Kritik von Kunden

11. November 2018 17:58; Akt: 11.11.2018 17:58 Print

Coop macht an Heiligabend doch früher zu

Eigentlich sollte eine Reihe Coop-Läden in Zürcher Quartieren am 24. Dezember bis 20 Uhr offen bleiben. Mitarbeiter und Kunden beschwerten sich – jetzt reagiert der Detaillist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als bekannt wurde, dass einige Coop-Filialen in Quartieren an Heiligabend bis 20 Uhr offen bleiben sollen, kam es sowohl bei Konsumenten als auch Verkäufern zu einem Aufschrei. Die zuständige Verkaufsregion plante in über zehn Coop-Filialen in der Stadt Zürich einen Abendverkauf, so in Quartieren wie Wiedikon, im Sihlfeld oder an der Langstrasse. Jetzt krebst der Schweizer Detaillist wegen heftiger Kundenreaktionen zurück.

Umfrage
Was halten Sie von den Abend-Öffnungszeiten vor Feiertagen?

Das Unternehmen schiebt die Schuld auf die regionale Verwaltung. Laut einem Coop-Sprecher plante die Zürcher Verkaufsregion die längeren Öffnungszeiten auf eigene Faust: «Der Entscheid, länger offen zu haben, wurde nicht mit dem Hauptsitz in Basel abgesprochen. Darüber waren wir nicht erfreut», sagt der Sprecher zu 20 Minuten. In Basel habe man erst aus den Medien davon erfahren. «Wir verstehen den Ärger unserer Kunden und unserer Mitarbeitenden voll und ganz», so der Sprecher.

Darum pfeift der Hauptsitz die Region zurück: Die Zürcher seien angewiesen, dass alle Coop-Verkaufsstellen an Heiligabend zwischen 16 und 18 Uhr geschlossen werden. Die Ausnahme bilden Filialen, die in der Nähe von Bahnhöfen oder vom Flughafen sind. Dort sei der Normalfall im Schweizer Detailhandel, dass die Geschäfte an Heiligabend bis 20 Uhr offen sind, sagt der Coop-Sprecher.

Coop findet Personal für Abendverkauf

An Feiertagen würden Geschäftsführende die Wünsche des Personals so weit wie möglich berücksichtigen. «Wir möchten, dass unsere Mitarbeitenden an Heiligabend frühzeitig bei ihren Familien sein und das Weihnachtsfest feiern und geniessen können», sagt der Sprecher.

Kunden, die am Abend des 24. Dezember noch letzte Besorgungen machen wollen, könnten auf die Verkaufsstellen an Bahnhöfen oder am Flughafen ausweichen. Personal für den Abendverkauf in diesen Läden zu finden, habe in den letzten Jahren immer gut geklappt.

Salamitaktik

Lorenz Keller, Co-Geschäftsleiter der Unia Zürich-Schaffhausen, freut sich zwar für die Coop-Angestellten, die an Heiligabend nun doch etwas früher heimkommen. «Daraus abzuleiten, dass Coop sein Vorgehen überdenkt, ist aber vorschnell», sagt Keller zu 20 Minuten.

Die Gewerkschaft wirft den Schweizer Detailhändlern seit längerem eine Salamitaktik vor: «Die Öffnungszeiten werden Schritt für Schritt ausgedehnt, so weit es geht. Als letztes Jahr der 24. Dezember auf einen Sonntag fiel, wurden sogar Sonntagsverkäufe durchgeführt», so Keller. Dass Coop die Zürcher Verwaltung zurückpfeift, sei womöglich ein Schritt nach vorn, auf den dann bald drei nach hinten folgen könnten.

Heiligabend ist wichtig für die Bilanz

Lange Ladenöffnungszeiten am 24. Dezember können eine enorme Auswirkung auf die Bilanz der Händler haben: Letztes Jahr öffnete das umsatzmässig grösste Schweizer Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen ZH seine Türen am 24. Dezember, obwohl Sonntag war. «Noch nie haben so viele Menschen in unseren Geschäften so viele Produkte gekauft und Dienstleistungen bezogen wie an jenem Wochenende», heisst es im Geschäftsbericht.

Obwohl der Heiligabend ein lukrativer Verkaufstag ist, kündigte Coop-Konkurrent Lidl kürzlich an, dass alle Schweizer Filialen des deutschen Detaillisten am 24. Dezember schon um 16 Uhr schliessen werden. «Den Mitarbeitenden zuliebe», sagt eine Sprecherin des Unternehmens. Auch bei der Migros ist an Heiligabend um 16 Uhr Schluss. Ähnlich wie bei Coop macht der Händler aber eine Ausnahme an grossen Bahnhöfen und am Flughafen, wo es später werden kann.

(rkn)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meelaa83 am 11.11.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bravo

    na also geht doch. als nächstes noch die sonntagsverkäufe abschaffen. !!!!

    einklappen einklappen
  • Lise am 11.11.2018 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freue mich für alle die bei Coop arbeiten

    Yes! Geht doch. :))))

    einklappen einklappen
  • Daniiii am 11.11.2018 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dreamteam

    Also wir sind ein Freizeitcenter und haben Heiligabend und Sylvester auch länger offen. Bei uns arbeiten dann in der Regel die Orthodoxen und die Moslems und wir arbeiten an deren Feiertagen. Das klappt seit 15 Jahren prima!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Shredder X am 13.11.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Also ich kenne noch Zeiten

    da waren die Läden um 18.00 Uhr geschlossen. Und auch wenn es einigen Leuten schwer fallen mag das zu glauben, man konnte es ernsthaft überleben! Man muss sich halt nur anders organisieren und dann doch am Samstag einkaufen gehen.

    • Ronnyk am 14.11.2018 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Shredder X

      sogar um 16.00 uhr geschlossen vor 15 jahren und wir leben alle noch

    • die wertvollsten Geschenke, viel Zeit am 18.11.2018 22:40 Report Diesen Beitrag melden

      Gunni Gönner

      @Shredder X, mir sind Zeiten bekannt, wo alle spätestens um 14 h die Läden dichtmachten und die Angestellten den anstrengenden Job für einige Tage vergessen konnten. Das möchte ich auch heute allen gönnen!

    einklappen einklappen
  • möser Golf am 13.11.2018 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Konsum, Konsum, Konsum

    Diese Verkaufsregion hat sowieso die traurigsten Vorgesetzten. Sklaventreiber unter dem Deckmantel der Digitalisierung.

  • Janny am 12.11.2018 21:44 Report Diesen Beitrag melden

    AG kontra AN

    Reibach über allem auf der Welt... Unfassbar, wie man mit den Arbeitnehmern umspringen kann. Gut, das es dieses Mal wohl nicht ausartet.

  • sind viele am 12.11.2018 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und der Rest?

    interessiert niemand. Vielen Dank an alle Mitarbeiter von Spitäler, öv, Stromproduzenten, Polizei (wehe es gibt Radar), Radio/TV, Wasser, Kläranlagen, und allen weiteren 24h Betrieben von welchen ich wohl nicht mal weiss dass ihr überhaupt arbeiten müsst.

    • m.h. am 13.11.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

      Leider

      Tja sind viele leider beschränkt es sich nicht mal aufs Nötigste wie Schutz und Rettung....Flugzeuge, TV, Radio und viele mehr müssen arbeite

    einklappen einklappen
  • Thomas am 12.11.2018 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht gleich so?

    Späte Einsicht, aber wenigstens eine positive Einsicht. Danke, bis zur gleichen Diskussionen im nächsten Jahr wieder!