Patron

29. Juli 2013 17:02; Akt: 29.07.2013 17:02 Print

Confiseur Rudolf Läderach verstorben

Sein Name steht für exklusive Schokolade: Rudolf Läderach. Der Glarner Confiseur hat seine Confiserie zu einer Firma mit 100 Millionen Umsatz gemacht. Nun ist der Patron im Alter von 84 Jahren gestorben.

storybild

(Bild: Keystone/Steffen Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rudolf Läderach, Gründer und langjährige Verwaltungsratspräsident von Confiseur Läderach ist am Sonntag im Alter von 84 Jahren verstorben, wie das Glarner Unternehmen am Montag mitteilte.

Läderach hatte 1962 mit Unterstützung seiner Frau Maria seine Selbstständigkeit in einem Keller im Glarnerland gestartet, wie es im Communiqué heisst. Er habe sich als Produzent von handwerklichen Konfekt- und Schokoladeartikeln für die Confiserie-Branche und weitere professionelle Fachkunden einen Namen gemacht.

1970 patentierte Läderach sein Verfahren zur Herstellung dünnwandiger Truffes-Hohlkugeln, welche die Produktion revolutionierte und die professionelle Truffes-Herstellung vereinfachte und verbesserte.

1994 übergab er die operative Führung seines Unternehmens seinem zweiten Sohn Jürg Läderach, dem heutigen Präsidenten des Verwaltungsrates.

Übernahmen von Merkur

2004 kaufte das Unternehmen die Merkur Confiserien in der Schweiz. Damals begann Läderach neben dem Geschäft mit professionellen Kunden eine eigene Konsumentenmarke aufzubauen. Seit 2012 produziert Läderach auch eigene Schokolade in Bilten GL. Damit wird die ganze Wertschöpfung «von der Kakaobohne bis zur Ladentheke» kontrolliert.

Das Unternehmen betreibt inzwischen rund 50 Boutiquen in der Schweiz und Deutschland und verfügt über Vertriebspartner im Mittleren Osten und in Asien. Die Halb- und Fertigfabrikate werden weltweit an Hotellerie und Gastronomie verkauft.

2012 erwirtschaftete die nach eigenen Angaben grösste international tätige Schweizer Confiserie mit ihren rund 500 Beschäftigten einen Umsatz von über 100 Mio. Franken.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien