Bestellstopp

18. Februar 2018 16:19; Akt: 18.02.2018 16:19 Print

Coop holt Nestlé-Produkte aus den Regalen

Mehrere Detailhändler werfen Nestlé zu hohe Einkaufspreise vor. Sie haben deshalb mit einem Bestellstopp reagiert. Auch Coop holt 150 Produkte aus dem Verkauf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die europäische Händlerallianz Agecore wirft dem Nahrungsmittelkonzern Nestlé vor, zu hohe Einkaufspreise zu verlangen. Ein Bestellstopp für dessen Produkte soll das Unternehmen nun unter Druck gesetzt werden, schreibt die Handelszeitung.

Umfrage
Werden Sie die Nestlé-Produkte vermissen?

Auch Coop gehört zur Allianz. «Wir haben einen Bestellstopp auf über 150 Artikel veranlasst», sagt Sprecher Urs Meier zur Zeitung. Dazu zählen etwa alle gekühlten Thomy-Salatsaucen, ab nächster Woche auch Cailler Perles, Nescafé Azera und Buitoni La Fina. Die Produkte würden nun zum halben Preis ausverkauft.

Beide Seiten bleiben stur

Auch die anderen Allianzmitglieder – darunter etwa die deutsche Supermarktkette Edeka – streichen Produkte wie Nescafé, Maggi, Thomy, Vittel und San Pellegrino aus dem Sortiment. Ziel sei, faire Einkaufspreise zu erwirken, sagt Coop-Sprecher Meier.

Auf die Anfrage der Handelszeitung hat Nestlé keine Stellungnahme abgegeben. Eine Einigung scheint bisher nicht in Sicht. Laut der Lebensmittelzeitung könnte der Streit erst der Beginn sein: Gehe Nestlé auf die Forderung ein, könnte Agecore weitere stellen.

(vro)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • oli am 17.02.2018 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    typisch schweiz

    Man soll generel nestle boykotieren. Was die mit dem wasser veranstalten gleich einer mafiasystem. Von wegen wasser gehört der nestle. Wasser ist eine grundrecht das für alle ist. Nur nestle sieht das anders wollen sich bereichern am not der menschen. Finde ich recht was jetzt passiert. Man soll nestle mehr steuern verlangen.

    einklappen einklappen
  • Ruth K am 17.02.2018 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Gut! Handelt jemand!

    einklappen einklappen
  • Luca am 17.02.2018 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Palmöl

    Die sollen auch gerade noch Palmöl Produkte aus dem Sortiment nehmen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moni G. am 20.02.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser=Menschenrecht

    Super, wer Wasser kein Menschenrecht nennt gehört boykottiert.

  • Frank N. am 19.02.2018 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Profitgier

    kann sich irgendwann dahingehend rächen, dass man als Kunde schlicht die Nase voll hat und deren Produkte künftig links liegen lässt. Seit einigen Wochen bin ich nach über 12 Jahren Nespresso-Kapseln weg und hab auf eine Kaffeevollautomaten umgestellt. Unterm strich schon deutlich günstiger. Was aber am meisten genervt hatte war die Tatsache, dass deren Kapseln immer teurer wurden, aber die vielgepriesene Qualität sich mehr und mehr verschlechterte. Nervig wurde auch mit der Zeit, dass die Kapseln, egal mit welcher Kaffeemaschine, nur noch tropfenweise den Kaffee rauslaufen liessen.

  • Peter F am 19.02.2018 03:49 Report Diesen Beitrag melden

    Wie üblich...

    und natürlich geht es wieder um die eigenen profite. finde den verkausstop von nestle produkten recht, anlass dafür sollte aber sein, das der nestle chef wasser nicht als menschenrecht anerkennt. dies tut er um das monopol von afrikanischen wasserquellen zu rechtfertigen, was verherende folgen für die lokale zivilisation hat. so ein skrupelloses verhalten muss sanktioniert werden

  • Kurt am 18.02.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Qualität

    Qualität hat ihren Preis. Aber es gibt auch andere Läden als der Coop!

  • Mündig am 18.02.2018 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Selber entscheiden

    Der Konsument soll doch selbst entscheiden können, ob er die Produkte kaufen will oder nicht. Wem's zu teuer ist soll's lassen. Es handelt sich schliesslich grossmehrheitlich nicht um Grundnahrungsmittel.