Mars-Boykott

08. Januar 2019 10:06; Akt: 08.01.2019 17:23 Print

Coop schmeisst Kellogg's und Uncle Ben's raus

Coop will von seinen Zulieferern tiefere Preise. Der Boykott von Produkten des Mars-Konzerns und anderen könnte länger anhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Im Moment nicht lieferbar»: Diesen Hinweis sehen Coop-Kunden seit kurzem in gewissen Verkaufsstellen bei beliebten Produkten wie etwa Katzenfutter von Whiskas, M&M's, Reis von Uncle Ben's oder Cornflakes von Kellogg's. Auch unter den Produkten von Sugus gibt es teils gähnende Leere. Die Marke gehört zu Mars Schweiz. Andernorts im Coop fehlt der Hinweis, dafür hat es Lücken im Regal.

Wie der «Blick» schreibt, steckt hinter den Lücken im Regal ein Handelsstreit zwischen Coop und Zulieferern, unter anderem dem Mars-Konzern. «Die Lücken stehen im Zusammenhang mit Verhandlungen, die wir gegenwärtig nicht weiter kommentieren», sagt Sprecher Urs Meier auf Anfrage von 20 Minuten.

Gemäss der deutschen «Lebensmittel Zeitung» sind 56 Mars-Artikel betroffen. Meier wollte dazu nichts sagen. Fakt ist: Der Preisstreit mit Mars geht noch länger so weiter. Und wohl auch die Verhandlungen mit anderen Lieferanten.

Coop stritt sich 2018 auch mit Nestlé

Bei internationalen Anbietern verhandelt Coop die Einkaufskonditionen im Rahmen einer Kooperation mit anderen Detailhändlern. Zusammen mit Edeka aus Deutschland oder Intermarché aus Frankreich gehört Coop der Einkaufsgemeinschaft Agecore an. Diese hat im letzten Jahr mit einer harten Haltung in den Preisverhandlungen für Aufsehen gesorgt. Mitte Februar des letzten Jahres eskalierte der Streit zwischen Agecore und Nestlé: Agecore-Mitglieder listeten über 200 Produkte aus dem Nestlé-Universum aus, darunter Thomy-Produkte, Maggi-Würze oder Buitoni-Pizzen. Damals bestätigte Coop, über 200 Produkte nicht mehr zu bestellen.

Später kamen die Nestlé-Artikel wieder ins Regal zurück. Einen gross angekündigten und generell gültigen Preisabschlag gab es aber nie, da Nestlé fürchtete, andere Händler würden dieselben Konditionen fordern. Die besseren Einkaufskonditionen zeigten sich in erster Linie in Aktionen.

Coop-Chef Joos Sutter äussert sich im Live-Chat von 20 Minuten zum Nestlé-Boykott

(vay/sas)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ursula Ricklin am 08.01.2019 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mars Boykott

    Bravo endlich reagiert ein Grossverteiler auf die zu hohen Preise!!

    einklappen einklappen
  • Agragon am 08.01.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Anfang!

    Schmeisst Nestle auch noch raus, Das wäre doch mal Humanistisch!

    einklappen einklappen
  • timo am 08.01.2019 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    besten dank coop

    das ihr für die kunden kämpft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mirjambuchmann am 03.02.2019 20:08 Report Diesen Beitrag melden

    weniger produkte im laden schaden nieman

    das sind alles nestle produkte. hier kann der konsument gleich darauf verzichten, produkte zu kaufen, deren konzern massiv menschenrechte verletzt und die umweltzerstört

  • Peter am 13.01.2019 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jammerlappen

    Hier sieht man wieder welche Luxusprobleme wir haben, kaum führt ein Laden nicht mehr alle Produkte, wollen gleich viele diesen bojkotieren, aber geht es darum das Produkte von Konzernen mit schlechten Arbeitsbedingungen kommen oder Produkte welche unökoligisch hergestellt worden sind, schaut man gerne weg. Ich sag nur: Kranke Konsumgesellschaft.

  • Ex-Redaktor am 12.01.2019 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Viele andere, interessantere Zeitungs-

    -artikel fliegen jeweils nach kürzester Zeit aus den Tagesaktualitäten raus, einfach weg, verschwunden, nicht mehr abrufbar. Ganz anders, wenn hinter dem Artikel ein viel Werbegeld zahlender Auftraggeber steckt, da bleibt der Bericht tagelang an guter Stelle zum Lesen und Kommentieren erhalten. Paid post? Sponsored? Advertisment? Nein, natürlich nicht, so eine Dienstleistung tut man doch immer gerne für die grössten Anzeigen-Kunden, wie Coop einer ist!

  • Peter Binder am 11.01.2019 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht zu lange Warten!

    Coop muss bedenken, dass die Kunden, wenn Sie die Artikel nicht bekommen, in einen anderen Laden gehen. Peter

  • stefania am 10.01.2019 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so...

    Finde das super, werde auch weiterhin jeden Mittag in den Coop einkaufen gehen - paar Kalorien weniger schaden nach der "Fresszeit" sowieso nicht : ))