Panik-Käufe

01. Oktober 2011 14:50; Akt: 01.10.2011 15:01 Print

Dänemark führt die Fett-Steuer ein

Eine hektische Woche für dänische Händler ist zu Ende. Nach der Ankündigung einer weltweit einzigartigen Steuer auf Fett haben sich die Dänen massenhaft mit fettigen Waren eingedeckt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als erstes Land der Welt hat Dänemark eine Steuer auf Fette in Nahrungsmitteln eingeführt. Egal, ob sie in Butter, Milch, Fleisch, Pizzen oder Fertiggerichten stecken - seit Samstag werden pro Kilogramm gesättigte Fettsäuren 16 Kronen (2,60 Franken) fällig.

Die Massnahme soll die Bevölkerung des Landes davon abhalten, zu viel der als ungesund verschrieenen Fette zu essen. Die Dänen reagierten mit Hamstereinkäufen, während der dänische Industrieverband einen «bürokratischen Albtraum» beklagt.

«Wir mussten unsere Lager mit tonnenweise Butter und Margarine auffüllen, um unsere Kunden bedienen zu können», sagte Sören Jörgensen vom Molkerei-Konzern Arla.

Christian Jensen, Leiter eines Supermarktes in der Hauptstadt Kopenhagen, sprach von einer «chaotischen» Woche: «Es gab viele leere Regale. Die Leute haben ihre Tiefkühltruhen gefüllt.» Auswirkungen auf das Konsumentenverhalten durch die Steuer erwartet Jensen aber nicht. «Wenn die Leute einen Kuchen kaufen wollen, dann kaufen sie ihn.»

Eine Sprecherin des dänischen Industrieverbandes sprach von einem komplizierten System, das den Lebensmittelproduzenten viel Arbeit bereite. Zumal nicht nur das Fett in den Lebensmitteln selbst ermittelt werden müsse, sondern auch das bei der Zubereitung benutzte Fett, etwa Frittieröl. Für alle Lebensmittel müssten nun neue Preise berechnet werden, die Kosten trage letztlich der Konsument.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcus Thomas am 01.10.2011 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Gute Sache, so wie man auf Alkohol oder Tabak eine Steuer erhebt, sollte man auch auf solche Dinge wie gesättigte Fette eine Steuer erheben. Diese Fette lassen unsere Bevölkerung krank werden und die Krankenversicherungskosten explodieren. Hoffentlich zieht auch die Schweiz nach und zwar etwas mutiger als die Dänen.

    einklappen einklappen
  • René Widmer am 02.10.2011 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    Netter Anfang

    Viele Sachen machen Dick - aber die Idee ist ein guter Anfang. Später werden dann einfach alle Kalorien besteuert, was ja dem Verursacherprinzip am nächsten käme. Dafür werden alle anderen Steuern abgeschafft.

  • Johnny Dähler am 01.10.2011 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Einkaufstourimus

    Weiss jemand wie das abläuft wenn ein Däne sich in Deutschland mit "fettigen" Lebensmitteln eindeckt und diese dann nach Dänemark einführt? Muss er Steuern bezahlen oder gibt es da eine "Freigrenze" ? Grundsätzlich gilt ja innerhalb der EU Staaten der grundsätzlich "freie Warenverkehr" (mit ganz wenigen höchstmengen) Die Dänen werden woll den Deutschen Einkaufszentren riesige Umsätze bringen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudia am 05.10.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Und was soll das nutzen ???

    Wo soll das hinführen ?? Die Steuer wird dem Konsumenten aufgedrückt und ändert überhaupt nichts !!!

  • Silver am 02.10.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ampeln her!

    Ich wäre für die Ampeln: Rot, Gelb, Grün und dies für die wichtigsten Kategorien. Und das Ganze sollte gross, klar und deutlich aufgedruckt sein müssen. Und immer im gleichen Verhältnis für alles (Menge, Gewicht usw.).

  • biomensch am 02.10.2011 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    biomensch die 2te

    fette brauchen wir aber einen minimalen bruchteil den wir heutzutage zu uns nehmen tag täglich

  • biomensch am 02.10.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    die dosis/bewegung machts

    fett oder zucker macht nichts aber die "dosis" vorallem ,wenn man sich viel zuwenig bewegt wie es unsere "moderne" gesellschaft eben tut . mit einer steuer kann man den konsum etwas steuern nur, wenn es natürlich nur paar rappen sind pro produkt so ist das viel zu wenig preisaufschlag. z.b. ein kuchengebäck das derzeit im laden 4.50.- kostet müsste nachher mind. 7.50.- kosten

  • Der Wikinger am 02.10.2011 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nur des Geldes wegen

    Eigentlich schon lustig zu sehen, dass die Leute ernsthaft denken, dass die dänische Regierung dies macht, damit es den Einbürgern in Dänemark besser geht - lächerlich! Ist doch nur einen Grund, um eine WEITERE Steuer einzuführen. Da die Dänen ja schon die höchsten Steuern der Welt haben, müssen sie das Geld irgendwo anders holen. Und ja - ich bin zufälligerweise Däne!