinesen zu besuch gekommen.

  • Chopsticks Eater am 03.02.2013 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chinesen tragen keine Fälschungen

    Ich habe noch nie so viele Uhrengeschäfte gesehen wie in Shanghai. Keine Angst wegen den Fälschungen, ein eichtiger chinese trägt nur eine echte Uhr. Die Fälschungen sind für Touristen und möchtegern Europäer. Ich mag China als Land und die Gastfreundschaft, von der die Schweizer noch viel lernen könnten. Der Service in einem chinesischen Hotel z.B. Einfach nur spitze!