Gesamtarbeitsvertrag

28. Juni 2013 16:22; Akt: 28.06.2013 16:22 Print

Coop verlängert GAV für 37'000 Angestellte

Coop und ihre Sozialpartner KV Schweiz, Syna, OCST, Unia und VdAC hätten sich auf die Verlängerung des aktuellen Gesamtarbeitsvertrages geeinigt.

storybild

Die Mindestlöhne bei Coop betragen je nach Kategorie zwischen 3800 und 4100 Franken bei 13 Monatslöhnen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Coop verlängert den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) um vier Jahre. Der neue GAV tritt nächstes Jahr in Kraft und gilt bis Ende 2017, wie der Grossverteiler mit Sitz in Basel am Freitag bekannt gab. Dem GAV sind rund 37'000 der insgesamt 42'900 Angestellten von Coop (ohne Tochterfirmen) unterstellt.

Damit sei Coop der einzige Detailhändler der Schweiz, die den GAV mit fünf Sozialpartnern im Konsens ausgehandelt habe und gleiche Mindestlöhne in allen Landesteilen gewähre, schreibt das Unternehmen: «Als drittgrösste Arbeitgeberin der Schweiz bietet Coop im Schweizer Detailhandel die besten Anstellungsbedingungen.»

Positives Echo

Erste Reaktionen der mitunterzeichnenden Sozialpartner klingen denn auch positiv. Der neue GAV biete einen besseren Schutz von Familien, schreibt die Syna. So werde der Mutterschaftsurlaub leicht ausgebaut: Neu würden bereits ab dem 4. Anstellungsjahr 16 Wochen Mutterschaftsurlaub bei 100 Prozent Lohnersatz zugestanden. Bisher galt dies erst ab dem 6. Anstellungsjahr.

Zudem erhalten Mütter zusätzlich während 8 Wochen vollen Lohnersatz, wenn das Kind nach der Niederkunft im Spital bleiben muss. Und die Väter hätten zusätzlich zu ihrem einwöchigen Vaterschaftsurlaub bei Geburt eines Kindes neu Anrecht auf zwei unbezahlte Ferienwochen, schreibt die Unia.

Rücksicht auf Familie

Überhaupt verpflichte sich Coop, auf familiäre Betreuungspflichten stärker Rücksicht zu nehmen: «Wird für die längere Pflege eines Elternteils von Ehegatten oder Lebenspartnern Zeit benötigt, gewährt das Unternehmen nach Möglichkeit und in Absprache mit der vorgesetzten Person unbezahlten Urlaub.»

Dabei haben die Mitarbeitenden Anrecht auf einzelne freie Tage, wie Coop-Sprecherin Nadja Ruch auf Anfrage sagte. Genaue Vorgaben gebe es hier nicht. Die freien Tage würden im Konsens mit Angestellten und Vorgesetzten gewährt.

Mindestlöhne im GAV verankert

Ebenfalls im GAV verankert wurden laut Unia die im vergangenen Herbst ausgehandelten Mindestlöhne, welche unterschiedslos für die ganze Schweiz gelten. Sie betragen je nach Kategorie zwischen 3800 und 4100 Franken bei 13 Monatslöhnen.

Ebenfalls verbessert worden sei der Kündigungsschutz für gewerkschaftlich aktive Mitarbeiter. Der GAV halte neu explizit fest, dass eine Kündigung nicht ausgesprochen werden kann, weil jemand gewählter Funktionsträger einer Arbeitnehmerorganisation sei, schreibt die Unia.

Verbesserungspotential

Sowohl die Unia als auch die Syna sehen allerdings noch Verbesserungspotential: So hatte die Syna die Erhöhung des bezahlten Vaterschaftsurlaubes auf zwei Wochen gefordert, doch hier habe Coop nicht Hand bieten wollen. Auch beim Mutterschaftsurlaub gebe es Potenzial für Verbesserungen.

Die Unia sieht Handlungsbedarf bei den Löhnen: Berufserfahrung im Detailhandel müsse besser honoriert werden, forderte die Gewerkschaft. Auch für den ständig steigenden Arbeitsdruck auf das Personal im Detailhandel brauche es in Zukunft Antworten.

(sda)

sentifi.com

20min_ch_app Sentifi Börseneinblicke aus den sozialen Medien

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chv am 28.06.2013 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so . Vorbildlich

    Schön. Verstehe nicht was so viele gegen Coop und Migro haben?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chv am 28.06.2013 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so . Vorbildlich

    Schön. Verstehe nicht was so viele gegen Coop und Migro haben?

    • rosa am 28.06.2013 18:23 Report Diesen Beitrag melden

      Migros nicht vorbildlich

      Achtung Mogros gehört nicht dazu!. Die Migros hat noch grossen Nachholbedarf.

    • dare am 28.06.2013 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      einer der es weiss

      arbeiten sie mal dort, dann wissen sies ;) bib froh das ich gekündigt habe

    • Name der Red. bekannt am 28.06.2013 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Migrosfan

      Meine schönsten Jahre im Beruf waren die Jahre in der M-Gemeinschaft.

    einklappen einklappen