Test

03. Juni 2019 04:52; Akt: 03.06.2019 09:08 Print

Sticht Coca-Colas Energy-Drink jetzt Red Bull aus?

von Raphael Knecht - Coca-Cola macht Red Bull mit einem eigenen Energy-Drink Konkurrenz. 20 Minuten hat das neue Getränk probiert.

Bildstrecke im Grossformat »
Coca-Cola bringt seinen eigenen Energy-Drink – ein Angriff auf Red Bull. Das neue Getränk ist bereits in Deutschland verfügbar. Coca-Cola Energy kostet rund 20 Prozent mehr als ein Red Bull. Im Gegensatz zu Red Bull enthält Coca-Cola Energy kein Taurin. In einer Dose Red Bull ist 1 Gramm der Säure. Der neue Energy-Drink ist auf den ersten Blick als Coca-Cola-Produkt zu erkennen. Der Konzern wolle Energy-Drink-Konsumenten mit seinem Markennamen anlocken, sagt Markenexpertin Adrienne Suvada von der ZHAW. «Trotzdem wird Coca-Cola Schwierigkeiten haben, Anteile am Energy-Drink-Markt zu gewinnen.» Red Bull sei als etablierter Anbieter im Vorteil. Red Bull hat vor rund zehn Jahren das Organics Simply Cola lanciert. Der Slogan «Der einzige Energy-Drink mit tollem Coca-Cola-Geschmack» kann als Seitenhieb des US-Herstellers auf Red Bulls Cola verstanden werden. Der Energy-Drink von Coca-Cola ist wie Red Bull als Variante mit und ohne Zucker erhältlich. Wann er in die Schweiz kommt, ist aber noch unbekannt. Coca-Cola Energy ist der erste Energy-Drink unter dem eigenen Label. Coca-Cola vertreibt bereits die Getränke der Marke Monster Beverage. Coca-Cola hatte es bereits 2001 mit einem Energy-Drink versucht. Damals aber unter einer eigenen Marke: Burn. Das Produkt ist in der Schweiz nicht mehr erhältlich. Kürzlich kündigte Coca-Cola auch eine neue Geschmacksrichtung an: Orange Vanilla. Nach Cherry Coke und Vanilla Coke handelt es sich um die erste neue Geschmacksrichtung seit über einem Jahrzehnt. Die Neuheit ist zwar bereits seit dem 25. Februar in den Geschäften erhältlich, allerdings bis auf Weiteres nur in den USA. In einer Mitteilung schwärmt Kate Carpenter, die Marken-Verantwortliche von Coca-Cola: «Die Verkäufe der Sorten Cherry Coke und Vanilla Coke haben in den letzten Jahren stark zugenommen – trotz begrenzter Marketing-Anstrengungen.» Das Team, das die neue Geschmacksrichtung entwickelt hat, zog auch die Sorten Himbeere, Zitrone und Ingwer in Betracht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Coca-Cola hat seinen eigenen Energy-Drink – bereits jetzt können Schweizer das Getränk ennet der Grenze in Deutschland kaufen. 20 Minuten hat den neuen Coca-Cola Energy probiert – wie steht der Neuling im Vergleich zum Branchenprimus Red Bull da?

Umfrage
Wie viele Energydrinks trinkst du?

Geschmack

Der Slogan des neuen Getränks lautet: «Der einzige Energy-Drink mit tollem Coca-Cola-Geschmack» – ein Seitenhieb auf Red Bull (siehe Box). Tatsächlich riecht und schmeckt das Getränk nach Cola. Anders als der klassische Soft Drink enthält es aber weniger Kohlensäure und schäumt viel weniger. «Es schmeckt wie geschütteltes Cola», sagt einer der 20-Minuten-Tester. Auffällig ist, dass der Energy-Drink im Vergleich zu Red Bull weniger penetrant riecht. Wer im Zug einen Coca-Cola Energy öffnet, dürfte die anderen Passagiere viel weniger ärgern als wenns ein Red Bull wäre.

Inhalt

Im Gegensatz zu Red Bull enthält Coca-Cola Energy kein Taurin. In einer Dose Red Bull ist 1 Gramm der Säure. Der Koffeingehalt beträgt bei beiden Getränken 80 Milligramm pro 250 Milliliter und auch der Zuckergehalt ist fast gleich hoch. Red Bull hat mit 115 Kilokalorien einen leicht höheren Brennwert als Coca-Cola Energy (105 Kilokalorien).

Marke

Der neue Energy-Drink ist auf den ersten Blick als Coca-Cola-Produkt zu erkennen. Der Konzern wolle Energy-Drink-Konsumenten mit seinem Markennamen anlocken, sagt Markenexpertin Adrienne Suvada von der ZHAW: «Trotzdem wird Coca-Cola Schwierigkeiten haben, Anteile am Energy-Drink-Markt zu gewinnen.» Red Bull sei als etablierter Anbieter im Vorteil. So sieht es auch Markenexperte Stefan Vogler: «Wer heute an Energy-Drink denkt, denkt automatisch an Red Bull.» Mittelfristig könne kein anderer Energy-Drink Red Bull diese Position streitig machen.

Preis

Der Energy-Drink von Coca-Cola kostet in Deutschland rund 20 Prozent mehr als eine Dose Red Bull. Umgerechnet 1.33 Franken zahlt man für 250 Milliliter Coca-Cola Energy im Rewe. Für die gleiche Menge Red Bull sind es 1.11 Franken. Bei Coop und Migros kostet ein Red Bull 1.70 Franken. Hochgerechnet würde der Coca-Cola Energy 2.04 Franken kosten. Der Preisunterschied könnte ein Nachteil für Coca-Cola sein, sagt Suvada: «Das Produkt ist neu und auch noch teurer – selbst wenn Coca-Cola günstiger wäre, würde der Konsument tendenziell eher zum etablierten Energy-Drink greifen.» Besonders jüngere Kunden seien preissensibler, sagt Vogler. Wer aber bereits Fan von Coca-Cola ist, sei sich höhere Preise eher gewöhnt.

Swissness

Red Bull wird im schweizerischen Widnau produziert. Auf den Dosen prangt der Schriftzug: «Hergestellt in der Schweiz.» Coca-Cola produziert seinen Energy-Drink hingegen in Portugal.

Zielgruppe

Die Zielgruppen der beiden Getränke dürften ähnlich sein. Der US-Konzern wird sich anfangs vor allem auf Coca-Cola-Fans konzentrieren, glaubt Vogler. Diese Zielgruppe sei tendenziell etwas älter als die von Red Bull. Der Fokus auf natürliche Inhaltsstoffe wie Guarana und Vitamine ist laut Vogler ein zeitgemässes Verkaufsargument. Ein gesundes Getränk sei es deswegen aber noch lange nicht, gibt Suvada zu bedenken.

Verfügbarkeit

Red Bull gibt es in der Schweiz praktisch überall. Dagegen ist es für Schweizer Konsumenten derzeit eher mühsam, an den Energy-Drink von Coca-Cola zu kommen. Das Getränk gibt es momentan in Deutschland, England, Spanien und Ungarn. Wer ennet der Grenze einkaufen geht, findet es in gängigen Supermärkten wie etwa Aldi Süd, Edeka und Rewe. Dass der US-Konzern es auch in die Schweiz bringen wird, ist wahrscheinlich – Pläne verrät Coca-Cola Schweiz aber noch keine.

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Enis am 03.06.2019 05:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Boykott

    seit uns Coca Cola mit den neuen 4.5dl Flaschen versucht zu verarachen, ist des Fall sowieso klar.

    einklappen einklappen
  • Herkules am 03.06.2019 05:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nun

    Zuckerwasser ist billiger und man kann es mit Lemon toppen :)

    einklappen einklappen
  • Roman am 03.06.2019 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dose

    Gab es schon mal und war ein Flop. Name: Burn

Die neusten Leser-Kommentare

  • t.kirk am 05.06.2019 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    bleibe bei hausmarke

    Wenn Energie drink dann redbull, colageschmack war noch nie meiner

  • The Realist am 04.06.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Alle wollen viel Geld machen

    In Zeiten des Energiesparens und des Abfallproblems sollte man auf solches Zeug verzichten. Aber alle wollen ja nur viel, viel Geld machen.

    • F. A. Kiu am 04.06.2019 19:32 Report Diesen Beitrag melden

      Nur noch das Notwendigste

      Man sollte eigentlich die Herstellung von 95 Prozent aller Drinks und (Fr)Esswaren schlicht verbieten, denn wir vergeuden so nur unsere Ressourcen und produzieren Berge von Abfall.

    einklappen einklappen
  • Oliver K. am 04.06.2019 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Geld- und Ressourcen-Verschwendung

    Energy Drinks, egal ob Coca-Cola oder Red Bull, zu kaufen ist etwa gleich dumm wie einen Becher Kaffee von Emmi oder Starbucks zu trinken. Totale Geld- und Ressourcen-Verschwendung.

  • Karl Hofstetter am 04.06.2019 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    guten Appetit

    Mit nem Eimer Wasser wischst du das ganze Haus und wenn was übrig ist machst du nen Energie Drink draus...

  • Michi am 04.06.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist besser?

    Plörre gegen Pfütze .. was ist wohl besser ...

    • Gustav am 04.06.2019 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michi, na, also!

      Die Frage ist hier falsch gestellt. Es geht ja nicht um eidgenössisches Lagerbier.

    einklappen einklappen