Detailhandel

18. Februar 2020 10:57; Akt: 18.02.2020 13:25 Print

Coop will 2020 über 1000 Prix-Garantie-Produkte

von S. Spaeth, Muttenz - Das neue Ladenkonzept kommt an: Coop steigert die Kundenfrequenz und macht 2019 531 Millionen Franken Gewinn. Weiter geht der Angriff bei Prix-Garantie.

Bildstrecke im Grossformat »
Coop-Chef Joos Sutter ist mit den Zahlen des Detailhändlers 2019 zufrieden. Er spricht spricht von einem «erfolgreichen Jahr» Coop hat 2019 bei einem Umsatz von 30,7 Milliarden einen Gewinn von 531 Millionen Franken geschrieben. «2019 war für den Detailhandel insgesamt anspruchsvoll», sagt Sutter. Man befinde sich ein einem Verdrängungsmarkt. Im Bereich Detailhandel konnte Coop den Umsatz um 1,4 Prozent (plus 243 Millionen) auf rund 18 Milliarden steigern. «Wir konnten viele neue Kunden gewinnen», so Sutter an der Bilanz-Medienkonferenz vom Dienstagvormittag in Muttenz. Die Kundenfrequenz konnte Coop um 2,5 Prozent steigern. Das führt der Chef auch aufs neue Ladenkonzept zurück. Coop will 2020 weitere 70 Filialen aufs neue Konzept umbauen. Total sollen es Ende Jahr 180 Läden sein. Zentral bei den neuen Filialen sind Marktplatz-Atmosphäre, Convenience und Handwerk. Sowohl im Detail-, als auch im Grosshandel erwies sich besonders das Onlinegeschäft als Zugpferd. Ein weiterer Erfolgsfaktor für Coop ist die neue Strategie bei den Prix-Garantie-Produkten. Die Günstig-Linie hat Coop im letzten Jahr um 140 auf 900 Artikel ausgebaut. Der Nachhaltigkeitsumsatz wuchs auf 4,7 Milliarden Franken. Damit ist Coop laut eigenen Angaben weiterhin Nummer 1 im Bereich Nachhaltigkeit. «Bis Ende dieses Jahr wollen wir über 1000 Prix-Garantie Artikel haben», sagt Coop-Marketing-Chef Philipp Wyss. Im letzten Jahr habe das Wachstum fast 9 Prozent betragen. «Im Januar 2020 legte Prix-Garantie sogar um 30 Prozent zu», so Wyss. Joos Sutter ist seit 2011 CEO von Coop. Im Grosshandel und der Produktion legte der Umsatz währungsbereinigt um 2,5 Prozent auf 14,1 Milliarden Franken zu.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Coop hat 2019 bei einem Umsatz von 30,7 Milliarden einen Gewinn von 531 Millionen Franken geschrieben. Das sind – auch dank eines Sondereffekts – 58 Millionen Franken mehr als im Jahr zuvor. Ohne diesen Effekt wäre das Resultat aber immer noch 11 Millionen Franken besser.

Umfrage
Sind Sie ein Coop- oder ein Migros-Kind?

Mit den aktuellen Zahlen zeigt sich Coop-Chef Joos Sutter denn auch zufrieden und spricht von einem «erfolgreichen Jahr» für seinen Konzern. «2019 war für den Detailhandel insgesamt anspruchsvoll», sagt Sutter. Man befinde sich in einem Verdrängungsmarkt.

«Wir konnten viele neue Kunden gewinnen»

Im Bereich Detailhandel konnte Coop den Umsatz um 1,4 Prozent (plus 243 Millionen) auf rund 18 Milliarden steigern. «Wir konnten viele neue Kunden gewinnen», so Sutter an der Bilanz-Medienkonferenz vom Dienstagvormittag in Muttenz. Die Kundenfrequenz konnte Coop um 2,5 Prozent steigern. Das führt der Chef auch aufs neue Ladenkonzept zurück. Coop will 2020 weitere 70 Filialen aufs neue Konzept umbauen. Total sollen es Ende Jahr 180 Läden sein.

Zentral bei den neuen Filialen sind Marktplatz-Atmosphäre, Convenience und Handwerk. So wird in grösseren Filialen in Hausbäckereien wieder selbst Brot hergestellt und die Läden haben bediente Fischtheken und Hausmetzgereien. «Damit konnten wir auch die Verweildauer der Kunden im Laden verlängern», so Sutter.

Handwerk und Prix-Garantie

Ein weiterer Erfolgsfaktor für Coop ist die neue Strategie bei den Prix-Garantie-Produkten. Die Günstig-Linie hat Coop im letzten Jahr um 140 auf 900 Artikel ausgebaut. «Bis Ende dieses Jahr wollen wir über 1000 Prix-Garantie Artikel haben», sagt Coop-Marketing-Chef Philipp Wyss. Im letzten Jahr habe das Wachstum fast 9 Prozent betragen. «Im Januar 2020 legte Prix-Garantie sogar um 30 Prozent zu», so Wyss. Die Marke Prix-Garantie habe man vor 10 Jahren als «hässliches Entlein» lanciert, doch heute sei sie «tischrelevant» geworden.

Auch im Onlinehandel ist Coop stark gewachsen, und zwar um über 16 Prozent. Der Erlös stieg um 276 Millionen Franken auf 2,6 Milliarden. «Wie sind Online doppelt so schnell gewachsen wie die Hauptkonkurrenz», freut sich Coop-Chef Joos Sutter.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eliora am 18.02.2020 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut

    So so der neue Ladenkonzept beinhaltet also bediente Metzger -und Fischabteilung was zum Erfolg führte. Was zeigt uns das? Die Kunden möchten gut ausgebildete Verkäufer (Fachkräfte irgendwie) in den Läden haben. Wir sind eben doch Menschen und keine Maschinen. Hoffe jetzt nur, dass das Verkaufspersonal endlich fair behandelt und entlohnt wird.

    einklappen einklappen
  • Dennis am 18.02.2020 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewinn

    Und was sehen die Mitarbeiter von diesem Gewinn? Warte ich sags euch. Genau 0 und nichts!

    einklappen einklappen
  • Luca am 18.02.2020 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blöder Trend

    Prix Garantie Produkte mit Palmöl und chemischen Zusatzstoffen.. kein Problem. grusig

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olivia am 19.02.2020 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gebrauch von Modalverben

    Verbesserungsvorschlag an den Verfasser dieses Titels: Modalverben werden in einem Satz meistens von einem Infinitiv gefolgt.

  • Mili am 19.02.2020 00:17 Report Diesen Beitrag melden

    Undankbar

    Ich arbeite selber im verkauf, der druck wird immer mehr es wird immer mehr verlangt trotz steigendem umsatz anstatt mal und zu lassen und mal ein danke sagen oder eine belohnung zu bekommen

    • N.P. am 19.02.2020 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mili

      Genau ich war auch im Verkauf.Immer mehr leisten in der gleichen Zeit. Gespart wird natürlich am Verkaufs Personal, die würden lieber weniger Managerboni zahlen und dafür besser Personal an der Front anstellen

    einklappen einklappen
  • Erika am 18.02.2020 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mitarbeiter

    Und was ist mit den Mitarbeitern? Die einzigen, die davon profitieren sind die Managers

  • Nina M.S am 18.02.2020 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder soll so leben wie er möchte.

    Mir schon lange egal, wir kaufen rein gar nix mehr bei Coop und Migros ein.Geht sehr gut, es gibt da noch unsere Hofläden, Fleisch, Eier stets frisches saisonales Gemüse und Früchte, Eier. Käseprodukte in der Dorfchesi , Lidl, Aldi und einmal im Monat Grosseinkauf, für Hygieneartikel, Putzmaterial, Kleider und Schuhe n.Deutschland.

  • Stefan am 18.02.2020 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kopist

    Schon lustig, als Migros mit M Budget anfing, hiess es bei Coop, sie hätten es nicht nötig minderwertige Ware zu verkaufen. Coop ist und bleibt ein Kopist ohne Eigeninitative. Und der Name Prix Garantie ist erst noch dämlich.