Aus dem Sortiment genommen

25. August 2019 11:57; Akt: 25.08.2019 11:57 Print

Coop verkauft gefälschte Designer-Vasen

Die Vasen der Schweizer Keramikkünstlerin Margrit Linck haben eine sehr markante Form. Dass diese plötzlich günstig im Coop zu kaufen waren, erstaunte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Regalen des Coop City tauchten auf einmal Vasen auf, die eine sehr markante Form aufwiesen: Nämlich jene, die die Schweizer Keramikkünstlerin Margrit Linck einst entworfen hatte. Die Vasen werden auch heute noch – 36 Jahre nach dem Tod der Künstlerin – von der Firma Linck Keramik hergestellt und verkauft. Dies geschieht in mühseliger Handarbeit und die Kosten für den Kauf einer solchen Vase belaufen sich auf mehrere Hundert Franken.

Umfrage
Hast du auch schon billige Replikate von Designer-Produkten gekauft?

Umso erstaunlicher ist es, dass diese Vasen plötzlich in 30 verschiedenen Filialen der Coop City aufgetaucht sind, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Diese waren – wie auch das Original – in zwei verschiedenen Grössen erhältlich und kosteten 5.95 Franken respektive 7.95 Franken. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei den Vasen, die Coop im Sortiment hatte, um billige Replikate aus China.

«Es ist uns ein Fehler unterlaufen»

Dies blieb der Firma Link Keramik nicht lange verborgen. «Damit verletzte Coop die Urheberrechte der Firma», sagt ein Sprecher gegenüber der «NZZ am Sonntag». Man habe daher Coop sofort aufgefordert, die Vasen unverzüglich aus dem Angebot zu nehmen und zu vernichten.

Dies hat der Coop auch sofort getan. «Uns ist bei der Beschaffung ein Fehler unterlaufen, den wir bedauern», sagt eine Coop-Sprecherin. Man habe den Verkauf der Vasen natürlich sofort gestoppt. Die verbliebenen Exemplare werden umgehend vernichtet. Es handelt sich dabei um mehrere Hundert. Laut Coop sind nur wenige Exemplare der Vase verkauft worden.

Fake-Angebote sollen gesperrt werden

Das Problem der Billig-Fälschungen ist nicht nur bei Coop präsent. Immer weider tauchen in der Schweiz Produkte auf, die in China günstig gefälscht und in die Schweiz importiert wurden. Insbesondere der Handel im Internet hat dieses Problem verschärft. Über Webseiten wie beispielsweise Alibaba sind solche Anschaffungen leicht.

Dies ist dem Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum bekannt. Es hat aus diesem Grund Kontakt mit Webseiten wie Alibaba aufgenommen, um die Plattformen in die Pflicht zu nehmen. Auf diese Weise sollen möglichst viele Fake-Angebote gesperrt werden.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sina am 25.08.2019 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Die Künstlerin hat ja auch geklaut

    Das Design gibts schon bei Maschinenteilen. Sie hat das kopiert und daraus Vasen gemacht.

  • Alf Müller am 25.08.2019 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann überall kaufen

    Den Rohrventilator gibts doch auch in Baumärkten.

  • MarLi am 25.08.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Form oder Name?

    Ist die Form der Vase geschützt oder wurden die als "Linck" Vasen angeboten?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Desirée am 26.08.2019 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Auserlesene Produkte

    An alle, die sich hier abfällig über diese Vase äussern. Kein anderes Keramikatelier stellt Vasen in so vollendetem, klarem Weiss mit diesem tiefen Glanz her wie Linck Keramik. Die Formen sind auserlesen und zeitlos. Eine Linck Vase schmeichelt jedem Blumenstrauss und wer mal eine solche Vase hatte, möchte nie wieder eine andere. ich bin nicht von Linck, aber mir gefallen diese Keramiken einfach sehr.

  • Martin B. am 26.08.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ob Käufer es wussten?

    Ich frage mich, wie viele der Käufer wussten, dass es ein Designobjekt ist und es deshalb gekauft wurde.

  • Angelo Steccanella am 26.08.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kunstkeramik

    Margrit Linck gehört mit Noverraz, Lambercy und Mascarin zu den führenden und besten Schweizer Keramikern des 20. Jahrhunderts. Wenn hier einige Kommentatoren Margrit Linck und ihre Arbeiten nicht kennen, sagt dies mehr über diese "Kunstkenner" aus als über die Qualität der Kunstkeramiken von Linck. Bei Einkäufer von "Designerobjekten" setze ich voraus, dass sie sich in Kunst- und Design etwas auskennen.

  • RMG am 26.08.2019 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was?!?!

    Noch 5.95 ist für so eine hässliche Vase (natürlich Original) viel zu teuer!

  • Swissgirl am 26.08.2019 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld Geld Geld

    Es glaubt ja wohl keiner, dass Coop nicht wusste dass die Vasen aus China kommen. Auch bei denen geht es nur um die Marge und die Managerboni! Mal abgesehen davon, ehrlich, wer kauft einen so hässlichen Topf?